Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17088

Eine beliebte Beschäftigung auf Ibiza: Männer gucken an der Playa d'en Bossa (Bild: Briand Bedford)

Man muss für den Urlaub auf Ibiza ordentlich sparen, aber nirgendwo feiert das schwule Partyvolk besser als auf der spanischen Insel. Strand und Kultur gibt's obendrein.

Von Briand Bedford

Die Partyszene auf Ibiza hat sich seit der Eröffnung der ersten Disco sehr verändert. Das Pacha lud 1973 während der Hippie-Zeit erstmals Besucher zum Tanzen ein. Überbleibsel dieser Kultur sind heute immer noch sichtbar, aber die Party-Industrie ist inzwischen ein Geschäft, bei dem viele Millionen Euro umgesetzt werden. Die beliebtesten Discotheken haben Merchandising-Läden, in denen sie alles von T-Shirts zu Lifestyle-Produkten verkaufen. Einige Discos besitzen sogar eigene Yachten oder Hotels.

Die Partyszene hat eine neue Heimat im Ushuaïa Ibiza Beach Hotel gefunden. Dabei handelt es sich wirklich um mehr als ein normales Hotel. Es liegt an der beliebten Playa d'en Bossa und wurde für das moderne Partyvolk angelegt. Hier finden die genialsten Pool-Partys statt.

Im luxuriösen Ushuaïa glühen die Gäste bereits auf den Balkonen ihrer Zimmer vor. Von dort hat man nämlich den besten Blick auf Pool und Bühne. Im Hotel gibt es auch viele coole Gimmicks - wie etwa Facebook-Terminals, mit denen man seine Erlebnisse sofort posten kann.

Der schwule Tag endet auf der Tanzfläche der Disco Anfora


Selbst für den abgebrühtesten Touristen beeindruckend: Altstadt Dalt Vila (Bild: Briand Bedford)

Nach einem nicht nur für spanische Verhältnisse sehr umfangreichen Frühstück, heißt es die Insel zu erkunden. Am besten mietet man ein Auto und fährt nach Norden Richtung Portinatx und Cala d'en Serra. Der naturbelassene Küstenstreifen in Richtung Leuchtturm sind atemberaubend - und überraschenderweise nicht sehr touristisch. Das ist der romantische Teil der Insel, den man mit seinem Liebsten besuchen sollte.

Für die weniger Abenteuerlustigen empfiehlt sich, durch die Altstadt Dalt Vila zu schlendern. Dieses UNESCO-Weltkulturerbe ist selbst für den abgebrühtesten Touristen beeindruckend. Am besten nimmt man eine der kleinen Straßen zum Balluard de Sant Bernat, von dem aus man einen wunderbaren Rundblick hat. Auf jeden Fall sollte man auch die alte Pforte Portal de ses Taules mit ihrer Zugbrücke besuchen.

Übrigens sind viele der schwulen Nachtlokale in der Altstadt, darunter auch die Disco Anfora. Viele Homo-Kneipen wie Exis, JJ und León befinden sich in der Straße La Verge, ebenso wie der Man Men's Club. Auf der nahe gelegenen Rincon Muralla gibt es auch mehrere Retaurants, die unter schwulen Touristen und unter Einheimischen populär sind. In dieser Gegend beenden so gut wie alle Schwulen den Tag auf der Tanzfläche der Disco Anfora. Hier gibt es auch einige schwule Gästehäuser. Das beliebteste in der Altstadt ist das Casa Alexio.

Alkoholische Getränke nicht unter 15 Euro


Pool-Party mit Lichtshow im Ushuaïa Ibiza Beach Hotell (Bild: Briand Bedford)

Die Pool-Party im Ushuaïa beginnt meist gegen 17 Uhr, aber die meisten Gäste kommen nicht vor 19 Uhr. Für Fremde fängt der Eintrittspreis je nach Party bei happigen 40 Euro an. Für so genannte VIPs gibt es auch private Zelte direkt am Pool. Aber jeder, VIP oder nicht, kann die fantastische Lightshow und die geniale Musik genießen. Während der Saison (Mai bis Oktober) sind immer wieder die weltbesten DJs im Ushuaïa. Bei Spezialpartys wird sogar bis gegen vier Uhr morgens gefeiert. Normalerweise ist aber bei den Poolpartys laut Gesetz schon im Mitternacht Schluss, wenn sich die Feiernden in die Discos zurückziehen.

