Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.07.2012           12      Teilen:   |

Gesetzentwurf vorgestellt

Schottland öffnet Ehe

Das schottische Parlament in Edinburgh - Quelle: Wiki Commons / RonAlmog / CC-BY-2.0
Das schottische Parlament in Edinburgh (Bild: Wiki Commons / RonAlmog / CC-BY-2.0)

Nach einem öffentlichen Beratungsprozess hat das Kabinett beschlossen, die Ehe für Schwule und Lesben zu öffnen. Beratung mit britischer Regierung nötig.

Die schottische Regionalregierung hat am Mittwoch bekanntgegeben, dass sie einen Gesetzentwurf ins Parlament einbringen will, der die Ehe für schwule und lesbische Paare ermöglicht.

Die von der Scottish National Party allein geführte Regierung hatte in den letzten Monaten in einem Beratungsprozess rund 77.500 Stellungnahmen aus dem Volk und von Verbänden und Kirchen bekommen. 32 Prozent der Antworten, die auch Petitionen umfassten, waren für eine Ehe-Öffnung, 67 Prozent dagegen. In Meinungsumfragen im Volk gibt es eine Mehrheit für eine Ehe-Öffnung, im Parlament die Unterstützung aller Oppositionsparteien.

Vor allem die Kirchen sind gegen die Ehe-Öffnung. Kardinal Keith O'Brien, Erzbischof von Edinburgh und Vorsitzender der Bischofskonferenz der schottischen Katholiken, hatte die Regierung erst vor einigen Tagen aufgefordert, in der Frage ein Referendum abzuhalten (queer.de berichtete). Der Kardinal hatte auch angekündigt, für den Kampf gegen die Ehe mithilfe einer Kollekte bis zu 100.000 britische Pfund zu sammeln.

Fortsetzung nach Anzeige


Gesetzesänderung in Großbritannien nötig

Die Teilnehmerin des Gay Pride in Glasgow bringt auf den Punkt, was Eheöffnungsgegner tun sollten. - Quelle: Linzi Clark / / flickr / cc by-nd 2.0
Die Teilnehmerin des Gay Pride in Glasgow bringt auf den Punkt, was Eheöffnungsgegner tun sollten. (Bild: Linzi Clark / / flickr / cc by-nd 2.0)

Dabei sollen Kirchen und einzelne Priester nicht gezwungen werden, eine Ehezeremonie durchzuführen. Die schottische Regierung geht davon aus, dass dafür und für ähnliche Fragen, die die Religions- und Meinungsfreiheit etwa von Priestern und Lehrern betreffen, eine Anpassung des Gleichbehandlungsgesetzes nötig ist, das in ganz Großbritannien gültig ist.

Daher will sich die schottische Regierung mit der britischen beraten, die selbst eine Ehe-Öffnung für 2015 anstrebt. Vor einer entsprechenden Anpassung soll der Gesetzentwurf zur Ehe-Öffnung, der "später in diesem Jahr" beraten werden soll, nicht ins schottische Parlament eingebracht werden. (nb)

Links zum Thema:
» Ankündigung der schottischen Regierung
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 48             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: schottland, homo-ehe, katholische kirche
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Schottland öffnet Ehe"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
25.07.2012
14:07:39


(+5, 7 Votes)

Von fastbequem


Bravo, die schwarzgelbe rergierte BRD wird eingekreist und es wird ihnen die Halsschlinge allmählich zugezogen!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.07.2012
18:51:16


(+3, 5 Votes)

Von Yannick


Gute Nachrichten aus Schottland.

Und Deutschland befindet sich dank der schwarz-gelben Gurkentruppe nach wie vor im tiefsten Mittelalter.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.07.2012
18:52:11


(+5, 5 Votes)

Von ciaran
Antwort zu Kommentar #1 von fastbequem


Ich stehe ja schon immer auf Schottland, jetzt kriege ich noch einen Grund mehr dazu.

