Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1713

Madrid Die spanische Regierung will am Freitag ein Gesetz verabschieden, dass die Ehe für lesbische und schwule Paare öffnen soll. Gleichzeitig soll es den Homo-Paaren erlaubt werden, gemeinsam Kinder aufzuziehen. Eine solche Regelung gibt es bislang nur in den Niederlanden und in Belgien. Die neuen Gesetze sollen Anfang 2005 in Kraft treten. Gegen die Pläne der spanischen Regierung unter dem sozialistischen Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero hatte die katholische Kirche in den letzten Tagen mobil gemacht: Erzbischof Julián Barrio las Zapatero kürzlich wegen der Pläne zur Homo-Ehe öffentlich und in Anwesenheit von König Juan Carlos die Leviten: "Die Ehe ist grundsätzlich heterosexuell und die Basis der Familie. Wer sie zerbricht, zerbricht die gesamte Gesellschaft." Mit der Homo-Ehe bringe die Regierung ein "Virus", "etwas falsches" in die Gesellschaft, hatte erst in den letzten Tagen der Generalsekretär der Bischofskonferenz, Juan Antonio Martinez Camino, gesagt. (nb/pm)



#1 TobiAnonym
  • 30.09.2004, 17:16h
  • BRAVO!!!

    Und zu der Kritik: Wer sagt denn eigentlich, dass das Wort "Ehe" nur für heterosexuelle Beziehungen gilt? Das ist doch letztlich nur eine Frage der Definition bzw. der Gewöhnung durch den täglichen Sprachgebrauch!

    Und zum Thema Ehe als "Keimzelle" der Familie: Also sollten heterosexuelle Paare, die keine Kinder bekommen können oder wollen, auch nicht heiraten dürfen. Und homosexuelle Paare, die Kinder aus vorigen Beziehungen mitbringen oder durch Adoption, künstliche Befruchtung, etc. zu Kindern kommen, dürfen wiederum wohl heiraten, da sie ja die "Keimzelle" für eine Familie bilden.

    Diese kruden Konservativen merken gar nicht wie durchschaubar, unlogisch und sachlich falsch ihre Argumentationen sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FelixAnonym
  • 30.09.2004, 18:18h
  • Da kann man ja den spanischen Schwulen und Lesben nur gratulieren! Wieso geht eigentlich in Spanien, Belgien und den Niederlanden, was in Deutschland nicht geht?!

    Ob wir dieses Glück, wenigstens vom Staat nicht mehr diskriminiert zu werden, auch irgendwann mal erleben werden? Das wäre einer meiner größten Wünsche!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Eva-Maria HertelAnonym
  • 30.09.2004, 22:30h
  • "Zerbrechen". Eine Familie zerbrechen. Wenn man das schon wieder liest. Niemand wird zerbrochen. Keiner verlangt von solch einer "normalen" Familie, dass sie plötzlich anders werden soll, oder? Was soll also da zerbrechen? Wenn die Ehe ausgerufen wird, dann wird die Ehe da ausgesagt und nicht was anderes. Als ob man etwas zerbricht? Man fügt doch da was zusammen und nicht auseinander. Ist denn die Ehe so empfindlich? Ist die Liebe da nicht so stark? Würden jemals homosexuelle auf die Idee kommen, dass jede Ehe geschieden werden muss, weil es die nicht geben darf? Die darf es ja nicht geben, oder? von welchen Menschen sprechen wir? Ich finde es super, wenn Spanien da einen anderen Weg geht, den Weg der weiter gehenden Zeit und nicht des Mittelalters, als wie einst zu Inquisationszeit, wo Hexen verbrannt wurden, nur weil es Frauen mit roten Haaren nicht geben durfte! Die Kirche in Spanien nun ja, gebraucht ja auch ihre Touristen nicht wahr? Manchmal soll man von solchen Leuten besser leben können, als von Gläubigen, die sich nur so nennen, weil das wahre sich oft im Mantel des Glaubens gerne versteckt!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wolfAnonym
  • 01.10.2004, 04:05h
  • gott sei dank !!!

    wunderbar, ausgerechnet das als konservativ geltende spanien, macht uns
    immer alles besserwissenden deutschen
    vor, wie solche gesellschaftlichen prozesse
    vollzogen werden sollten. danke !

    zu meinem vorredner tobi : man kann den katholischen würdenträgern nicht die intelligenz absprechen, umso weniger ist ihre haltung nachvollziehbar. und genau das finde ich so verwerflich.

    immerhin gibt es jetzt schon 3 staaten in der eu, die die endlosen diskussionen unserer politiker als gelaber entlarven. bin mal gespannt wie lange unsere volksvertreter sich noch unglaubwürdig und lächerlich machen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 pedroAnonym
  • 03.10.2004, 15:34h
  • Hallo,
    ich beführworte die Entscheidung der Regierung von Zapatero, dass die Homo-Ehe eingeführt wird.
    Wieso machen wir nicht ein Campagne gegen der Katolische Kirche auf der Europäisches gebiet.
    Sind Homos und Lesben andere Menschen?? oder durfen die schwulen und Lesben nur die Kirchesteuer zahlen?
    übrigens ich bin schon lange von der Kirche ausgetreten hoffentlich werden es bald mehr sein....

    schöne Grüße

    pedro & willi
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JoanAnonym
  • 04.10.2004, 01:55h
  • Hallo!!!
    Ich bin spanier und natürlich fühle ich mich super...Warum? weil wir das geschaft haben. Ich bin 26 und ich hab mitgemacht, ich meine die Schwulle und Lesben haben in Spanien viel gekämpft. Vielleicht sollen wir/sollt ihr in Deutschland nicht das Amerikanische Vorbild von Kampft folgen sonst einfach fragen wie kann sein, dass ein "katolisches und süedeuropeisches Land" (vor der Staat ) die Gleichheit für Homosexuelle einführt! Man soll nicht die politische Frage vergessen und auch die Heterosexuelle (Freunden, usw...) verwickeln. Wir müssen in Europa (auch in Spanien) weiter machen...
  • Antworten » | Direktlink »