Auf Ibiza finden eigenartige Dinge statt: Es ist recht ungewöhnlich für das spanische Partyvolk, auf die Uhrzeit zu achten - aber auf Ibiza tun sie es: Kurz vor Mitternacht beginnt der Strom von den bis zu 5.000 Besuchern in die Discos. Gleich gegenüber des Ushuaïa befindet sich etwa der Space Nightclub in einem alten Fabrikgebäude. Dort geht es die ganze Nacht tabulos weiter. Man sollte hier aber ein wenig auf die Preise achten: Eine Limonade in einem recht großen Glas (die Hälfte ist Eis!) kostet zehn Euro. Alkoholische Getränke gibt es nicht unter 15 Euro.

Diese Mondpreise sind auf Ibiza leider normal, sowohl für Getränke als auch für Speisen im Restaurant. Nirgendwo gibt es Anzeichen für die Rezession, die den größten Teil Spaniens im Griff hat. Doch das junge Partyvolk hat meist lange für den Urlaub gespart - und die Jungs beharren darauf, Spaß zu haben, koste es, was es wolle.

Ein letzter Tipp: Bevor man die Insel verlässt, sollte man im Hotel Sa Talaia Boutique Villa einkehren. Es befindet sich im ruhigen Teil von Ibizal, weit weg von den Discotheken. Man kann sich im Hotel hervorragend erholen und im Pool wieder Kräfte sammeln. Bevor man wieder in den Alltag zurückkehrt, sollte man schließlich erst mal ein wenig runterkommen...

Übersetzung aus dem Englischen: dk



#1 GF Pr von PrAnonym
  • 04.08.2012, 20:06h
  • Auf dem Halbweg zwischen Rom und Fatima. Gutes Ort fur alle heimlichen Schwulen aus dem Vatikan.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 05.08.2012, 14:50h
  • Ich war zweimal mit einer Fußballmannschaft, und zwar Anfang der 90er, auf Ibiza und es war einfach wunderbar! Vor allem wenn viel Alkohol im Spiel war - und das fast täglich - wurde so mancher ganz schön schmusig und habe das eiskalt ausgenutzt! Mehr als Knutschen und Umarmen war aber nicht!
    Dafür waren die doch zu sehr hetero!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GF Pr von PrAnonym
  • 05.08.2012, 17:28h
  • Antwort auf #2 von FoXXXyness
  • Jetzt verstehe ich schon, warum es Zeit von Zeit katholische Priester gibt, die beim Papst Privileg bitten, keinen Wein wahrend der Messe trinken durfen... Kann sehr nutzlich wahrend der grosseren Versammlungen aller Priester aus dem Erzbistum sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PierreAnonym
  • 05.08.2012, 17:55h
  • „… Bevor man wieder in den Alltag zurückkehrt, sollte man schließlich erst mal ein wenig runterkommen...“
    Und am besten schon vorher einen Termin für eine stationäre Entgiftung in einem psyiatrischen Krankenhaus in Deutschland vereinbaren.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KonstantinEhemaliges Profil
  • 06.08.2012, 06:53h
  • Die Playa d'en Bossa ist vielleicht für Heten das Party-Mekka, für Schwule aber absolut tabu. Und der Stand dort ist absolut asozial. Der Gay-Beach ist bei Chiringay bei Es Cavallet.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 alexMucEhemaliges Profil
  • 06.08.2012, 15:15h
  • Antwort auf #5 von Konstantin
  • Stimmt. Wobei im "Space" beginnt morgens die Afterhour. Die ist dann eher gemischt. Aber sonst, naja. 2 mal dort gewesen auf Ibiza. Irgendwie nichts Besonderes. Aber 40 Euro Eintritt in einem Club, die Flasche Wasser 8 Euro und die war 0,2 oder so. Und auf Toilette das Wasser blau eingefärbt. Da vergeht einem die Lust zum Feiern. Ich muß nun nicht unbedingt aufs Geld schauen, aber das Verhältnis paßt nicht. Dazu kommen noch Dj's, die kassieren und müssen nur Ihr Musikarchiv kennen und wie man den "Sync-Buttom" bedient. Manchmal ist noch ein Controller dabei. In der Bräurosl kaufe ich mir auch keine Mass für 10 Euro. Da bekomme ich einen dicken Hals. Humane Preise auf Ibiza gibts noch im Anfora. Herrlich großer Darkroom ist da auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GentlemanAnonym
#8 alexMucEhemaliges Profil