Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=17073
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Hasser stürmen Fastfood-Kette


#31 LichtungAnonym
  • 04.08.2012, 20:43h
  • Antwort auf #30 von Hinterwaldecho
  • Theodore Lothrop Stoddard (* 29. Juni 1883 in Brookline, Massachusetts; † 1. Mai 1950 in Washington D. C.) war ein amerikanischer Historiker und Journalist. Er schrieb einige aufsehenerregende und auflagenstarke Bücher, in denen er auf der Grundlage rassentheoretischer Annahmen zivilisatorische Untergangsszenarien formulierte. Stoddard setzte sich für eine restriktivere Immigrationspolitik der USA ein, propagierte Rassentrennung, Antisemitismus und Eugenik. Er gilt als einer der profiliertesten amerikanischen Rassisten des 20. Jahrhunderts und wird auch von führenden Nationalsozialisten als Einfluss genannt.

    [...]

    In diesem Zusammenhang ist auch Stoddards Buch The New World of Islam (1921) wieder populär geworden, in welchem er vor einem fanatisierten Islam als Bedrohung der westlichen Welt warnt.[3]

    de.wikipedia.org/wiki/Lothrop_Stoddard
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#32 henrykAnonym
#33 lesMam
  • 04.08.2012, 22:05h
  • Antwort auf #27 von alexMuc
  • Hab mich über deine Bitte hinweggesetzt und die Kommentare gelesen... Die sind echt gröstenteils unter aller Sau.

    Und der vorletzte Kommentar: "Warum zeigen sie bei einem solchen Bericht ein Bild, wo ein Mann eine Frau küsst." Endschuldigt, aber jeder der richtig gucken kann, sieht daß das zwei Frauen sind... und im übrigen sieht die Kleene mit den kurzen Haaren da auf dem Bild echt süß aus .
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#34 alexander
  • 05.08.2012, 21:30h
  • Antwort auf #29 von pelt
  • ich wollte gar nicht so tiefgründig sein, aber mir geht es auf die nerven, auch wenn in bester absicht, grundsatzdiskussionen durchgeführt werden ! dinge die nun 40 jahre (mindestens), immer auf's neue durchgekaut werden, verändern nichts mehr ! und es bleibt auch keine zeit, neue perspektiven zu entwickeln, um "wirklich" mal wieder etwas zu bewegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »

» zurück zum Artikel