Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 31.07.2012           24      Teilen:   |

Neue Staffel von "Dancing With The Stars"

Pamela Anderson: "Ich bin ein schwuler Mann"



Homosexualität ist ein großes Thema bei "Dancing With the Stars", der US-Version von "Let's Dance". Zwar sind in der 15. Staffel keine Schwulen mit von der Partie, allerdings haben mehrere Kandidaten bei der Vorstellung der All-Star-Show ihre homosexuellen Qualitäten herausgestellt. Insbesondere "Baywatch"-Star Pamela Anderson schreitet voran, die viele Schwule aus ihrem Pornofilmchen mit ihrem gut ausgestatteten Ex-Ehemann Tommy Lee kennen. Sie sagte gegenüber dem Blogger "Greg in Hollywood": "Ich bin ein schwuler Mann, der in diesem Körper gefangen ist". Später erklärte die Kanadierin, dass sie sich das erste Mal 1989 zu Hause gefühlt hatte, als das Landei in Los Angeles am Tag des CSD angekommen sei.

Ganz neu ist die Aussage vom schwulen Man gefangen im Körper einer Frau allerdings nicht. Mila Kunis ("Die wilden Siebziger", "Black Swan") sagte in der Late-Night-Show "Conan" erst vor gut einem Monat: "Ich bin ein schwuler Mann, der in einem weiblichen Körper gefangen ist". Hier das Video:



Und der Vergleich geht auch andersrum: In der selben Sendung sprach Journalist Joel Stein über seinen Testosteron-Haushalt und erklärte: "Ich bin ein schwuler Mann gefangen in einem Heterokörper":



Bei "Dancing with the Stars" treten nicht nur traditionell homofreundliche Kandidaten an, sondern auch Bristol Palin, die Tochter der rechtspopulistischen Sirene Sarah Palin und selbst erklärte Gegnerin von Homo-Rechten. Die 21-Jährige versucht, ihr homophobes Image abzulegen. Bristol hatte in der Vergangenheit immer wieder ihre Mami beim verbalen Kampf gegen die gleichgeschlechtliche Ehe unterstützt, erzählt nun aber beim PR-Termin ihrer Zuneigung zu netten Homos:

Wissen Sie was? Ich mag Schwule. Ich bin nicht homophob und kann es nicht mehr hören, wenn Leute das behaupten. (...) Nur weil ich für die traditionelle Ehe eintrete, heißt es nicht, dass ich Angst vor etwas habe oder jemanden hasse. Viele Leute erfinden einfach Geschichten über mich.



Allerdings scheint im Hause Palin der Homo-Hass von einer Generation an die nächste weitergegeben zu werden: So ist Bristol erst vor kurzem in die Kritik geraten, weil ihr dreijähriger Sohn in ihrer Reality-Show "Bristol Palin: Life is a Trip" amüsiert seine Mami und Tante als "Faggots" (Schwuchteln) beschimpft. Hier das Video:



Später gab Bristol Palin an, dass der Sohn "fuck it" gesagt habe. Allerdings glaubte kaum jemand an diese Version. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 24 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 10             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: pamela anderson, bristol palin
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Pamela Anderson: "Ich bin ein schwuler Mann""


 24 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
31.07.2012
14:34:08


(+3, 3 Votes)

Von saad


das video der palin tochter mit ihrem kind zeigt auf traurigste weise wie Homophobie schon den kleinsten anerzogen wird....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
31.07.2012
17:38:17


(-1, 3 Votes)

Von Samiro


Das hatte Madonna ja auch schon gesagt und es bleibt ein homophober Spruch!

Ausserdem würde ein schwuler Mann doch nicht Tommy Lee abschleppen, auch wenn er nen Knochen hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
31.07.2012
19:15:54


(+2, 4 Votes)

Von Die_Ili


ein homophober Spruch? Herzlich willkommen in der Welt der sogenannten Girlfags (guckst du Wiki:
Link:
de.wikipedia.org/wiki/Girlfag_und_Guydyke)

oder gar der schwulen Transgender. Alle diese Gruppen beschreiben sich mitunter als "schwuler Mann im Körper einer Frau".
Ich habe keine Ahnung, ob Pamela Anderson eine schwule Frau ist, aber ich habe doch inzwischen zu genug schwulen Frauen und Transgendern Kontakt, um Dir versichern zu können: Keine_r davon meint den Spruch homophob!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
31.07.2012
20:16:15


(0, 0 Vote)

Von Nanunana


Was soll man von dieser Aussge halten? Gibts bald einen männlichen Prominenten der das Statement "Ich bin eine lesbische Frau, die in diesem Körper gefangen ist!" herausbringt? Das wäre der Brüller!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
31.07.2012
20:19:48


(0, 2 Votes)

Von Samiro
Antwort zu Kommentar #3 von Die_Ili


Doch von heterosexuellen Frauen kommt der Spruch homophob und Girlfags betreiben positive Diskriminierung a la jede Frau braucht einen schwulen besten shopping Freund etc..

Warum sagt den kein Promi-Mann, er sei eine Hardcorelesbe in einem Männerkörper?

Think about ist..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
31.07.2012
20:46:55


(+1, 1 Vote)

Von Lapushka
Antwort zu Kommentar #5 von Samiro


"Doch von heterosexuellen Frauen kommt der Spruch homophob und Girlfags betreiben positive Diskriminierung a la jede Frau braucht einen schwulen besten shopping Freund etc.."

Das hat doch mit girlfag nichts zu tun.

Verstehst du ausserdem, dass es einen Unterschied gibt ob man selber schwul empfindet oder ob man Schwule oder das was man sich darunter vorstellt (gratis Stylingberater) irgendwie cool findet?

"Warum sagt den kein Promi-Mann, er sei eine Hardcorelesbe in einem Männerkörper? Think about ist."

Keine Ahnung aber ich weiss, dass es Männer gibt die lesbisch empfinden.

Ich finde es auf jeden Fall gut, dass Anderson das gesagt hat und so dieses Thema ein bisschen öffentlich macht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
31.07.2012
21:17:10


(+1, 1 Vote)

Von gniwerj
Aus dortmund (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 08.03.2010
Antwort zu Kommentar #2 von Samiro


Dir ist schon klar dass ein Penis nicht wirklich ein Knochen ist, oder? ;)

Ich find's immer wieder witzig, was die pc-Krähen alles als homophob einstufen, nur um nach etwas Aufmerksamkeit zu picken.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
31.07.2012
21:19:47


(-1, 3 Votes)

Von Samiro
Antwort zu Kommentar #6 von Lapushka


Wie soll sich das denn anfühlen: lesbisch als Mann oder schwul als Frau? Kann ich nicht nachvollziehen. Laut Wikipedia sind es doch meist Transgender Leute. Und ich meinte eben Fag Hag, nicht Girlfag.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
31.07.2012
21:55:10


(0, 0 Vote)

Von Lapushka
Antwort zu Kommentar #8 von Samiro


"Wie soll sich das denn anfühlen: lesbisch als Mann oder schwul als Frau? Kann ich nicht nachvollziehen."

Dusst du auch nicht nachvollziehen.
Hauptsache, du läufst nicht herum und sprichst Leuten ihre Existenz bzw. ihr So-Sein/Empfinden ab.

"Laut Wikipedia sind es doch meist Transgender Leute. Und ich meinte eben Fag Hag, nicht Girlfag."

aber davon spricht doch niemand.
Pamela Anderson hat gesagt, sie empfindet sich als schwuler Mann im Körper einer Frau und nicht, dass sie schwule Männer zu lebenden Accessoires herabstuft.
Also im Grunde regst du dich über etwas auf, was nur du in die Aussage hineininterpretiert hast.
Das kann schon mal vorkommen, ist aber nicht sehr wohlgesonnen dem "Täter" (in diesem Fall Pam Anderson) gegenüber, denn etwas "böses" gesagt hat sie doch nun wirklich nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
31.07.2012
22:42:14


(-2, 4 Votes)

Von Samiro
Antwort zu Kommentar #9 von Lapushka


Ich wette, dass gerade Pamela Anderson es so meint, sie sei heiß auf Männer aber in einem weiblichen Körper, sprich ne heterosexuelle Tussi.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt