Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.07.2012           35      Teilen:   |

"Vater von Proposition 8"

Papst ernennt Homohasser zum Erzbischof von San Francisco

Salvatore Cordileone glaubt, dass die Gesellschaft kaputt geht, sobald gleichgeschlechtliche Paare heiraten dürfen
Salvatore Cordileone glaubt, dass die Gesellschaft kaputt geht, sobald gleichgeschlechtliche Paare heiraten dürfen

Salvatore Cordileone wird der neue Erzbischof von San Francisco. Der 56-Jährige machte sich insbesondere als "Vater von Proposition 8" einen Namen.

Wie der Vatikan am Freitag mitteilten, hat Papst Benedikt XVI. den konservativen Theologen zum Chef der rund eine halbe Million Mitglieder zählenden Erzdiözese ernannt. Er soll am 4. Oktober sein Amt antreten. Cordileone erlangte in Kalifornien einen großen Bekanntheitsgrad, weil er vor vier Jahren den Volksentscheid "Proposition 8" mitorganisierte. Bei Proposition 8 stimmten im November 2008 eine knappe Mehrheit der Kalifornier für die Abschaffung der gleichgeschlechtlichen Ehe, nachdem bereits 20.000 schwule und lesbische Paare geheiratet hatten (queer.de berichtete). Insbesondere der Einfluss der katholischen und der mormonischen Kirche gilt als entscheidend, da kirchliche Gruppen über Monate ihre Mitglieder aufgefordert hatten, für ein Verbot der Gleichbehandlung zu stimmen.

Während des Wahlkampfes bezeichnete Cordileone die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben als Anschlag Satans auf die Ehe. Könnten Homosexuelle heiraten, würde "alles aus den Fugen" geraten und die Zivilisation zusammenbrechen, warnte der katholische Würdenträger. Regionalzeitungen aus San Francisco bezeichneten Cordileone als "Vater von Proposition 8" und nannten seine Ernennung zum Erzbischof eine "große Gefahr für die LGBT-Community".

Fortsetzung nach Anzeige


Cordileone will Schwulen und Lesben "helfen"

Auf einer Pressekonferenz nach seiner Ernennung versuchte Cordileone, seine homophobe Rhetorik zurückzuschrauben. Angesprochen auf seine Haltung gegenüber Homosexuellen erklärte er: "Wir müssen weiterhin lernen, wie wir Menschen willkommen heißen. Wir müssen sie wissen lassen, dass wir sie lieben und ihnen helfen wollen. Unsere Haltung gegenüber der Ehe richtet sich gegen niemanden". Er kämpfe lediglich für die traditionelle Ehe als "Grundlage alles Guten in unserer Gesellschaft." Außerdem stellte er seine liberale Haltung in der Einwanderungspolitik heraus. In San Francisco stammt ein Großteil der Katholiken aus lateinamerikanischen Ländern.

Die Human Rights Campaign, die größte amerikanische Homo-Gruppe, kritisierte die Erenennung Cordileones scharf: "Der Bischof hat sich als homofeindlicher Aktivist herausgestellt, der Stimmung gegen LGBT macht", erklärte HRC-Chef Chad Griffin. Er wies darauf hin, dass Cordileone damit nicht mehr die Mehrheit der Katholiken repräsentiere, die sich im Gegensatz zu Protestanten mehrheitlich für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht aussprechen (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 35 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 95             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: katholische kirche, proposition 8, salvatore cordileone, papst benedikt xvi
Schwerpunkte:
 Kirche und Homosexualität
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Papst ernennt Homohasser zum Erzbischof von San Francisco"


 35 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
30.07.2012
13:42:35


(+7, 11 Votes)

Von Pew poll


Fast einen Monat bevor Obama sich pro Homo-Ehe ausgesprochen hat, verfügte Romney über einen besonders großen Vorsprung vor Obama unter weißen Evangelikalen (73 zu 20 Prozent) und weißen Katholiken (57 zu 37 Prozent). Konfessionell eher neutrale Amerikaner unterstützen weitgehend Obama (67 zu 26 Prozent).

2012

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.07.2012
14:04:18


(+9, 13 Votes)

Von xyz1


Ja Stimmung machen, damit kennt sich die Kirche aus.

Hexenverbrennung, Kreuzzüge, Inquisition - wir wissen, wie man feiert!

Ihre katholische Kirche.

Gut das ich nicht mehr in diesem Verein bin.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.07.2012
14:05:41


(+3, 11 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Päpstin Benedicta ist nicht mehr zu helfen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.07.2012
14:31:58


(+7, 9 Votes)

Von irgendwer


@3...

Da möchte man glatt fragen: "Ja ist die jutste noch janz dicht?"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.07.2012
14:47:11


(+6, 10 Votes)

Von Itcheb


ich lach ich weg ... da hat er den Bock zum Gärtner gemacht. Die arme Sau kann einem ja fast Leid tun in diesem schwulen Sündenpfuhl :-)

"und die Zivilisation (würde) zusammenbrechen"

Ob dieser (Pf)affe schon mal darüber nachgedacht hat, ob es wegen der rechtlichen Möglichkeit einer gleichgeschlechtlichen Ehe

a) einen Schwulen mehr oder weniger gäbe wenn Schule heiraten dürfen? "Auja, wenn ich einen Mann heiraten darf werd ich jetzt auch schwul"

b) irgendein Schwuler plötzlich hetero würde weil er nicht heiraten darf? "Also ohne Trauschein dann doch lieber Frauen"

c) auch nur ein Kind mehr geboren würde wenn es die Heirat nicht gäbe? "Keinen Mann heiraten, dann zeuge ich eben Kinder"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.07.2012
14:51:13


(-7, 15 Votes)

Von Geert


" dass Cordileone damit nicht mehr die Mehrheit der Katholiken repräsentiere, die sich im Gegensatz zu Protestanten mehrheitlich für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht aussprechen."

Auch hier werden wieder Umfragen bestätigt, die zeigen, dass die Katholiken die liberalsten US-Amerikaner sind - noch vor den Anglikanern, Presbyterianern, Lutheranern usw. Dies steht allerdings im völligen Gegensatz zu der offiziellen katholischen Amtskirche (Bischöfe!), die gezwungen ist, den offiziellen Kurs von Ratzinger zu fahren. Katholische Schwule in San Francisco können sich in ihren Gemeinden in der Regel völlig akzeptiert fühlen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.07.2012
14:57:45


(-6, 14 Votes)

Von rhock
Aus Gründau (Hessen)
Mitglied seit 16.08.2010


Was hat denn die Kirche mit der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft und Ehe zu tun?
Die wird doch vor dem Standesamt und mit staatlichem Segen geschlossen.
Wen interessiert, welches Personal in den verschiedenen Glaubensgemeinschaften die Führung übernimmt?
Wie kann ein Verband, in dem das eigene Personal nicht heiraten darf, von einem Sakrament der Ehe sprechen?
Wie will ein katholischer Pfarrer oder eine Nonne wissen, was Liebe zwischen zwei Lebenspartnern ist?
Liebe Lesben und Schwule, lebt so, wie Euch Gott geschaffen hat, aber nicht wie es einige homophoben Priester und Politiker verlangen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
30.07.2012
15:02:14


(+7, 11 Votes)

Von kirchenfeindlich


"wir müssen sie wissen lassen, dass wir sie lieben..."

Niemand braucht die Liebe dieser Lügner und Volksverhetzer!

Lasst euch nicht von diesem Halbseidenen blenden!!!

Wenn sie das Maul aufmachen, kommt nur Sch... heraus und wenn sie hinten was rauslassen, ebenfalls !!!!!

Ich bin froh, dass mein Mann und ich diesem Geschmeiß nicht mehr angehören!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
30.07.2012
15:30:13


(+5, 9 Votes)

Von Theja


Der traut sich nicht mitzumachen, daher ist er dagegen. Der ist so schwul, daß es kracht. Schrecklich, dieses Benedettchen in Rom und ihre ganzen Fummeltucken drum herum. Da ist der Karneval in Köln ein Dreck dagegen, wenn die Kardinäle alle im Röckchen daherwippen. Nur der Schmuck ist echt, muß man neidlos anerkennen. Aber wen interessiert es? Ich wollte nicht in der Kirche heiraten, sondern nur eine Gleichstellung vor dem Gesetzt. Aber Deutschland - die Regierung - hört noch auf diese verlogenen, elendigen, kinder-mißbrauchenden und korrupten Pfaffen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
30.07.2012
15:35:51


(+8, 10 Votes)

Von Theja
Antwort zu Kommentar #6 von Geert


Sonst geht es Dir noch gut! Katholen und liberal in einem Satz zusammen zu erwähnen ist schon eine Frechheit, auch in Amerika. Ja, die Mormonen sind vielleicht noch engstirniger.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt