Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17041

Die Polizei fand den Toten am frühen Samstagmorgen in der gemeinsamen Wohnung (Bild: Wiki Commons / Mattes / PD)

In Berlin wurde ein 30-Jähriger unter dem Verdacht festgenommen, seinen 69 Jahre alten eingetragenen Lebenspartner ermordet zu haben. Laut Polizeibericht hat die 3. Mordkommission die Ermittlungen übernommen.

Der 30-Jährige hatte offensichtlich selbst die Polizei gerufen. Die Beamten fanden den Toten am Samstagmorgen um 4 Uhr 35 in der gemeinsamen Wohnung in der Martin-Luther-Straße in Schöneberg. Da der Verdacht auf ein Tötungsdelikt vorliegt, wurde der Lebenspartner des 69-Jährigen vorläufig festgenommen.

Derzeit werde die Leiche obduziert, um die genaue Todesursache festzustellen, erklärte ein Polizeisprecher. Nähere Angaben zum Opfer und zu den Umständen der Tat wollte er gegenüber der Presse vorerst nicht machen. (cw)



#1 Avalon84Profil
  • 28.07.2012, 13:36hberlin
  • 30 und 69? könnten ja vater und sohn sein.
    ok viele würden jetzt sagen das alter hat nix mit liebe zu tun. ist aber nur meine meinung da ich selber es besser finde wenn beide partner fast gleich alt sind
  • Antworten » | Direktlink »
#2 sylviafeeProfil
#3 Avalon84Profil
#4 NEWFREUDIANISMAnonym
#5 daVinci6667
  • 28.07.2012, 14:30h
  • Antwort auf #1 von Avalon84

  • Ich glaube nicht dass der Altersunterschied bei diesem Mord wirklich eine Rolle spielte. Ja, ich könnte mir persönlich einen so grossen Unterschied auch nicht vorstellen. Aber jeder immer so wie er mag, gell Avalon84!

    Ansonsten sind mit die Infos hier viel zu dürftig damit ich mir eine Meinung dazu bilden kann. Vielleicht ein entsetzliches Verbrechen, aber wer weiß, vielleicht hatte der Getötete auch eine unheilbare Krankheit und bat seinen Mann um Erlösung?

    In Deutschland gibt's ja keine legale und würdige Sterbehilfe.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 sarah Anonym
  • 28.07.2012, 14:57h
  • Was ist das denn für eine Überschrift?
    Sorry aber das geht gar nicht!
    ''Schwuler Mann in Berlin getötet''
    impliziert den ersten Gedanken das dieser Mann getötet wurde, weil er schwul ist sprich ein Hate Crime!
    Also mich kotzen die heterosexuellen Männer auch an die auf homosexuellen oder feministischen seiten gehen und sich dann ausheulen dass sie doch die wahren opfer seien und ja es passiert bestimmt nicht leider selten dass homosexuelle Menschen getötet oder vergewaltigt werden nur weil sie homosexuell sind und ich finde dass das ganz eine wichtige Arbeit ist dieses zu veröffentlichen und den Menschen zu zeigen in was für eine Hassgesellschaft wir leben!
    Aber ein Artikel herauszubringen der dieses impliziert obwohl der hate crime hier eig ausgeschlossen ist finde ich nicht wirklich gut.
    Es war wahrscheinlich eine Beziehungstat oder es war wirklich eine Bitte um Sterbehilfe.
    Wie gesagt ich finde das ganz wichtig über Hate Crime zu berichten aber etwas aussehen zu lassen als sei es ein Hate Crime obwohl dies ausgeschlossen ist, finde ich ehrlich gesagt eher destruktiv.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 alexMucEhemaliges Profil
#8 sarah Anonym
  • 28.07.2012, 15:19h
  • Antwort auf #4 von NEWFREUDIANISM
  • @newfreudianism
    ich habe schon oft mitbekommen das schwule Männer immer zu hören bekommen sie seien schwul aufgrund einer gestörten Vaterbeziehung. (mein Freund ist bi) dann frag ich mich aber was es bei Lesben sein soll.
    Desweiteren haben wohl die meisten Menschen ein gestörtes Vaterverhältnis (hetero Männer, Frauen..) in unserer gesellschaft ist die biologische Vaterschaft sehr wichtig die soziale und die emotionale jedoch wird sanktioniert. der prozentsatz der homosexuellen Männnern mit einer gestörten Vaterbeziehung verglichen mit dem prozentsatz von heterosexuellen Männern mag bestimmt gleich liegen!
    ich habe erst letztens eine dokumentation über zwillinge gesehen da ging es auch um homosexualität! wenn ein eineigiger zwilling homosexuell ist dann ist der andere es auch. nur ganz selten ist ein eineigiger zwilling schwul un der andere nicht! die doku hat ein zwillingspaar gezeigt bei dem das so ist. sie meinten sie waren von klein auf immer zusammen und hatten auch das gleiche elternverhältnis. in der pubertät trennten sich aber ihre wege ich glaube der eine ging auf einer anderen schule. die beiden zwillinge nehmen bei einer forschungsarbeit teil in der die epigenetik untersucht wird. es wird vermutet dass homosexuelität genetisch ist (die haben irgendeine veränderung bei homos gefunden kann mich leider nicht mehr erinnern wie das heißt auf jeden fall wissen sie nicht welches gen dafür verantwortlich ist) homosexualität kann aber auch ein ergebnis der epigenetik sein (genetik + Umwelt). (beispiel die eineigigen zwillinge) auf jeden fall zeigen die zwillinge dass homosexualität nicht von einer ''schlechten'' erziehung kommt oder von einem gestörten verhältnis zu eltern obwohl die beziehung zu eltern natürlich auch EIN faktor der Umwelt sein kann.
    Auf jeden fall sollte man bei dieser Debatte runter von Absolutheitsansprüchen kommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 28.07.2012, 15:56h
  • Erst einmal sehen, was die Ermittlungen in diesem Fall erbringen. Sollte sich der Mord bestätigen und der 30jährige der Täter sein - oder er legt selbst ein Geständnis ab - gibts für ihn lebenslänglich.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 finkAnonym
  • 28.07.2012, 16:54h
  • Antwort auf #8 von sarah
  • 1999 gab es eine studie mit ca. 50 schwulen/lesben und ihren eineiigen zwillingen, und nur bei etwas über der hälfte der paare waren beide homosexuell. sofern nicht ein viertel der beteiligten gelogen hat, wäre damit bewiesen, dass homosexualität NICHT AUSSCHLIESSLICH genetisch bedingt sein kann. genetische teilursachen scheint es sehr wahrscheinlich zu geben, aber die genetik kann vermutlich nicht das ganze phänomen erklären.

    mir ist die fragestellung "was verursacht homosexualität" aber ohnehin einfach zu simpel. herrje, selbst bei forschungsfeldern wie diabetes unterscheidet man mehr als ein dutzend verschiedene typen mit je unterschiedlichen ursachen. aber die menschliche sexualität soll in zwei oder drei groben kategorien und ursachen erklärbar sein? es ist im grunde ein armutszeugnis der sexualwissenschaft, dass wir über diese naivität nicht längst hinaus sind.
  • Antworten » | Direktlink »