Ich wünsch den Schotten nur, das sie es irgendwann in der Zukunft mal schaffen, wieder souveräner zu werden und nicht immer wie ein Rattenschwanz an den Engländern hängen müssen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.07.2012
19:09:45


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ein guter Tag für Schottland und eine deftige und saubere Klatsche für die Christfundamentalisten und die meisen Kirchen im Land!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.07.2012
19:17:56


(+4, 4 Votes)

Von GF Pr von Pr


Nichts ist schoneres fur Englander, Waliser, Schotten und Nordiren als im Vereinigten Konigreich unter symbolischem Regieren der Windsor Dynastie zu bleiben, das wunsche ich ihnen auch fur die Zukunft!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.07.2012
19:32:53


(+3, 3 Votes)

Von fastbequem
Antwort zu Kommentar #3 von ciaran


Es war keine "fastbequeme" Reise, die ich mit einer Gruppe vor Jahren nach Findhorn unternahm :-). Sie hat meine Liebe zu diesem Land wieder belebt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.07.2012
07:29:43


(+2, 2 Votes)

Von 175er
Antwort zu Kommentar #5 von GF Pr von Pr


Deine Kommentare werden "gern lesbarer", indem du dich als "verheirateter" mehr und mehr ins gleiche Boot setzt mit uns Schwulen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.07.2012
11:57:19
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von 175er


Verheiratet schon, nur eben mit einer von nichts ahnenden Frau statt mit nem geilen Mann, wie es zu seiner sexuellen Orientierung passen würde. Deshalb halte ich ihn hier am falschen Ort!

Beim gegenwärtigen Rollback fürchte ich mich schon davor, dass selbst ihn Foren wie queer.de, plötzlich Schrankschwester die Mehrheit bilden. Das müssen wir irgendwie vermeiden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.07.2012
15:50:59


(+3, 3 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von daVinci6667


im prinzip hast du ja recht, aber es soll auch "lernfähige schrankschwestern geben" ?
ich finde sein plakatives hetengetue auch nur entsetztlich, aber letztlich muss bei ihm der knoten platzen, für die folgen muss er gerade stehen, wäre nicht der erste !!!
deine rede :
[Beim gegenwärtigen Rollback fürchte ich mich schon davor, dass selbst ihn Foren wie queer.de, plötzlich Schrankschwester die Mehrheit bilden. Das müssen wir irgendwie vermeiden!]
hier denkst du glaube ich , zu kurz. es ist schon nicht unwichtig, gerade auch für jüngere user hier , diese DENKE, zu "überdenken" ???
insofern sollten wir uns es "leisten können", der gleichschaltung zu entgehen, auch wenn hier die beiträge der letzten jahre schon sehr "zahm" geworden sind, wie waren hier schon mal progressiver !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.07.2012
17:53:47
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #9 von alexander


"wie waren hier schon mal progressiver !"

Eben. Das zeigt ja gleich wohin die Reise geht. Die Generation die politisch Macht hat ist in vielen Ländern noch einigermassen offen. Daher z.B. die positive Nachricht aus Schottland. Die nächste Generation, die unseren Nachwuchs auf den Schulhöfen gerade mobbt wie nie zuvor, ist leider wieder viel konservativer.

Wenn sich das nicht ändert, unterhalten wir uns womöglich in 10 Jahren darüber wie wir effektiver als Hete durchgehen oder tauschen Adressen von Ärzten aus, die unseren Ehefrauen bestätigen, wir seien hoffnungslos impotent damit diese uns nicht ständig mit ihren Bedürfnissen belästigen! Doch das ist der Preis fürs Schrankspielen!

Natürlich soll jeder die Zeit haben die er braucht um zu sich zu finden. Aber irgendwann sollte dann der Knoten eben entwirrt sein.

Ein Outing im Altersheim ist schliesslich auch nicht einfacher...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt