Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=17048
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Papst ernennt Homohasser zum Erzbischof von San Francisco


#1 Pew pollAnonym
#2 xyz1Anonym
  • 30.07.2012, 14:04h
  • Ja Stimmung machen, damit kennt sich die Kirche aus.

    Hexenverbrennung, Kreuzzüge, Inquisition - wir wissen, wie man feiert!

    Ihre katholische Kirche.

    Gut das ich nicht mehr in diesem Verein bin.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
#4 irgendwerAnonym
#5 ItchebAnonym
  • 30.07.2012, 14:47h
  • ich lach ich weg ... da hat er den Bock zum Gärtner gemacht. Die arme Sau kann einem ja fast Leid tun in diesem schwulen Sündenpfuhl :-)

    "und die Zivilisation (würde) zusammenbrechen"

    Ob dieser (Pf)affe schon mal darüber nachgedacht hat, ob es wegen der rechtlichen Möglichkeit einer gleichgeschlechtlichen Ehe

    a) einen Schwulen mehr oder weniger gäbe wenn Schule heiraten dürfen? "Auja, wenn ich einen Mann heiraten darf werd ich jetzt auch schwul"

    b) irgendein Schwuler plötzlich hetero würde weil er nicht heiraten darf? "Also ohne Trauschein dann doch lieber Frauen"

    c) auch nur ein Kind mehr geboren würde wenn es die Heirat nicht gäbe? "Keinen Mann heiraten, dann zeuge ich eben Kinder"
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Geert
  • 30.07.2012, 14:51h
  • " dass Cordileone damit nicht mehr die Mehrheit der Katholiken repräsentiere, die sich im Gegensatz zu Protestanten mehrheitlich für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht aussprechen."

    Auch hier werden wieder Umfragen bestätigt, die zeigen, dass die Katholiken die liberalsten US-Amerikaner sind - noch vor den Anglikanern, Presbyterianern, Lutheranern usw. Dies steht allerdings im völligen Gegensatz zu der offiziellen katholischen Amtskirche (Bischöfe!), die gezwungen ist, den offiziellen Kurs von Ratzinger zu fahren. Katholische Schwule in San Francisco können sich in ihren Gemeinden in der Regel völlig akzeptiert fühlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 rhockProfil
  • 30.07.2012, 14:57hGründau
  • Was hat denn die Kirche mit der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft und Ehe zu tun?
    Die wird doch vor dem Standesamt und mit staatlichem Segen geschlossen.
    Wen interessiert, welches Personal in den verschiedenen Glaubensgemeinschaften die Führung übernimmt?
    Wie kann ein Verband, in dem das eigene Personal nicht heiraten darf, von einem Sakrament der Ehe sprechen?
    Wie will ein katholischer Pfarrer oder eine Nonne wissen, was Liebe zwischen zwei Lebenspartnern ist?
    Liebe Lesben und Schwule, lebt so, wie Euch Gott geschaffen hat, aber nicht wie es einige homophoben Priester und Politiker verlangen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 kirchenfeindlichAnonym
  • 30.07.2012, 15:02h
  • "wir müssen sie wissen lassen, dass wir sie lieben..."

    Niemand braucht die Liebe dieser Lügner und Volksverhetzer!

    Lasst euch nicht von diesem Halbseidenen blenden!!!

    Wenn sie das Maul aufmachen, kommt nur Sch... heraus und wenn sie hinten was rauslassen, ebenfalls !!!!!

