Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.08.2012           8      Teilen:   |

Tschechien

Das Ende der Ära des homophoben Václav Klaus

Jiří Dienstbier, Jan Fischer und Miloš Zema bei der Podiumsdiskussion in Prag.  Anfang 2013 wird der tschechiche Präsident erstmals direkt vom Volk gewählt
Jiří Dienstbier, Jan Fischer und Miloš Zema bei der Podiumsdiskussion in Prag. Anfang 2013 wird der tschechiche Präsident erstmals direkt vom Volk gewählt

In der Prager Václav-Havel-Bibliothek versprachen die drei tschechischen Präsidentschafts-Kandidaten Jiří Dienstbier, Jan Fischer und Miloš Zeman, sich für LGBT-Rechte einzusetzen

Am Abend des 7. August organisierte der Verein Prague Pride die erste Debatte mit Kandidaten für das Amt des Staatspräsidenten der Tschechischen Republik, die bei der Wahl im Januar 2013 antreten werden. Das Staatsoberhaupt wird dann zum ersten Mal direkt vom Volk gewählt.

Die Bedeutung dieser Debatte erwies sich bereits im vergangenen Jahr, als der Prague Pride durch den derzeitigen Staatspräsidenten der Tschechischen Republik, Václav Klaus, schwer angegriffen wurde. Dieser erachtete das Wort "Devianten" ("Abartige"), das durch den Stellvertretenden Leiter der Kanzlei des Staatspräsidenten zur Beschreibung Homosexueller verwendet wurde, als wertneutral (queer.de berichtete). Klaus sagte: "Der Prague Pride ist keine Demonstration der Homosexualität, sondern des Homosexualismus, den ich – wie auch eine ganze Reihe anderer "-ismen", sehr fürchte. Das ist genau die Position, die ich bereits im Jahr 2006 bei meinem Veto gegen die eingetragene Partnerschaft vertreten habe." Das entsprechende Gesetz wurde nachfolgend trotz seines Vetos angenommen.

Zur öffentlichen Podiumsdiskussion in der Prager Václav-Havel-Bibliothek kamen die drei führenden Kandidaten für das Amt des Staatspräsidenten: Jiří Dienstbier, Jan Fischer und Miloš Zeman. Das Gespräch drehte sich um die Themen Menschenrechte, Zivilgesellschaft und die Situation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern in Tschechien.

Fortsetzung nach Anzeige


Nur Sozialdemokrat Dienstbier sprach sich für ein Adoptionsrecht aus

Homophobes Staatsoberhaupt: Die Amtszeit von Václav Klaus endet Anfang 2013
Homophobes Staatsoberhaupt: Die Amtszeit von Václav Klaus endet Anfang 2013

Alle drei Kandidaten unterstrichen die Bedeutung einer aktiven Förderung und des Schutzes von Menschenrechten, einschließlich der Rechte der LGBT-Community. Sie bezeichneten die Tatsache, dass das gegenwärtige tschechische Staatsoberhaupt die Ratifizierung einiger internationaler Konventionen zum Schutz von Menschenrechten blockiert, als nicht hinnehmbar. Während sich die Kandidaten in der Frage der Bedeutung der eingetragenen Partnerschaft einig waren, konnten sie sich nicht zu einer gemeinsamen Position zum Thema einer Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare durchringen – nur der Sozialdemokrat Dienstbier sprach sich hier für ein volles Adoptionsrecht für schwule und lesbische Paare aus.

Czeslaw Walek, der Leiter des Prague Pride, kommentierte die Debatte: "Ein Präsident beeinflusst die Wahrnehmung der ganzen Gesellschaft und deren Einstellung gegenüber der Zivilgesellschaft und den Menschenrechten. Daher ist es wichtig, die Meinungen und die Ideen jener Menschen kennen zu lernen, die sich um das Amt des Präsidenten in diesem Land bewerben. Ich freue mich wirklich, dass der Prague Pride als erster überhaupt eine Debatte dieser Art organisieren konnte. Wir haben gezeigt, dass sich auch ein Verein wie der unsrige aktiv in die Debatte über die Frage einbringen kann, was für einen Präsidenten wir wollen."

Die offizielle Prager Pride-Woche startet am Montag, dem 13. August, und endet erst am Sonntag, dem 19. August. In dieser Woche werden mehr als 80 verschiedene Events geboten, mit einem Umzug durch die Prager Innenstadt und einem Konzert am Samstag, dem 18., als Höhepunkt.

Links zum Thema:
» Homepage des Prague Pride
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 24             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: václav klaus, prag, tschechien
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Das Ende der Ära des homophoben Václav Klaus"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
09.08.2012
16:01:40


(+1, 3 Votes)

Von GF Pr von Pr


Furst Karl von Schwarzenberg, aktueller Aussenminister in einer konservativen Regierung, war also nicht dabei, obwohl er auch kandidiert. Bin nicht besonders erstaunt von Seite eines Habsburger-Aristokraten. Wenn aber die linken Parteien 2014 die Parlamentswahlen gewinnen, kann auch die echte Homo-Ehe legalisiert werden. Die tschechische Schwulencommunity ist endlich nach einer Pause nach Legalisierung der Partnerschaften 2006 wieder politisch aktiv geworden, und veranstaltet dieses Jahr Gay-Pride in Prag 'schon' zum zweiten Mal. 2008 gab es CSD auch in Brunn - der wurde aber von gewalttatigen Protesten begleitet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.08.2012
16:44:34


(+2, 2 Votes)

Von Timon


Hoffentlich halten sie auch Wort und vergessen das nicht nach der Wahl wieder.

Am besten wäre natürlich der sozialdemokratische Kandidat, weil seine Forderungen am weitesten gehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.08.2012
16:49:56


(+3, 3 Votes)

Von Marius


Da sieht man aber auch wieder mal, wie ein einziger ewiggestriger, homophober Politiker ein ganzes Land quasi in Gefangenschaft nehmen kann und jeglichen Fortschritt blockieren kann!

Seltsames Demokratie-Verständnis seine Privatmeinung über das Wohl des Landes und der Bürger zu stellen!

Wollen wir hoffen, dass sein Nachfolger es besser macht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
09.08.2012
21:16:44


(+3, 3 Votes)

Von Sebi


Wollen wir hoffen, dass es jetzt auch in Tschechien endlich Fortschritte gibt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.08.2012
09:07:22


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #4 von Sebi


Richtig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.08.2012
09:11:45


(-1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die anderen beiden Präsidentschaftskandidaten in Tschechien sind gut beraten, ihre Meinung zu dem Thema "Adoptionsrecht für Homopaare" nochmals zu überdenken, denn sonst sind sie nämlich für die LGBT-Community unwählbar!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.08.2012
09:58:24


(+3, 3 Votes)

Von Finn


Ich hoffe, der fortschrittlichste Kandidat, der Schwule und Lesben auch im Adoptionsrecht gleichstellen will, gewinnt die Wahl!

Gerade auch zum Wohle der Kinder!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.08.2012
13:31:19


(+1, 1 Vote)

Von xapplex


Beim Homo-Thema können Heten dieser Altersgruppe (Klaus ist 71) offenbar nicht aus ihrer Haut. Ist wohl auch eine Generationsfrage.

So richtig verhasst ist Klaus der westeuropäischen Mainstream-Presse aber vor allem, weil er nicht der Kirche des menschengemachten Klimawandels angehört, und weil er nichts vom Lissabon-Vertrag hält, also der Aufgabe der nationalen Souveränität zugunsten der EU-über-alles-Behörde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Vatikan bekräftigt Verbot von Priesterschülern "mit homosexuellen Tendenzen" Schwule "nach Dachau schicken": Facebook-User wegen Volksverhetzung verurteilt Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt