Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17089

Peter Fleischmanns Drama "Jagdszenen aus Niederbayern" löste 1969 heftige Proteste aus

Neue DVD/Blu-ray-Kombi mit Peter Fleischmanns "Skandal-Film" aus dem Jahr 1969 über einen schwulen Bauernburschen.

Von Carsten Weidemann

Kino Kontrovers präsentiert Peter Fleischmanns aufrüttelndes und preisgekröntes Meisterwerk "Jagdszenen aus Niederbayern" erstmals auf DVD und Blu-ray. Der Film feierte nach seiner Premiere 1969 einen Siegeszug auf den Festspielen in Cannes, Berlin, Locarno und San Francisco und erhielt trotz erheblicher Kontroversen im Inland zwei Bundesfilmpreise sowie das FBW Prädikat "besonders wertvoll".

Der 20-jährige Mechaniker Abram ist schwul - in seinem Heimatdorf Unholzing in Niederbayern wird er damit zum Außenseiter. Dort herrscht ein unterschwelliges Klima der Intoleranz und Härte. Lange versucht Abram, den bösartigen Spott seiner Mitbürger zu überhören. Die als "Hure" verschriene Hannelore ist der einzige Mensch, der ihm Verständnis und Zuwendung entgegenbringt. Die Ächtung Abrams durch die Dorfbewohner steigert sich und als sich herumspricht, dass Hannelore von Abram schwanger ist, eskaliert die Situation. Mehr und mehr in die Enge getrieben, wird der verzweifelte Bauernbursche schließlich selbst zum erbarmungslosen Täter.

Die ersten Filmrollen von Angela Winkler und Hanna Schygulla


Der 20-jährige Abram (Martin Sperr, rechts) wird in seinem Dorf wegen seiner Homosexualität geächtet

"Jagdszenen aus Niederbayern" ist eine verstörende Parabel auf Grausamkeit und den alltäglichen Faschismus und gleicht mit seiner Darstellung des Grotesken, Grausamen und Lästerlichen einem Gemälde von Hieronymus Bosch. Der gewagte Debütfilm von Peter Fleischmann entstand nach dem gleichnamigen Theaterstück von Hauptdarsteller Martin Sperr, die weiblichen Protagonistinnen Angela Winkler und Hanna Schygulla spielten in "Jagdszenen aus Niederbayern" ihre ersten Filmrollen.

Als der Film 1969 den Bundesfilmpreis erhalten sollte, bekam der damalige Innenminister Bender waschkorbweise Briefe, er solle die Entscheidung der Jury rückgängig machen; bei der Premiere des Films in Israel betonte der Vertreter der deutschen Botschaft, "Jagdszenen aus Niederbayern" spiegele keineswegs die Realität der heutigen Bundesrepublik wieder.

Youtube | Offizieller Trailer zum Film
Infos zum Mediabook

Jagdszenen aus Niederbayern, Drama, Deutschland 1969, Regie: Peter Fleischmann, Darsteller: Martin Sperr, Angela Winkler, Else Quecke, Michael Strixner, Hanna Schygulla, Laufzeit: DVD ca. 82 Miniten, Blu-ray ca. 86 Minuten, FSK 16, Reihe "Kino Kontrovers" bei Bavaria Media


#1 finkAnonym
  • 14.08.2012, 19:34h
  • ist 'ne weile her, dass ich den film gesehen habe. ich erinnere mich, dass ich vor lauter beklemmung und grusel gar nicht wegsehen konnte. gleichzeitig hatte ich den eindruck, dass das nachkriegsdeutschland dort zwar überspitzt, aber eigentlich ziemlich realistisch dargestellt wurde.

    der film ist als zeitdokument, aber auch als eine geradezu archetypische darstellung von homophobie und ihren ursachen wirklich sehenswert.
  • Antworten » | Direktlink »