    Ich bin froh, dass mein Mann und ich diesem Geschmeiß nicht mehr angehören!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ThejaAnonym
  • 30.07.2012, 15:30h
  • Der traut sich nicht mitzumachen, daher ist er dagegen. Der ist so schwul, daß es kracht. Schrecklich, dieses Benedettchen in Rom und ihre ganzen Fummeltucken drum herum. Da ist der Karneval in Köln ein Dreck dagegen, wenn die Kardinäle alle im Röckchen daherwippen. Nur der Schmuck ist echt, muß man neidlos anerkennen. Aber wen interessiert es? Ich wollte nicht in der Kirche heiraten, sondern nur eine Gleichstellung vor dem Gesetzt. Aber Deutschland - die Regierung - hört noch auf diese verlogenen, elendigen, kinder-mißbrauchenden und korrupten Pfaffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ThejaAnonym
#11 GeorgB
  • 30.07.2012, 15:41h
  • Antwort auf #6 von Geert
  • "Auch hier werden wieder Umfragen bestätigt, die zeigen, dass die Katholiken die liberalsten US-Amerikaner sind - noch vor den Anglikanern, Presbyterianern, Lutheranern usw."

    Wieder diese typischen unsäglichen Verdrehungen. Die US-Katholen mögen zwar in einigen Punkten im Vergleich mit anderen Göttergläubigen die liberalsten sein, aber eben nur im Vergleich damit. Sie sind mitnichten die liberalsten US-Amerikaner! Im Hinblick auf Homorechte und anderes sind religionsfreie Menschen wesentlich liberaler als Katholiken.
    Auch wenn's nicht ins Weltbild passt: Es gibt erwachsene Leute, die nichts mit unsichtbaren Zauberwesen am Hut haben. Die kann man noch so gern aus Vergleichen raushalten, damit die Religiösen besser dastehen. Nützt aber nix! Propaganda durchschaut!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#12 pffffAnonym
#13 hobbythekAnonym
  • 30.07.2012, 16:00h
  • Letztens wurde auf Queer doch grottenbreit erklärt und üppigst belegt, wie der us-amerikanische Sektor des katholischen Geheimdiesntes Opus Dei homophobe Umtriebe in Afrika organisiert.
    Über verschachtelte Kanäle fließen dafür nach Afrika jährlich Millionen von Dollars, zum Ausbau der Einnflußnahme.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Geert
  • 30.07.2012, 16:24h
  • "A 2011 report based on telephone surveys of American Catholics conducted by the Public Religion Research Institute found that 43% support same-sex marriage, 31% support civil unions, and 22% oppose any legal recognition of a same-sex relationship. 56% believe that sexual relations between two people of the same sex are not sinful. 73% favor anti-discrimination laws, 63% support the right of gay people to serve openly in the military, and 60% favor allowing same-sex couples to adopt children.[6][30] A 2012 Pew Forum survey which asked American Catholic respondents if they supported or opposed same-sex marriage found that 52% supported it and 37% opposed it.[31]

    Catholic support of gay rights is thus higher than that of other Christian groups and of the general population."

    en.wikipedia.org/wiki/Homosexuality_and_Roman_Catholicism
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Geert
#16 goddamn liberaAnonym
  • 30.07.2012, 17:41h
  • Antwort auf #6 von Geert
  • "dass die Katholiken die liberalsten US-Amerikaner sind -"

    Liberalität zeigt sich überall weniger in Religionszugehörigkeit als in Religionsferne.

    Und wenn man Liberalität in den USA unbedingt an einem religiös-kulturellen Hintergrund messen will, dann sind die liberalste Volksgruppe in sicherlich die Juden.

    Die Karriere des Kirchenmanns zeigt übrigens, dass homophobe Hetze das beste Mittel ist, um bei Herrn Ratzinger auf der Leiter nach Oben weiterzukommen. Insofern verbirgt sich hinter dem satanischen Geschwätz keine Dummheit, sondern skrupelloses kluges Kalkül.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#17 stromboliProfil
  • 30.07.2012, 18:26hberlin
  • ""Auf einer Pressekonferenz nach seiner Ernennung versuchte Cordileone, seine homophobe Rhetorik zurückzuschrauben. Angesprochen auf seine Haltung gegenüber Homosexuellen erklärte er: "Wir müssen weiterhin lernen, wie wir Menschen willkommen heißen. Unsere Haltung gegenüber der Ehe richtet sich gegen niemanden". Er kämpfe lediglich für die traditionelle Ehe als "Grundlage alles Guten in unserer Gesellschaft.""
    mir woelkiet was.. unser berliner oberhirte säusselt doch ebenso in gleichem wortlaut!
    Die vatikan-mafia scheint eine erklärungsschablone geschaffen zu haben, mit der beschwichtigend erst mal die intronisierung eines katholiban vorangetrieben wird und der sich in seinem ihm feindlichen umland , erst mal einschmeicheln muss.
    "Wir müssen sie wissen lassen, dass wir sie lieben und ihnen helfen wollen.... dieses eine schmierige anmaßung und verklausulierte drohung.
    und was , wenn wir uns partout NICHT helfen lassen?
    insgesamt; die rkk sekte positioniert ihre heere für den kommenden kampf.. siehe sein hinweis auf die nähe zu den hispanischen migranten.
    Es sind die schwulenmetropolen weltweit auf die diese taktik abzielt!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 smallAnonym
  • 30.07.2012, 19:03h
  • Na so ein Zufall, gerade der in SFO...
    Genau wie Meisner in Köln...

    Und das habe ich auch schon gelesen: "Wir müssen sie wissen lassen, dass wir sie lieben und ihnen helfen wollen.... “

    Hexenprozesse, Verbrennungen, Umgang mit Andersgläubigen, Kreuzzüge, Missionierung, etc, etc, etc....
    Ein Leitsatz der Inquisition!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 GF von PrAnonym
  • 30.07.2012, 19:34h
  • Das ist schon seit gewisser Zeit allen, die zumindest etwas von der katholischen kirche verstehen, wasserklar: der sicherste und wohl der einfachste Weg, in dieser kirche Karriere zu machen, ist - wie moglich mehr gegen Homo-Rechte , insbesondere Ehe, zu kampfen. Wie im braven Klassenunterricht, wo alle Schuler dem Lehrer beweisen wollen und mussen, wie gut sie befohlene Hausarbeiten gemacht haben, sonst fliegen sie raus. Homophobie gehort hier zu den festen Regeln des Spiels - egal, wie moderat man im Privaten ist, im offentlichen Raum der Kirche ist nur eine Rolle gefragt, vielleicht auch moglich - die des Hassers. Sogar die Stille zum Homo-Thema ist schon suspekt. Die Tendenz wird bleiben und noch starker sein. Wer wird zum neuen Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz in der nahen Zukunft? Ich tippe auf Overbeck.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 alexander
  • 30.07.2012, 20:20h
  • ja, ja, nun ist salvatore 56 j. und sieht blendend aus ! als junger priester bestimmt noch besser !
    und natürlich glauben wir jetzt alle, dass er während seines werdegangs nie mit "schwulitäten" jemals in berührung kam ???
    und das auch noch ausgerechnet in SAN FRANCISCO ? das schwule mekka im amiland der 60ziger !!!
    [Wir müssen weiterhin lernen, wie wir Menschen willkommen heißen. Wir müssen sie wissen lassen, dass wir sie lieben und ihnen helfen wollen. ]

    mmhh, indem wir sie, egal wie, von diesem bösen geist "befreien" ??? mit teufelsaustreibung und inquisition ???
  • Antworten » | Direktlink »
#21 FennekAnonym
  • 30.07.2012, 20:49h
  • Von der katholischen Kirche ist nichts anderes zu erwarten.

    Jemand, der für Proposition 8 gekämpft hat und der uns als Gesandte Satans bezeichnet, ist natürlich ideal für San Francisco.

    Die katholische Kirche hat sich zum Ziel gesetzt, uns zu vernichten und keinen Tag eher Ruhe zu geben. Aber den Kampf werden sie verlieren...
  • Antworten » | Direktlink »
#22 alexander
  • 30.07.2012, 20:56h
  • Antwort auf #7 von rhock
  • dein conny zitat :
    [„Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“] der mann hatte humor !
    adenauerzitate erfreuen sich zunehmender beliebtheit, z.b. bei privaten hausverwaltungen und agenturen, mit mehr als zweifelhaften geschäftsgebaren !
    ich erinnere unter anderem auch noch die vereinahmung des "rolling stones titels ANGIE"! von unseren aufgeschlossenen modernen CHRISTLICHEN konservativen !
    wird hier auch schon der BRECHT'SCHE VERFREMDUNGSEFFEKT, verfremdet ???

    "MEINE SEHR VEREHRTEN DAMEN UND HERREN, EMINENZEN UND LIEBE NEGER, NICHT ZU VERGESSEN UNSERE SCHWULEN UND LESBISCHEN MITBÜRGER "?????

    was machst du denn in dieser partei ?
    das hat mit deiner ALIBITÄTIGKEIT IND DER LSU nichts zu tun, so einen verein kann man nicht wählen, geschweige mitglied sein ! GRUNDSÄTZLICH nicht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#23 finkAnonym
  • 30.07.2012, 22:31h
  • "Haben Sie Freude an Volksverhetzung?
    Sind Sie pathologischer Homophobiker mit langjähriger Berufserfahrung in antidemokratischem Lobbyismus?
    Können Sie völlig unglaubwürdige Lippenbekenntnisse formulieren, ohne rot zu werden?
    Lieben Sie die unverschämte Lüge und den absurden öffentlichen Alarmismus auf Kosten von Minderheiten?
    Legen Sie Wert auf wunderlichen Kleidungsstil und kostbare Accessoires?"

    (aus dem Standardvordruck "Stellenausschreibung für Bischöfe", Vatikan, April 2005)
  • Antworten » | Direktlink »
#24 finkAnonym
  • 30.07.2012, 22:33h
  • Antwort auf #11 von GeorgB
  • "Auch wenn's nicht ins Weltbild passt: Es gibt erwachsene Leute, die nichts mit unsichtbaren Zauberwesen am Hut haben. Die kann man noch so gern aus Vergleichen raushalten, damit die Religiösen besser dastehen. Nützt aber nix!"

    diese schöne passage möchte ich einfach noch mal hervorheben, damit sie auch keiner verpasst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#25 GF Pr von PrAnonym
  • 30.07.2012, 23:05h
  • Da es in der kirche von Rom keine Demokratie gibt, existiert sie im Prinzip wie auch jede andere Mafia: der Taufpater erwahlt seine hochsten Helfer, also auch den Anwarter auf den Thron, selbst allein. So eine mafiose Kreisstruktur konnte wahrscheinlich nur sehr bewusst , sogar kampferisch sakularer Staat brechen - im Sinne von der Ersten Republik Frankreich wahrend der Revolution oder Russland nach Oktoberrevolution. Gegen die kirchliche Diktatur 'demokratisch' zu kampfen, wie das 'Wir sind Kirche' macht, ist zwar schon, aber aussichtslos - jedes Mal, wenn die romische kirche auf ihre Opponente eingeht, schreien die naiven (oder gekauften) Medien uber 'die uberraschende Offenheit des also nicht so sehr konservativen Papstes' usw.,- obwohl das ein einfaches Manover ist, das jede halbstarke Diktatur sich immer leisten kann - einmal Dialog immitieren, um diese Immitation wiederum als Gegenargument in allen folgenden Diskussionen zu benutzen. Ergebnis - keine echten Veranderungen und doch zufriedene 'liberale Presse' ( Generation der 68-er ist da leider eine leichte Beute - da sie uber Kirche nichts klares weiss, kann man sie kinderleicht manipulieren,- dasselbe ware, wenn gegen die italienische Mafia ein gewisser Modeschopfer aus den Unter den Linden Strasse kampfen wurde).
  • Antworten » | Direktlink »
#26 ClaudiaAnonym
  • 30.07.2012, 23:53h
  • "Wir müssen sie wissen lassen, dass wir sie lieben und ihnen helfen wollen" - würg! Der soll sich sein katholoreaktionäres Homoheilungs -und verlogenes Nächstenliebe-Gefasel sparen, der Homohasser.
    Ich hoffe, die LGBT-Community in SF macht ihm Feuer unter seinem katholischen Arsch!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 knatzgilProfil
  • 31.07.2012, 14:24hettelbruck
  • Einfach nur unappetitlich das ganze.Mit Brechreiz auf Distanz gehen.Mafiosovisage(ärks)
  • Antworten » | Direktlink »
#28 alexander
  • 31.07.2012, 20:53h
  • Antwort auf #25 von GF Pr von Pr
  • teilweise hast du nicht ganz unrecht, wenn man deine meinung aufdruselt und mit erfahrung begattet !
    aber dein letzter absatz ist leider absoluter bullshit !
    deine rede :
    [( Generation der 68-er ist da leider eine leichte Beute - da sie uber Kirche nichts klares weiss, kann man sie kinderleicht manipulieren,- dasselbe ware, wenn gegen die italienische Mafia ein gewisser Modeschopfer aus den Unter den Linden Strasse kampfen wurde).]
    zu den 68zigern, sage ich nichts, ausser informiere dich besser !

    mit modeschöpfer meinst du doch hoffentlich nicht den talmiverkaufenden, dicklippenträger, der lediglich den preudopromis, seine "verkleidungen" andrehen will ???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#29 stephan
  • 31.07.2012, 21:23h
  • Was heißt hier 'Homohasser'?

    Diskriminierung und Homohass ist in dem Verein strukturell bedingt ... Was interessiert uns da ein kleines Licht, dass brav den Quatsch nach betet, den Rom erzählt ... nur zur Absicherung der eigenen Karriere. Die gesamte röm.-kath. Kirche ist der gleiche intolerante Dreck, nicht anders als im Mittelalter!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 sanscapote
  • 31.07.2012, 21:54h
  • Antwort auf #25 von GF Pr von Pr
  • "Generation der 68-er ist da leider eine leichte Beute - da sie uber Kirche nichts klares weiss"

    Entweder warst du 68 eine Schrankschwester oder hattest noch nicht genug, um eine Briefmarke zukleben.

    Was meinst du weshalb wir 68er dem System den Kampf angesagt hatten und als schwule und lesbische Aktivisten auf die Straße gingen:

    Weil unsere Vergangenheit -einschliesslich der deutschen juengsten Geschichte- noch so frisch war dass wir mit Leichtigkeit die Machenschaften von Kirche und dem Neustaat NachWeimarerRepublik zum Teil mit eigenen 175-Erfahrungen kannten!

    Auch hatten Lehrer von uns das 3. Reich als junge Maenner erlebt - auch den Krieg an der Front - und vermittelten uns die wahre Geschichte und das Kriegsgeschehen.

    Das war nicht so, wie es heute Schreiberlinge verbogen der Jugend weissmachen will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#31 Roman BolligerAnonym
#32 sanscapote
#33 GF Pr von PrAnonym
  • 01.08.2012, 14:24h
  • Warum fallen dann all die 'liberalen' Journalisten aus der 1960-70-er Generation rein, wenn sie, z.B., uber Papstbesuche berichten mussen - und immer diesselbem Szenario folgen: zuerst Kritik an Konservativismus der katholischen kirche, dann, nach der Veranstaltung bzw. Papstrede - Lob fur 'unerwartete Offenheit' (so, wie der Fall im letzten September war). Die Antwort ist ganz klar: weil sie im Kopf das Image der Kirche haben, das schon um einige Jahrzehnte alt ist,- und in dieser Zeit, wahrend des Pontifikates von 'Papa Wojtyla', einiges in der katholischen kirche geschehen ist - neue Formen ('World Youth Days' und ahnliches), neue Verbundeten (Moskau, z.B.), Fokus auf 'christliche Politiker' und Kultur.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 lesMam
#35 lesMam
  • 03.08.2012, 20:31h
  • *DINGDINGDINGDING* na da schlägt doch mein Gaydar an...

    ... aber warum grinst der so komisch ? Und warum hält der seine Hände so krampfig auf seinem Schoss gefaltet ?
    Vielleicht war der Herr Fotograf ja nackt und ein Leckerchen...

    Man weiß es ja nicht ...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel