Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=17048
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Papst ernennt Homohasser zum Erzbischof von San Francisco


#21 FennekAnonym
  • 30.07.2012, 20:49h
  • Von der katholischen Kirche ist nichts anderes zu erwarten.

    Jemand, der für Proposition 8 gekämpft hat und der uns als Gesandte Satans bezeichnet, ist natürlich ideal für San Francisco.

    Die katholische Kirche hat sich zum Ziel gesetzt, uns zu vernichten und keinen Tag eher Ruhe zu geben. Aber den Kampf werden sie verlieren...
  • Antworten » | Direktlink »
#22 alexander
  • 30.07.2012, 20:56h
  • Antwort auf #7 von rhock
  • dein conny zitat :
    [„Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“] der mann hatte humor !
    adenauerzitate erfreuen sich zunehmender beliebtheit, z.b. bei privaten hausverwaltungen und agenturen, mit mehr als zweifelhaften geschäftsgebaren !
    ich erinnere unter anderem auch noch die vereinahmung des "rolling stones titels ANGIE"! von unseren aufgeschlossenen modernen CHRISTLICHEN konservativen !
    wird hier auch schon der BRECHT'SCHE VERFREMDUNGSEFFEKT, verfremdet ???

    "MEINE SEHR VEREHRTEN DAMEN UND HERREN, EMINENZEN UND LIEBE NEGER, NICHT ZU VERGESSEN UNSERE SCHWULEN UND LESBISCHEN MITBÜRGER "?????

    was machst du denn in dieser partei ?
    das hat mit deiner ALIBITÄTIGKEIT IND DER LSU nichts zu tun, so einen verein kann man nicht wählen, geschweige mitglied sein ! GRUNDSÄTZLICH nicht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#23 finkAnonym
  • 30.07.2012, 22:31h
  • "Haben Sie Freude an Volksverhetzung?
    Sind Sie pathologischer Homophobiker mit langjähriger Berufserfahrung in antidemokratischem Lobbyismus?
    Können Sie völlig unglaubwürdige Lippenbekenntnisse formulieren, ohne rot zu werden?
    Lieben Sie die unverschämte Lüge und den absurden öffentlichen Alarmismus auf Kosten von Minderheiten?
    Legen Sie Wert auf wunderlichen Kleidungsstil und kostbare Accessoires?"

    (aus dem Standardvordruck "Stellenausschreibung für Bischöfe", Vatikan, April 2005)
  • Antworten » | Direktlink »
#24 finkAnonym
  • 30.07.2012, 22:33h
  • Antwort auf #11 von GeorgB
  • "Auch wenn's nicht ins Weltbild passt: Es gibt erwachsene Leute, die nichts mit unsichtbaren Zauberwesen am Hut haben. Die kann man noch so gern aus Vergleichen raushalten, damit die Religiösen besser dastehen. Nützt aber nix!"

    diese schöne passage möchte ich einfach noch mal hervorheben, damit sie auch keiner verpasst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#25 GF Pr von PrAnonym
  • 30.07.2012, 23:05h
  • Da es in der kirche von Rom keine Demokratie gibt, existiert sie im Prinzip wie auch jede andere Mafia: der Taufpater erwahlt seine hochsten Helfer, also auch den Anwarter auf den Thron, selbst allein. So eine mafiose Kreisstruktur konnte wahrscheinlich nur sehr bewusst , sogar kampferisch sakularer Staat brechen - im Sinne von der Ersten Republik Frankreich wahrend der Revolution oder Russland nach Oktoberrevolution. Gegen die kirchliche Diktatur 'demokratisch' zu kampfen, wie das 'Wir sind Kirche' macht, ist zwar schon, aber aussichtslos - jedes Mal, wenn die romische kirche auf ihre Opponente eingeht, schreien die naiven (oder gekauften) Medien uber 'die uberraschende Offenheit des also nicht so sehr konservativen Papstes' usw.,- obwohl das ein einfaches Manover ist, das jede halbstarke Diktatur sich immer leisten kann - einmal Dialog immitieren, um diese Immitation wiederum als Gegenargument in allen folgenden Diskussionen zu benutzen. Ergebnis - keine echten Veranderungen und doch zufriedene 'liberale Presse' ( Generation der 68-er ist da leider eine leichte Beute - da sie uber Kirche nichts klares weiss, kann man sie kinderleicht manipulieren,- dasselbe ware, wenn gegen die italienische Mafia ein gewisser Modeschopfer aus den Unter den Linden Strasse kampfen wurde).
  • Antworten » | Direktlink »
#26 ClaudiaAnonym
  • 30.07.2012, 23:53h
  • "Wir müssen sie wissen lassen, dass wir sie lieben und ihnen helfen wollen" - würg! Der soll sich sein katholoreaktionäres Homoheilungs -und verlogenes Nächstenliebe-Gefasel sparen, der Homohasser.
    Ich hoffe, die LGBT-Community in SF macht ihm Feuer unter seinem katholischen Arsch!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 knatzgilProfil
  • 31.07.2012, 14:24hettelbruck
  • Einfach nur unappetitlich das ganze.Mit Brechreiz auf Distanz gehen.Mafiosovisage(ärks)
  • Antworten » | Direktlink »
#28 alexander
  • 31.07.2012, 20:53h
  • Antwort auf #25 von GF Pr von Pr
  • teilweise hast du nicht ganz unrecht, wenn man deine meinung aufdruselt und mit erfahrung begattet !
    aber dein letzter absatz ist leider absoluter bullshit !
    deine rede :
    [( Generation der 68-er ist da leider eine leichte Beute - da sie uber Kirche nichts klares weiss, kann man sie kinderleicht manipulieren,- dasselbe ware, wenn gegen die italienische Mafia ein gewisser Modeschopfer aus den Unter den Linden Strasse kampfen wurde).]
    zu den 68zigern, sage ich nichts, ausser informiere dich besser !

    mit modeschöpfer meinst du doch hoffentlich nicht den talmiverkaufenden, dicklippenträger, der lediglich den preudopromis, seine "verkleidungen" andrehen will ???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#29 stephan
  • 31.07.2012, 21:23h
  • Was heißt hier 'Homohasser'?

    Diskriminierung und Homohass ist in dem Verein strukturell bedingt ... Was interessiert uns da ein kleines Licht, dass brav den Quatsch nach betet, den Rom erzählt ... nur zur Absicherung der eigenen Karriere. Die gesamte röm.-kath. Kirche ist der gleiche intolerante Dreck, nicht anders als im Mittelalter!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 sanscapote
  • 31.07.2012, 21:54h
  • Antwort auf #25 von GF Pr von Pr
  • "Generation der 68-er ist da leider eine leichte Beute - da sie uber Kirche nichts klares weiss"

    Entweder warst du 68 eine Schrankschwester oder hattest noch nicht genug, um eine Briefmarke zukleben.

    Was meinst du weshalb wir 68er dem System den Kampf angesagt hatten und als schwule und lesbische Aktivisten auf die Straße gingen:

    Weil unsere Vergangenheit -einschliesslich der deutschen juengsten Geschichte- noch so frisch war dass wir mit Leichtigkeit die Machenschaften von Kirche und dem Neustaat NachWeimarerRepublik zum Teil mit eigenen 175-Erfahrungen kannten!

    Auch hatten Lehrer von uns das 3. Reich als junge Maenner erlebt - auch den Krieg an der Front - und vermittelten uns die wahre Geschichte und das Kriegsgeschehen.

    Das war nicht so, wie es heute Schreiberlinge verbogen der Jugend weissmachen will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »

» zurück zum Artikel