Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.07.2012           15      Teilen:   |

Herzensbotschaft

Desmond Tutu: Schwulen mit Liebe begegnen

Liebe statt Hass, so wollen es eigentlich alle Religionen, sagt Bischof Tutu - Quelle: Wiki Commons / Elya / CC-BY-SA-3.0
Liebe statt Hass, so wollen es eigentlich alle Religionen, sagt Bischof Tutu (Bild: Wiki Commons / Elya / CC-BY-SA-3.0)

Der südafrikanische Erzbischof appelliert an die Öffentlichkeit, Schwule zu akzeptieren und zu lieben. Das helfe im Kampf gegen Aids.

Von Carsten Weidemann

Der 80-jährige Erzbischof Desmond Tutu hat in einem Beitrag für das britische Medizinjournal "The Lancet" dazu aufgerufen, die bestehenden Diskriminierungen gegenüber Homosexuellen zu beseitigen und ihnen stattdessen mit Liebe und Akzeptanz zu begegnen. "Antihomosexuelle Gesetze sind genauso verkehrt wie es die Apartheid-Gesetze waren, beides ist ein Verbrechen gegen Gott", so Tutu.

Und weiter: "Mein Herz sagt es mir und ich weiß, dass es alle Glaubensrichtungen lehren, dass es keine minderwertigen Menschen gegenüber Gott gibt." Der Abbau von Kriminalisierung sei zudem ein wirksames Mittel im Kampf gegen Aids. "Niemand verdient Gottes Liebe, noch seine Gnade oder seine Gerechtigkeit weniger als andere."

Fortsetzung nach Anzeige


Desmond Tutu ist Schirmherr der südafrikanischen "HIV Foundation" mit Sitz in Cape Town. Dass er jetzt so deutlich Stellung bezieht, liegt an Hassverbrechen an Schwulen und Lesben, die in den vergangenen Monaten in Südafrika stark zugenommen haben. So sind laut Medienberichten allein in den vergangenen zwei Monaten landesweit zehn Morde passiert, von denen fünf eindeutig und die anderen fünf wahrscheinlich auf homosexuellenfeindliche Motive zurückzuführen sind.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 15 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 100                  
Service: | pdf | mailen
Tags: desmond tutu, erzbischof, südafrika, diskriminierung, hassverbrechen
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Desmond Tutu: Schwulen mit Liebe begegnen"


 15 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
20.07.2012
16:29:58


(+2, 8 Votes)

Von Timm Johannes


Einer der wenigen Lichtgestalten auf dem afrikanischen Kontinent.

Übrigens im Artikel hätte noch erwähnt werden können, das Tutu Bischof der Anglican Church of Southern Africa ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.07.2012
17:25:05


(+7, 9 Votes)

Von Umkhonto


Tutu and the rainbow:

"Tutu did this most memorably at the moment when South Africa came closest to all-out racial war.

It was in Easter 1993 just after the assassination of the most popular individual in the African National Council after Mandela, the guerrilla commander Chris Hani.

At his funeral, Mandela and the rest of the ANC leadership 'sat enthralled', Allen reminds us, as Tutu spurred a crowd of 120,000 to repeat after him the chants, over and over:
'We will be free!', 'All of us!', 'Black and white together!'
He wrapped up his speech, transforming tragedy into triumph, with a thunderous finale:

'We are the rainbow people of God! We are unstoppable! Nobody can stop us on our march to victory! No one, no guns, nothing! Nothing will stop us, for we are moving to freedom! We are moving to freedom and nobody can stop us! For God is on our side!"

Link zu www.guardian.co.uk


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.07.2012
19:46:43


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Sowas würde der Katholischen Kirche nicht einmal im Traum einfallen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.07.2012
13:32:04


(-5, 9 Votes)

Von Timm Johannes
Antwort zu Kommentar #3 von FoXXXyness


@FoXXXyness
"Sowas würde der Katholischen Kirche nicht einmal im Traum einfallen!"

Das stimmt allerdings und daher ist die Katholische Kirchenleitung auch zutiefst bigott, heuchlerisch und verdorben, insbesondere wenn sie arbeitrechtliche Kündigungen gegen homosexuelle verpartnerte Mitarbeiter verhängt.

Es gibt bessere christliche Kirchen und dazu gehören auch die anglikanischen Kirchen in Kanada, in den Vereinigten Staaten sowie Teile der anglikanischen Kirche in England und in Südafrika.

Aber das will unsere Atheisten-POV-Pusher Front um stromboli, alexander und fink nicht wahrhaben.

Ach wenn es doch mehr solche Bischöfe wie Desmond Tutu geben würde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
21.07.2012
13:48:31


(+5, 7 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Timm Johannes


wozu brauchst du stets den erhobenen Zeigefinger gegen stromboli, alexander und fink??? u.a. auch mich???

Jener Jesus, auf den sich die EV.Kirche beruft soll gesagt haben: Liebet diese und jene.

Wie stehst du dazu??

Ausserdem steht meine Forderungnoch zur Beantwortung offen: Oeffnet alle Pfarreien fuer Obdachlose und ladet sie zu den vor Schweinefleisch und Wein brechenden Tischen ein!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.07.2012
14:07:46
Via Handy


(+5, 7 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Timm Johannes


"Es gibt bessere christliche Kirchen und dazu gehören auch die"

Ja, ich weiß, ich weiß! Solche Werbesprüche machst du immer wieder, so als würdest du Provisionen kriegen, wenn du jemandem so ne Sekte angedreht hast.

Du hast ja recht, die Katholiban sind die schlimmsten unter den sogenannten "Christen" und leider auch effektivsten im Diskriminieren und Diskreditieren von LGBT.

Aber besser sind die anderen Sekten deswegen nicht. Nein Timm Johannes, sie sind bloß weniger schlimm!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.07.2012
14:08:11


(+4, 6 Votes)
 
#8
21.07.2012
18:37:52


(+7, 7 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


von diesem mann können alle sektierer, auch die hier auf den seiten tätigen propagandistinnen im diakonissenkostüm, noch viel, um nicht zu sagen, eigentlich alles lernen !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.07.2012
21:08:14


(+6, 6 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011


Man sollte in der Bibel die menschenverachtenden Teile, besonders vom goldgierigen, sehr widersprüchlichen Massenmörder Moses streichen, oder scharf durch Kommentare verurteilen. Denn dessen Texte führten zur Hexen- und Schwulenverfolgung sowohl im Cristentum als auch im Islam. Der Koran ist ein billiger Abklatsch der Bücher Moses. Mohammed war wie Moses ein ebenso widersprüchlicher Massenmörder, der Gedankenklau betrieb und mosaische Gedankeninhalte als eigene göttliche Eingebungen ausgab.
Ich wünschte mir, daß die Mullahs im Iran solche Einsichten hätten, wie Tutu und daß in Saudi-Arabien auch keine Hexenverfolgung mehr stattfindet, die es diese da noch gibt. Da sie erfolgreich hingerichtet worden sind, ist schon somit der Beweis erbracht, daß die Hexen gar nicht hexen konnten, sonst hätten sie, um zu überleben, die Richter verhext.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
21.07.2012
22:12:42


(+3, 5 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #9 von Jadughar


DU SPRICHST MIR AUS DER SEELE !
deine rede :
[Ich wünschte mir, daß die Mullahs im Iran solche Einsichten hätten, wie Tutu und daß in Saudi-Arabien auch keine Hexenverfolgung mehr stattfindet, die es diese da noch gibt. Da sie erfolgreich hingerichtet worden sind, ist schon somit der Beweis erbracht, daß die Hexen gar nicht hexen konnten, sonst hätten sie, um zu überleben, die Richter verhext.]
wenn man sich in diesem zusammenhang überlegt, dass der katholiban auch heute noch den teufel austreibt, mit zustimmung von ratze !
moses und mohammed betrieben beide die gleiche "volksverdummung", die heute noch an der tagesordnung ist und haben nicht schlecht damit und davon gelebt, zumindest besser als ihre anhäger !
UND ALLE HABEN MIT GOTT "PERSÖNLICH" GESPROCHEN ???
wer es glaubt ? "glaubt das er seelig wird ???"

allein der "beschneidungsterror", der "gerade unser land erschüttert, bis hin zur bundesmutti", spricht doch bände !
zumindest hier müsste doch endlich mal die trennung von staat und kirche greifen ?
soll doch jeder machen was er will, WENN ER SICH SELBST ENTSCHEIDEN KANN ! ALSO ALT GENUG IST !
lass doch die religiösen fanatiker amok laufen, sollen sie dahin gehen, wo sie ihren persönlichen schwachsinn ausleben können !!! ich habe nichts gegen "ausländer", im gegenteil, aber wer glaubt mit diesem irrsinn unseren staat erpressen zu können, hat hier nichts zu suchen, genau diese fanatiker im weitesten sinne, brauchen wir nicht, denn genau diese mischpoke wird auch immer gegen schwule sein und mit IHRER RELIGION winken, wenn ihnen etwas nicht passt ! WO BITTE GEHT'S ZUR WÜSTE ???, denn NUR da WAR beschneidung aus hygienischen gründen notwendig, vor 2000 jahren allerdings !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen "Homoheiler"-Verein droht wieder freier Träger der Jugendhilfe zu werden Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt