Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17154

Ein Jahr Partnerschaftsgesetz

Sechs Verpartnerungen in Liechtenstein


Die schweizerisch-liechtensteinische Grenze (Bild: tm-tm / flickr / by-sa 2.0)

Rund ein Jahr nach dem Inkrafttreten des Partnerschaftsgesetzes haben sich drei schwule und drei lesbische Paare im Fürstentum Liechtenstein verpartnern lassen.

Wie die Tageszeitung "Liechtensteiner Vaterland" berichtet, sind die Erfahrungen mit Verpartnerungen bisher durchweg positiv. Laut dem Standesbeamten Hansjörg Meier planten bereits zwei weitere gleichgeschlechtliche Paare - davon ein lesbisches und ein schwules - ihre Partnerschaft in den nächsten Monaten im Hauptort Vaduz eintragen zu lassen. Insgesamt lassen sich in Liechtenstein pro Jahr knapp über 300 heterosexuelle Paare trauen.

Verpartnerungen sind in Liechtenstein seit dem 1. September 2011 möglich. Wie in Deutschland und Österreich handelt es sich dabei um eine "Ehe light" mit eingeschränkten Rechten - so erhalten Homo-Paare etwa kein Adoptionsrecht.

Das von der liechtensteinischen Regierung beschlossene Partnerschaftsgesetz musste sich im vergangenen Jahr einem von Homo-Gegnern erzwungenen Referendum stellen. Dabei votierten mehr als zwei Drittel der teilnehmenden Wähler für die Einführung von eingetragenen Partnerschaften für Schwule und Lesben (queer.de berichtete). (dk)



Liechtenstein: Volk votiert für Partnerschaftsgesetz

In einer Volksabstimmung haben zwei Drittel der Liechtensteiner für die Einführung von eingetragenen Partnerschaften gestimmt.
Liechtenstein: Stoppt das Volk die Homo-Ehe?

Homo-Gegner haben in Liechtenstein eine Volksabstimmung über die Einführung von eingetragenen Partnerschaften durchgesetzt.
#1 FelixAnonym
  • 13.08.2012, 15:54h
  • Mehr als zwei Drittel der Bürger sind dafür und die bisherigen Erfahrungen sind durchweg positiv. Sehr schön.

    Hoffen wir, dass es mit der Zeit noch deutlich mehr Paare werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PeteeAnonym
  • 13.08.2012, 19:11h
  • 2009 gab es 302 Hochzeiten und 2010 356. Wen man annimmt, dass es in diesen Zeitraum auch ca. so viele waren (329 als Durchschnitt), dann ist der Anteil der Verpartnerungen 2.1% im Vergleich zu den Hochzeiten.

    Hat da jemand Vergleichswerte für Deutschland und Österreich? :)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 daVinci6667
  • 13.08.2012, 20:27h
  • Antwort auf #2 von Petee

  • Nur sechs Verpartnerungen finde ich schon wenig, vor allem im ersten Jahr! In der Schweiz waren je nach Kanton jedes 10 Paar schwul oder lesbisch!

    Nicht zu vergessen ist aber, trotz der überwältigenden Mehrheit in der Volksabstimmung, dass das sehr ländliche und kleinräumige Fürstentum sehr katholisch geprägt ist. Da man im FL Schweizerdeutsch spricht leben viele Schwule aus FL natürlich auch in der benachbarten Schweiz.

    www.gay.ch/family/zhehe.html
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GF Pr von PrAnonym
  • 14.08.2012, 00:41h
  • Sechs Paare in einem knappen Jahr - im Furstentum mit 36 149 Einwohner. Ja, ich habe auch etwas mehr gehofft. Einige sind wahrscheinlich ausgewandert, als sie Hoffnung verloren, dass ihre erzkatholische Heimat schwulenfreundlicher eines Tages wird. Wenn ich aber hier lebte, konnte endgultig mit dem Landle keinesfalls brechen - schon des wunderschonen Erbprinzen Alois Philipp Maria von und zu Liechtenstein wegen!
  • Antworten » | Direktlink »