Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=17146
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Das Geheimnis "ewiger" Liebe


#11 DER RICKAnonym
  • 12.08.2012, 20:53h
  • Antwort auf #6 von Thorsten1
  • "Keiner will eine Beziehung zu dritt, lediglich Sex mit anderen, worüber der Sexpartner auch von vorne herein ehrlich aufgeklärt wird."

    Immer von vorne herein? Und wenn´s ein spontaner Quickie ist?

    Hier noch ein paar Regeln:

    1. Kein Sex im heimischen Bett.
    2. Nicht vor den Kindern.
    3. In keinem Hotel über 200 Euro.
    4. In keinem Hotel unter 70 Euro.
    5. Safe.
    6. Nicht ein zweites Mal mit derselben Person.
    uswusf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#12 Leo GAnonym
  • 12.08.2012, 20:55h
  • Boah, Deepthroat können ist wichtig! So können vor allem Frauen lange ihre Männer halten.
    Oder, was meint ihr?
  • Antworten » | Direktlink »
#13 daVinci6667
  • 12.08.2012, 21:24h
  • Antwort auf #8 von MalSoGefragt

  • Also ich hab vingtans "grün" gegeben, weil ich in dem Alter ebenso romantisch war. Heute immer noch, wenn auch viel realistischer. Der andere bekam von mir reflexartig ein schnelles Rot!

    Aber nun zu deinem ellenlangen Kommentar. Entschuldige, dieser kommt mir etwas wirr vor, ziemlich Internet geschädigt und nicht wirklich auf den Punkt gebracht. Trotzdem versteht man ihn gut.

    Den richtigen Partner zu finden ist wirklich nicht einfach! Wenn du schon Ratschlage haben willst, bitte!

    Zur Attraktivität: Ich sehe weder umwerfend blendend aus noch hässlich, halt eher Durchschnittstyp. Trotzdem blieb ich nie lange alleine! Das kann's also nicht sein.

    Aber bitte pass auf: wenn du glaubst du bleibst allein wirst du es auch bleiben, weil du das auch ausstrahlst! Ändere das als erstes!

    Wo finden? Meine feste Partner habe ich übrigens, ganz ehrlich, beim Schwänefüttern am See, über ein Chiffre-Inserat, in einer Schwulensauna, im Internet und am Arbeitsplatz kennen gelernt.

    "wieso behauptet man, soooo viele Schwule wünschten sich eigentlich eine Partnerschaft, wenn doch nur extrem wenige Schwule dies von vornherein beim Kennenlernen in Betracht ziehen möchten?"

    Bei zufälligem Kennenlernen fällt man doch nicht gleich so mit der Türe ins Haus! In meinen Beziehungen hat man erst mal geguckt wie's läuft, das Zusammensein genossen und dann wenn's auf Gegenseitigkeit beruhte ist erst die Beziehung entstanden.

    Wenn der andere nicht mag: Ich war selber schon mehrmals traurig weil es geil mit jemandem war, der aber einfach nicht mehr wollte. Das ist traurig und verletzend. Man kann aber nur damit leben.

    Lieber alleine als mit dem falschen: Ich selbst hab auch schon mal jemanden nach zwei Wochen vor die Tür gesetzt, weil der beim Schlafen so sehr klammerte, dass ich keine Luft zum atmen kriegte! Der sprach auch schon von gemeinsamen Hausbau und gemeinsamer Firmengründung! So geht's definitiv nicht!

    Und wenns gut zu laufen scheint: Vergiss bloss nicht, es muss alles erst wachsen, vor allem das gegenseitige Vertrauen!

    Zusammenfassung: Also geh erstens mit einer anderen Einstellung ran, hör auf mit dem Internet wenn's dir nichts bringt und glaube daran (siehe meine Beispiele), Mann kann Mann echt per Zufall überall treffen!

    Tipp: Du kannst dem "Schicksal" aber etwas nachhelfen wenn du z.B. in einer schwulen Theatergruppe mitmachst, dich in der Community engagierst etc. Hab ich früher alles auch gemacht, jedoch "den" Mann dort nicht gefunden. Dafür aber jede Menge interessanter Leute getroffen. Und das macht schließlich auch l Spaß!

    Viel Glück!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#14 Lapushka
#15 MissgeschickAnonym
#16 PierreAnonym
  • 12.08.2012, 21:42h
  • Es ist nunmal eine Tatsache, dass Männer sexuell stets neu orientiert sind. Diese Tatsache potenziert sich, wenn zwei Männer zusammen sind.
    Lebenslange sexuelle Treue ist daher eher ein Traum bei homosexuellen Paaren.
    Nur wenn einer (oder beide) ein Höchtsmaß an Toleranz und echter Liebe aufbringen, um das eine oder andere sexuelle Abenteuer des Partners zu akzeptieren, kann sich eine lebenslange Partnerschaft festigen.
    Und mit zunehmendem Alter lassen diese Aktivitäten von alleine nach, mangels Gelegenheit und langsam schwindender Libido.
    Allerdings besteht immer die Gefahr, dass aus einem solchen Seitensprung mehr wird.
    Das war's das unter Umständen mit der Beziehung.
    Das Wichtigste ist Vertrauen und Ehrlichkeit.
    Also nicht hinter dem Rücken des Anderen rummachen und lügen.
    Dies zerstört alles.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 vingtans
  • 12.08.2012, 22:22h
  • lieber pierre.

    ich find deinen kommentar echt ulkig.

    "Es ist nunmal eine Tatsache, dass Männer sexuell stets neu orientiert sind. Diese Tatsache potenziert sich, wenn zwei Männer zusammen sind.
    Lebenslange sexuelle Treue ist daher eher ein Traum bei homosexuellen Paaren."

    also ne tatsache ist das? dann bin ich irgendwie kein mann. ich hatte noch nie das bedürfnis nach einem seitensprung. auch bin ich was sex angeht mächtig wählerisch aus emotionalen und wertrationalen gründen, da reicht es mir nun echt nicht das der andere auch ein mann ist.
    und so denke ich seit ich sexuellaktiv bin, bin 21 also ist das auch schon ein weilchen.

    du sprichst mit deiner "tatsache" mir die männlichkeit ab, ("so sind männer nunmal")
    der kommentar wirkt also recht beleidigend.
    zumal dieses männlichkeitbild (männer wollen immer!) ziemlich überholt sein sollte,ne.
    ich find deinen gedanken recht unemanzipiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 daVinci6667
  • 12.08.2012, 23:04h
  • Antwort auf #17 von vingtans

  • Mein guter vingtans, Du bist sicherlich genauso ein richtiger Mann wie Pierre oder ich.

    Es soll nun aber Männer geben, die immer wieder die Bestätigung brauchen "auf dem freien Markt" und immer wieder noch einen abzukriegen, wenigstens für ne schnelle Nummer.

    Ob das von selbstbewusster emanzipierter Männlichkeit zeugt. Tja, da bilde sich jeder mal selbst ne Meinung....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 jochenProfil
  • 12.08.2012, 23:30hmünchen
  • Dass Homosexuelle per se beziehungsunfähig sind, ist natürlich Schmarrn.
    Aber ohne Trauschein, ohne gemeinsamen Haushalt, ohne gemeinsamen Kindern, ohne einer schwulen "Beziehungs-Kultur", bei gesellschaftlicher Verachtung oder Benachteiliung, trennt es sich eben viel leichter bzw. schneller.

    Wenn s dann für "ewig" halten soll, dann müssen einfach BEIDE WOLLEN,.... die Gründe warum man zusammen bleiben will , sind dann oft sehr individuell.

    Glück, ist meines Erachtens, eine der wichtigsten Voraussetzungen den richtigen Lebenspartner zu finden.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 NachfassAnonym
  • 12.08.2012, 23:53h
  • Hallo 20ans, jetzt übertreibst du. Ich hasse es, wenn Sachen mit einem zwischen den Zeilen stehenden "zu blöd, um zu begreifen" abgehakt werden: DAS ist eine Beleidigung! Aber wenn du anders tickst als die Mehrzahl der (schwulen oder überhaupt) Männer, dann spricht dir niemand "Mannsein" ab - ich war mit 20 noch so romantisch wie du heute, aber das war in den 70ern, und heute sind die meisten 16-Jährigen nicht mehr so romantisch; ich finde es ziemlich einleuchtend, zu sagen, wenn zwei Männer aufeinandertreffen, dann potenziert sich das mit dem "EigentlichWillIchJaMitMöglichstVielen(Gutaussehenden)" noch - bei der Mehrheit der Männer darfst du davon ausgehen, dass es so ist, und wenn es zwei Männer sind, dann stehen die Chancen nicht schlecht, dass das aushäusige Gerammel, oder der Aushäusig-Rammel-Wunsch noch mehr durchschlägt.

    Im übrigen haben die Leute recht, die sagen, dass derjenige, der extrem viele Hürden aufstellt, sich fragen sollte, ob er Vermeidungsverhalten praktiziert - ist ebenfalls kein Angriff, sondern als konstruktive Bemerkung zu verstehen.

    Genauso wie ich euch, Lapushka und daVinci, ganz herzlich danke - in der Tat hatte ich einige - wichtige! - Aspekte nicht mehr so präsent, die ihr mir wieder ins Gedächtnis gerufen habt.

    Ein paar Anmerkungen, konstruktiv gemeint:

    Lapushka, das ist kein "Büchlein aus den 70ern"; ich besitze eine ganz hübsche schwule Bibliothek (Sachbücher, wissenschaftliche Werke), und der Erkenntnisgewinn aus dem genannten Werk ist (auch relativ gesehen) enorm, ausserdem ist die "Komplettheit" bewundernswert. Irgendwelche soziologischen Fragebögen entwerfen kannn jeder Jung-Soziologe, darin ist er ausgebildet, und auch in ihrer Auswertung, aber was mich so heftig beeindruckt hat, war, dass die Autoren quasi an "alles" gedacht haben - also auch schon vor Entwurf der Fragebögen, und ihre "Auswertung" ist auch nicht von schlechten Eltern, also alles andere als "mechanisch", sondern "phantasievoll", aber nicht iSv "abwegig", sondern von "ausserordentlich durchdacht, weit über das üblicherweise zu Erwartende hinaus".

    Das "Am-Mann-bleiben", das dort angesprochen wurde. Nun, ich habe in meinem Leben enorme Mengen an schlechtem Sex gehabt, und habe die Nase voll davon. Es gibt wirklich schlechte Fi**er - was durch Schw***grösse z.T. ausgeglichen wird, bei fehlender solcher aber zur Zumutung gerät.

    Ich habe kurioserweise enorm viele Schlecht-Bläser ertragen - "kurioserweise" darum, weil man als Mann doch eigentlich wissen müsste, wie man NICHT blasen sollte, also insbesondere NICHT unter vollem Einsatz beider Zahnreihen.

    Und, der Höhepunkt, es scheint sogar weit mehr schlechte als gute Masturbanten zu geben, was schlechterdings unglaublich klingt, aber meinem Erleben entspricht, also ohne Einsatz von Gleitmittel, aber durch Handbewegung ohne Einsatz des Präputiums - und diese Typen halten das DichWundReiben auch noch für völlig normal - machen die das bei sich auch so? Haaresträubend!

    So dass ich also das "AmMannBleiben" aus eigener Tätigkeit bestätigen kann, aber sicherlich nicht aus Caritas, sondern einfach und schlicht, weil man trotz des Ärgers, den man selbst hat, keinen "Ärger" will - zum Lachen.

    Dito wenn der Typ will, mach dies, mach das - "man" machte es, weil das der Weg des geringsten Widerstands war, eben abgesehen davon, dass man sich hinterher - und schon dabei! - schei**e fühlt.

    Solche Fisimatenten habe ich gründlich satt, und ich verweigere mich heutzutage einfach, indem ich schlicht das strikte Minimum weitermache und auf Sonderwünsche überhaupt nicht mehr eingehe, d.h. ich breche die Situation zwar nicht ab (wie der dort genannte Typ, der sich das traute), aber ich mache dermassen ostentativ lustlos weiter, bis der Typ seinerseits aufhört und schö sagt - ja, ich weiss, das ähnelt dem Verhalten einer billigen Prostituierten, die sich, nach dem, was ich so höre, auch oft so geben.

    Aber jedenfalls ist das, was ich mache, wenn's (oft) unterirdisch ist, also zwar nicht schö sagen, aber den anderen zum Schösagen bringen, weit besser als das, was ich vordem gemacht habe, nämlich erstmal ansprechen und dann (in 90% der Fälle dennoch) weiter still erleiden. (Klar könnt ihr mich aufziehen, dass das immer noch nicht "genug" ist, aber die eigentliche Frage hier ist doch die, warum sind dermassen viele Typen dermassen miserabel im Bett? Bei Heten könnte man es ja noch verstehen, aber als Mann kenne ich doch den männlichen Körper und weiss, was guttut und was nicht? Aber nein!)

    Deepthroat-Mäkelei ist also SichBeschweren auf allerhöchstem Niveau!

    Zu Gayromeo et al. (oder auch homo.net, mit seinen von vornherein getrennten Kategorien): Natürlich sind das von ihrer "Natur" her eher Sexseiten, oder sagen wir, von ihrer "Praxis" her. Gleichzeitig aber werden sie als der Treffpunkt überhaupt dargestellt, als unser aller "Laufhaus" (um nicht zu sagen "unser Schulhof" - also, unser "Forum", "Marktplatz" eben), in dem man ganz selbstverständlich präsent zu sein hat und in dem man sucht, während draussen das grosse Kneipensterben im Gang ist.

    Richtig ist allerdings, dass ich darob die Spezialseiten vergessen hatte, allerdings ist gerade über Elitepartner Wundersames im Netz zu lesen - die sind gerade - endlich - mit dem Verbraucherschutz beim Oberlandesgericht, d.h. beim Landgericht haben sie keinen Grund gesehen, kleinbeizugeben, und wieviele Karteileichen wievielen tatsächlich existierenden möglichen Partnern bei gay-parship gegenüberstehen, weiss auch nur parship selbst (oder der, möglicherweise zu seinem Schaden, der ca. 200 euro gelöhnt hat). Tatsache aber ist, dass es diese Seiten gibt, und dass sich vielleicht die "ernsthaft Suchenden" (soll jetzt keine Qualitätszuweisung sein, zumal ja auch z.T. aus der Not heraus geboren, dass der einzelne Sexakt nicht so mühsam zu finden wäre) dort längst zurückgezogen haben... dass es sie somit aber dennoch gibt.

    Ich möchte nicht verbissen wirken, aber mir dennoch erlauben, nochmal das Problem "Alter-kein tolles Aussehen-und dann auch "nur" passiv" ansprechen. Nach allem, was ich erlebe und sehe, ist das ein Riesenproblem. Mein Satz im Erst-Posting ist verunglückt (fehlender Satzteil), daher nochmal meine "Meinung" hierzu, d.h. das, was ich erlebe und bei anderen sehe:

    Während alternde Aktive (oder A/P) noch genügend "Möglichkeiten" haben, auch mit Jüngeren (die sie regelmässig präferieren), haben ältere Passive auch mit Gleichaltrigen / Älteren nur einen Bruchteil dieser Möglichkeiten (eben wg. der Präferenz dieser für Jüngere, von denen gemeinhin genügend "verfügbar" sind, daher kein "Angewiesensein" auf gleichaltrige Passive), und mit Jüngeren so gut wie gar keine mehr, d.h. man wird regelmässig gedisst - wobei das gar nicht das Hauptproblem ist; das Hauptproblem ist, dass die (anscheinend übrigens recht wenigen: wir Passiven scheinen in der Mehrzahl zu sein?! Oder es ist mangelnde Potenz ab einem gewissen Alter, die früher Aktive "umschwenken" lässt?) gleichaltrigen oder noch älteren Aktiven "genügend" Jüngere Passive finden, so dass sie auf uns "älteren" Passiven keinen "Bock" haben - und bei dieser "Regel" hilft es dann natürlich, wenn du wenigstens noch gut aussiehst, und wenn nicht, hast du das gezogen, was man gemeinhin die A-Karte nennt - nur genau andersrum, als du es gern hättest. Und ich denke, das ist ein Thema für viele, zumindest ab 50/55, und welches dich dann bis zum Tod (oder bis zur Demenz) begleitet, denn selbst die, die auf "Opitypen" stehen, wollen 99:1 einen aktiven, keinen passiven Opa - und die, die anderes behaupten, sind fakes, die in der zweiten Mail nach Geld fragen.

    Die - um es mal pathetisch auszudrücken - "totale Entwertung älterer Passiver" ist also nach meinem Dafürhalten ein echtes, sehr viele betreffendes Riesen-Problem, was m.E. weiter diskussionsbedürftig ist.

    Ich denke dessenungeachtet, das mit der negativen Erwartungshaltung, daVinci, ist einer der wichtigsten Schlüssel überhaupt, daher danke ich dir einstweilen nochmal ganz herzlich für die Erinnerung daran.

    An die älteren Schwestern hier: Bin ich der einzige, der erst letztens kapiert hat, wie das läuft? Man annonciert als a oder a/p, und dann hat man "leider einen schlechten Tag", und "mach du's mir stattdessen!" - mind. 3x soviel Hits, wie wenn man von vornherein ehrlich ist! Das ist doch nicht normal, oder? (Ok, ich bin naiv: Ich wundere mich noch - sollte man sich abtrainieren, wie so manches andere?)

    Aber vielleicht noch mal zu dem Aspekt, der mich in deinem Post, daVinci, wirklich gewundert hat: Du sagt, man solle sich - und das als nur mittelmässig aussehender älterer Passiver ?!!! - rar machen? Ok, man gibt Frauen diesen Rat, von wg. Respekt und so, Steigerung des Marktwerts, Vermeidung von "Billig-Eindruck" pipapo.

    Aber meine Erfahrung ist eher die, dass, wenn es einmal zum Sex gekommen ist und man "nicht schlecht" war, man eher "Chancen" auf weiteren Sex hat (wobei, wie gesagt, der Sex, den man bekommen hat, aber nicht unbedingt "Spitze" war), als wenn man auf "Vielleicht mal ein andermal, Liebling!" macht: Was, sieht schon nicht toll aus, und zickt dann auch noch rum?" Bitte erläutere doch mal, wenn du möchtest, wo hier unser (offensichtliches) Missverständnis liegt, d.h. ich denke schon, dass du wahrscheinlich recht hast, aber ich raffe im Moment noch nicht ganz, wieso, trotz meiner gegenteiligen Erfahrungen (hättest du unrecht, gäbe man ja nicht permanent Frauen den Rat: "etwas" muss also dran sein).

    Ich hätte sehr gern noch ein paar Meinungen / Tips zu dem Thema (mein "Sollen die Experten uns hier doch mal ein paar Tips geben" war nicht bös gemeint, und ich bin froh, dass es so auch nicht aufgefasst worden ist).
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel