Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=17164
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Gurke für Angela Merkel


#55 Cyberwoolf
  • 14.05.2013, 10:21h
  • Auch wenn dieser Beitrag schon einige Zeit zurückliegt, möchte ich noch ein Kommentar hier hinterlassen:

    Zu Anfangszeiten als Angela Merkel sich zur ersten Bundeskanzlerin aufstellen lies, war ich echt begeistert von der Frau. Damals fand ich Ihre Durchsetzungskraft (auch gegenüber Gerhard Schröder in der Elefantenrunde von 2005) beeindruckend. Für mich hatte diese Frau sehr viel Potenzial, Dinge in Bewegung zu setzen (auch das zusammenarbeiten mit der FDP). Ich dachte diese Frau bringt für unsere queere Gemeinde den berühmten Stein ins Rollen.
    Heute muss ich leider feststellen, dass sich die Dinge dramatisch verändert haben. Angela Merkel hat in meinen Augen an Glaubwürdigkeit verloren. Ich bin enttäuscht von Ihren Ansichten, und Ihrer "Gleichgültigkeits-Politik". Für mich ist diese Frau so nicht mehr wählbar und die Partei als solche sowieso nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 fredAnonym
  • 10.09.2012, 15:49h
  • Ehegattensplitting hat nichts in der Homo-Ehe zu suchen! Da bin ich mir mit jenen von rechts-außen einig, wenngleich aus anderen Gründen.
    Es gehört auch nicht in die Hetero-Ehe. Ehegattensplitting ist und bleibt kontraemanzipatorisch, auch wenn man es plötzlich positiv (als Privileg) darzustellen versucht.
    Selbst wenn man es als Privileg und ansonsten halb-so-wild verstehen will: Es ist ein Instrument aus einer heteronarmativen, frauenfeindlichen Werkzeugkiste. Und m.M.n. stellt die Einrichtung der Homo-Ehe, als der Hetero-Ehe angeglichener Institution, keine Öffnung der Ehe dar. Sie dient dazu die homosexuellen Beziehungen zu domestizieren, die ansonsten (völlig zurecht und notwendig!) das Potenzial hätten die heteronormative (und misogyne) Gesellschaftsordnung, mit ihrem Machtgefälle und den Abhängigkeitsbeziehungen, zu gefährden.
    Nicht die Homo-Ehe muss sich ändern (die schließlich ist schon hetrosexuell genug). Die Hetero-Ehe muss von ihrem Thron gestoßen werden.

    Hauptsache mehr Geld…?
    fred
  • Antworten » | Direktlink »
#53 turkish_gay_1990Profil
  • 19.08.2012, 22:49hPforzheim/Winnenden
  • Kein Wunder, dass die Mehrheit der CDU-Abgeordneten (Angela Merkel gehört dazu) gegen die Gleichstellung der Steuerrechte bei Schwulen entschieden haben. Typisch CDU eben
  • Antworten » | Direktlink »
#52 FoXXXynessEhemaliges Profil
#51 AlexAnonym
  • 16.08.2012, 10:57h
  • In Deutschland wird es erst dann echte Gleichstellung geben, wenn die CDU/CSU und ihre Mehrheitsbeschaffer von der FDP sowohl im Bundestag als auch im Bundesrat nichts mehr zu melden haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 FlorianAnonym
  • 16.08.2012, 10:40h
  • Pfui Angela Merkel!

    Die schwarz-gelbe Gurkentruppe muss endlich weg! Erst dann wird sich wirklich was ändern können.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 PierreAnonym
  • 15.08.2012, 21:36h
  • Ganz davon abgesehen, dass das Ehegattensplitting abgeschaft werden muss und dann gleichzeitig dem Staat mehr Spielraum für die Unterstützung der Paare mit Kindern bieten würde, steht solange - wie das Ehegattensplitting noch existiert - dies auch Menschen zu, die in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben. Auf noch ein Verfassungsgerichtsurteil zu warten ist wirklich blamabel für die Kanzlerin.
    Sie kann doch in anderen Bereichen, in denen es eng wird, von heute auf morgen ihre Gangweise um 180 Grad drehen. Wieso funktioniert dies in dem Fall nicht?
    Scheinbar ist die Lobby der Lesben und Schwulen längst noch nicht groß genug, um dies wirksam zu unterstützen
    Die Kanzlerin sollte nur Volkes Stimme nicht unterschätzen. Immer mehr Menschen in unserem Lande unterstützen die Ehe auch für Schwule und Lesben und damit automatisch die gleichen Rechte und Pflichen. Hinsichtlich schwuler und lesbischer Paare, die tatsächlich füreinander Verantwortung übernehmen wollen, steigt die Zustimmung aus der Bevölkerung äußerst stark an. Und diese positive Stimmung trifft ja auch nun wirklich die richtigen Empfänger.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 alexander
  • 15.08.2012, 18:59h
  • man muss sich doch nur vor augen führen, was diese koalition bislang GELEISTET hat ?????
    für mich ohnehin unfassbar, dass diese vereinigung von minderbemittelden es überhaupt eine legislaturperiode schafft !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#47 Heiko TAnonym
  • 15.08.2012, 15:43h
  • Angela Merkel sagt also ganz offen, dass die Union den Koalitionsvertrag brechen will.

    Dann wäre es an der FDP die Koalition zu beenden, wenn die Union den Koalitionsvertrag bricht. Aber ich vermute, dass die FDP auch diesmal wieder aus Machtgeilheit brav kuschen wird.

    Nicht mal das Versprechen, dass die FDP in dem Fall die Herdprämie zu Fall bringt, werden sie halten.
  • Antworten » | Direktlink »
#46 RobinAnonym
  • 15.08.2012, 15:39h
  • Die sollte sich was schämen, einen Teil ihrer Bürger wie Untermenschen zu behandeln!!

    Aber um sich schämen zu können, braucht man ein Gewissen und Anstand.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 splattergayAnonym
#44 Auch gutAnonym
#43 alexMucEhemaliges Profil
  • 15.08.2012, 09:22h
  • Antwort auf #42 von Gegenhetze
  • Und auch die Grünen sind beim Thema "Rechte für Schwule und Lesben" nicht ganz unbefleckt, wenn auch leicht mit Gedächtnisverlust behaftet. Zur Erinnerung. Poris Palmer wollte, bei der Suche nach neuen Wählerschichten die Forderung nach dem Adoptionsrecht für Homo-Paare aufgeben . Selbstverständlich war das, im Nachhinein, aus dem Zusammenhang gerissen und die Grünen haben 3 Rollen rückwärts gemacht. Was sonst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#42 GegenhetzeAnonym
#41 Steuer-ungerechtAnonym
  • 15.08.2012, 05:54h
  • Natürlich ist Gleichstellung wichtig. Aber wirkliche Gleichstellung kann nur bedeuten, dass die steuerrechtlichen Vorteile von Ehepartnern abgeschafft werden. Es ist also falsch für Schwule Paare die gleichen Vorteile zu fordern. Ich sehe keinen Grund dafür, dass Singels mehr Steuern zahlen sollen als Paare.
    Also wenn Gleichstellung, dann die Abschaffung der Steuervorteile für alle Paare !
  • Antworten » | Direktlink »
#40 Martin28a
  • 15.08.2012, 02:43h

  • Man muss schauen, wo Frau Merkel herkommt : Sie ist aus dem Osten , dort gibt es nachweislich mehr Feindlichkeit gegen Homosexuelle, dann kommt sie aus einem Pfarrergaus.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 FDP noAnonym
#38 black30prozentAnonym
#37 stromboliProfil
  • 14.08.2012, 21:41hberlin
  • Antwort auf #36 von seb1983
  • "Es wird sich durch die aktuelle Tagespolitik gemauschelt, möglichst alles laufen lassen und wenig ändern außer es ist absolut unumgänglich."

    Dabei macht sie doch genau die politig die wir wollen... mauscheln, laufen lassen ohne was zu ändern und laufzeitveränderungen siehe gattensplitting, sind doch unser hauptanliegen.. ;
    warum ihr also was vorwerfen!
    Wir haben die mutti, die wir gewollt haben!
    Nun sitzen wir es auch aus!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#36 seb1983
  • 14.08.2012, 21:07h
  • Antwort auf #33 von small
  • Das sehe ich definitiv so.
    Merkel als überzeugte Homohasserin darzustellen ist schwer wenn die Frau rein gar keine Überzeugungen hat.

    Es wird sich durch die aktuelle Tagespolitik gemauschelt, möglichst alles laufen lassen und wenig ändern außer es ist absolut unumgänglich.
    Selbst der neoliberale Kahlschlag nach der Wahl, abgeblasen, Laufzeitverlängerung ok, aber sonst? War da was...? Nicht viel. Nur Aussitzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#34 KerouaclyAnonym
  • 14.08.2012, 20:38h
  • Die Ehe-Öffnung und Gleichstellung wird es in absehbarer Zeit nur geben, wenn Rot-Grün an die Macht kommt. Damit müssten aber alle Piratenwähler wieder zurück zu den Grünen gehen, damit das noch passiert.

    Und zu Tim Johannes:

    Wach mal auf! Deine neoliberale Traumwelt existiert nicht. Die FDP hat seit Gründung der Bundesrepublik absolut NICHTS für Schwule getan. Erst haben sie sogar die menschenverachtende Politik von CDU/CSU mitgetragen, als auf Homosexualität die Höchststrafe bis 1969 Arbeitslager war, später haben sie IMMER gegen die Schwulenrechte gestimmt!

    Die letzten Errungenschaften im Steuerrecht sind NICHT der FDP zu zurechnen, sondern den Klägern beim Bundesverfassungsgericht und die Institution selbst! Dass ein Gericht eine Regierung dazu ZWINGEN muss, ist ein ARMUTSZEUGNIS für CDU/CSU und der FDP!
  • Antworten » | Direktlink »
#33 smallAnonym
  • 14.08.2012, 20:20h
  • Unabhängig von der aktuellen Diskussion, Angela Merkel ist der personifizierte Opportunismus! Atomausstieg, Bundespräsident, etc....
    Die hat keinerlei unerschütterlichen Grundsätze oder Überzeugungen, alles dreht sich nur um aktuelles politisches Kalkül. Danach wird auch die jeweils vorteilshafteste Ausrichtung in diversen politischen Fragen ausgerichtet und gegebenenfalls angepasst.
    Dagegen ist selbst ein Helmut Kohl ein Weisenknabe!

    Sollte es z.B. im nächsten Jahr hypothetischerweise dazu kommen, das die CDU auf die Grünen und damit Volker Beck angewiesen ist, so schnell kann man gar nicht gucken, wie dann auf einmal die “Homoehe” und Gleichberechtigung zu Merkels Ding werden würde...
  • Antworten » | Direktlink »
#32 KokolemleProfil
  • 14.08.2012, 20:02hHerschweiler
  • Da gibt es nur eines. Schwarz Gelb bei den nächsten Bundestagswahlen abwählen. Bums aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 letztensAnonym
#30 daVinci6667
#29 finkAnonym
  • 14.08.2012, 19:12h
  • ich vermute folgendes: wäre es möglich, zum jetzigen zeitpunkt ein bekenntnis zur gleichstellung abzugeben, ohne dass das weiter auffiele, wäre merkel vielleicht sogar dazu bereit. sie weiß aber, dass sie im gegensatz zu den hinterbänkler_innen der union mit einem solchen bekenntnis auf den titelseiten landen würde. sie wäre "die homo-kanzlerin" und die "verräterin am konservativen familienbild".

    so dumm ist sie nicht. diese frau fragt sich nicht "was will ich politisch und wie setze ich es durch?" sondern "was nutzt meiner karriere?"

    da fallen minderheitenrechte eben hinten runter, was kratzt sie das denn?

    empörend ist diese ignoranz natürlich schon. überraschend ist sie aber nicht, da gebe ich davinci recht.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 gavros
#27 chrisProfil
#26 daVinci6667
  • 14.08.2012, 18:35h
  • Guter Artikel! Sicherlich hat eure Bundeskanzlerin diese Homo-Gurke mehr als verdient! Genug ist das meiner Meinung nach zwar noch nicht, da müsste mindestens noch eine Einglitterung folgen...

    Was mich überrascht ist eure spürbare Enttäuschung. Habt ihr wirklich was anderes erwartet? Hey Leute, eure Angie ist immer noch Kohls Mädchen, sie ist Unionspolitikerin und sie ist Pfarrerstocher (!) aus dem Osten und ehemaliges FDJ-Mitglied. Sie läuft also gerne mit solange es ihr dient, egal obs gegen ihre Ueberzeugung ist oder nicht! Genauso ist auch ihre Politik!

    Klar gibts in anderen Ländern konservative Parteien die selbst die Eheöffnung befürworten, die nennen sich aber nicht christlich! Ausserdem ist bei euch, trotz der Erfolge der letzen 20 Jahre, die allesamt GEGEN die Unionsparteien/FDP durchgesetzt wurden, der Geist des Paragraphen 175 überall noch spürbar. Vergesst nicht, andere europ. Länder haben bereits ende des 18 Jahrhunderts Homosexualität entkriminalisiert, ihr brauchtet 200 Jahre länger!

    "Guido Westerwelle, von der eigenen Kanzlerin diskriminiert"
    Das ist schon richtig, aber der eierlose Waschlappen diskriminiert sich doch bereits schon selber. Oder merkt er das vielleicht selbst nicht mehr? Glaubt mir, wenn der wollte und falls nötig mit dem Koalitionsbruch gedroht hätte, gäbe es für euch längst dieselben Rechte! Aber die Schwesterwelle setzt halt ganz andere Prioritäten!

    Deshalb heisst das für euch wohl wie bis anhin, klagen, klagen und nochmals klagen und natürlich niemals die schuldigen Parteien wählen. Und hier muss man halt auch im Freundeskreis Druck machen. Wer solche Parteien wählt, will euch diskriminieren. Macht das allen ganz deutlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 -hw-Anonym
#24 black30prozentAnonym
#23 sanscapote
  • 14.08.2012, 17:47h
  • Antwort auf #20 von GF Pr von Pr
  • Angela Merkel weiss mit keiner Faser ihres Schopfes was Freiheit ist.

    www.chronik-berlin.de/news/stasi_merkel.htm

    www.messitschbyburns.de/archives/454

    juergenmeyer.blogger.de/stories/2033117/

    Wie kann sie mit dieser Herkunft, Kindheit, Jugendzeit und Freizeitbeschaeftigung zu DDR-Zeiten fuer freie Lebenformen sprechen und handeln?

    Sie ist in ihrem eigen Kaefig eines beschraenkten Hirnkastens gefangen.
    Das zeigt auch das Beispiel Griechenland.
    Das zeigt, dass Schaeuble Hollande kritisiert, weil er ab 2013 das Renteneintrittsalter wieder auf 60 Jahre senken wird. Der Amtsvorgaenger Sarko hatte 2010 gegen die wochenlangen landesweiten Streiks das Rentenalter zunaechst auf 62 Jahre festgelegt. In Deutschland soll es auf 67 erhoeht werden.

    Es sollen die Politiker ohne Gewissen noch mehr Katzln machen, dann gibt es auch genuegend Rentenzahler fuer die Generation die Deutschland aufgebaut hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 andyAnonym
  • 14.08.2012, 17:41h
  • diese frau merkel muss raus denn sie ist sehr ungerecht und hält von minderheiten zu der wir schwule gehören NICHTS. sie hält nur etwas von banken und das gelder vergeben , die von uns allen kommen also steuergelder.ausserdem ist eine schlechte kanzelerin und ihre regierung lächerlich angefangen von westerwelle und anderen witzfiguren!je schneller ist sie weg , dann besser für uns schwule und leute in deutschland un in europa!es gibt aber auch die schwule in der cdu , die meinen etwas zu ändern aber in der wirklichkeit kochen ihr süpchen und un für schwule rechte nichts!
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Logik78Anonym
  • 14.08.2012, 17:03h

  • Nicht mehr gefallen lassen ist gut, aber werden wir diese Fehlbesetzung im Kanzleramt denn los? Sie bleibt uns als Kanzlerin einer großen Koalition vielleicht noch lange erhalten. Dabei muss sie einfach weg. Wer so wenig Respekt gegüber Bundesverfassungsgericht und Grundgesetz zeigt - und damit meine ich nicht nur die Gleichstellungspolitik, Stichwort Wahlrecht - der MUSS weg und nicht erst morgen, sondern eigentlich schon gestern!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 GF Pr von PrAnonym
  • 14.08.2012, 16:53h
  • Gerade als Protestantin und DDR-Burgerin sollte Angela eigentlich wissen, was heisst in einer Gesellschaft leben, wo 'Freiheit' und 'Glaube' eben nur Unfreiheit und Vorurteil bedecken, mehr nichts. Warum will sie doch papstlicher als der Papst sein, wenn es um Homo-Rechte geht? Ach ja, das konservative CDU Lager. Churchill hat einmal gesagt - ein guter Politiker muss manchmal hoher als seine eigene Partei sein. Will Angela das wirklich? Es scheint, sie hat auf diese Frage schon geantwortet. Na dann - auf die Bundestagswahlen 2017!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 chrisProfil
  • 14.08.2012, 16:23hDortmund
  • Antwort auf #10 von goddamn liberal
  • So sieht's aus. Frau Dr. Merkel hat sowieso schon zu oft betont, dass dies ein christliches Land sei und für sie und ihre Partei die christlichen Werte sowieso ganz supi doll viel Wert sind. Und so argumentieren CDU und CSU ja auch immer.

    Säkularstaat ist eh nicht in Deutschland. Das ist nur ein schöner Schein. "Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, [...] hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben." Präambel GG

    Die Merkel glaubt den Mist bestimmt selber nicht. Sie glaubt aber, dass ihr dann die Wähler abhanden kommen, wenn Sie und eine Gleichheit gewährt, die eh kaum eine Hete wahr nimmt. Weiß doch kaum einer, dass wir vieles nicht dürfen. Allein durch diesen schrecklichen Begriff "Homo-Ehe", gehen so ziemlich alle Heteros die ich je getroffen habe davon aus, dass das das gleiche ist. Das das!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#18 Timm JohannesAnonym
  • 14.08.2012, 16:17h
  • Ja die Homo-Gurke gegen Angela Merkel ist berechtigt.

    Sie hätte nunmehr nach den beiden letzten klaren Urteilen aus Karlsruhe die Möglichkeit, die Lebenspartnerschaft einkommenssteuerlich gleichzustellen. Und dafür würde Sie vom Koalitionspartner FDP und der gesamten Opposition gelobt werden, aber Sie verweigert dies gemeinsam mit Finanzminister Schäuble hartnäckig.

    Für mich ist diese Frau damit kaum noch als Kanzlerin ertragbar. Wie mag es ihren homosexuellen Freunden ergehen, von denen Sie politisch regelrecht in ihrem Kabinett umgeben ist: Westerwelle, Altmaier und Schavan seien hier genannt.

    Am Schlimmsten an der Debatte aber empfinde ich, dass gerade den Regenbogenfamilien jedes Jahr viel Geld entgeht, das Sie dringend für die Erziehung ihrer Kinder benötigen. Und genauso schlimm finde ich es, dass seit Jahren insbesondere schwulen Paaren in Deutschland, der Weg zu einer Familie rechtlich versperrt wird, da gemeinschaftliche Adoption nichtleiblicher Kinder und Leihmutterschaften in Deutschland verboten sind. Da wird seitens Frau Merkel und Co seit Jahren schwulen Männern das Recht auf Familiengründung und eigene Kinder verwehrt.

    Die Homogurke hat Frau Merkel mehr als verdient. Hoffentlich stürzt Sie im kommendem Jahr bei den Wahlen ab, aber dann wird sicherlich die SPD sich erneut mit Ihr ins gemeinsame Bett legen und bekanntlich macht die SPD noch viel weniger als die FDP, wenn sie mit Merkel einschlafen darf.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 black30prozentAnonym
#16 sanscapote
  • 14.08.2012, 16:09h
  • Antwort auf #3 von women
  • naja, women aus der schwaerzesten aller hessischen staedte, aeh Fudaer!

    War es doch in Fulda in den 1970er Jahren in denen von dem Bischof in Fulda berichtet worden, ein junger Mann haette ihm an den Beinkleidern gefummelt. Der Bischof hatte nichts gegen die Schwulen. Nicht einen kleinen Hinweis darauf gibt es mehr im Internet, aber wer frueh genug schon 18 war und die DU & ICH unterm Ladentisch bekommen hatte, konnte es lesen!

    An diesem Bischof sollten sich die schwarzen A...geigen um die Bundesmutti ein Beispiel nehmen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#15 seb1983
  • 14.08.2012, 15:59h
  • Antwort auf #11 von Cimy
  • Im Grunde gilt so gesehen die Verfassung, nicht nur in Deutschland sondern allen anderen westlichen Staaten, nur für die Personengruppe "weiß, männlich, heterosexuell", der Gegenentwurf wäre dann "farbig, weiblich, lesbisch". Zwischenstufen sind natürlich möglich.

    Wenn du bis in die 1960er noch deine Frau verprügelt hast, sie im heimischen Bett zum Sex gezwungen, danach für sie die Arbeit kündigst weil sie die häuslichen Pflichten nicht mehr erfüllt und ihr die eigene Kontoführung verbietest, auf Grundlage der gleichen Verfassung wie heute, dann siehst du dass sie praktisch doch nur sehr eingeschränkt Wirkung entfaltet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 VolumeProProfil
  • 14.08.2012, 15:44hMönchengladbach
  • Frau Merkel hat bei Amtsantritt geschworen, dass sie die Verfassung einhalten und verteidigen wird. Das Bundesverfassungsgericht hat schon mehrfach festgestellt, dass eine Diskriminierung von Lebenspartnerschaften verfassungswidrig ist.

    Jetzt frage ich mich, ob Frau Merkel den Amtseid vergessen hat oder ihn nur für lächerlich hält und daher nicht beachtet?
  • Antworten » | Direktlink »
#13 sondierungAnonym
#12 FoXXXynessEhemaliges Profil
#11 CimyAnonym
  • 14.08.2012, 14:18h
  • welche frage man sich doch mal stellen muss ist Wieso haben wir grade Parteien und eine Regierung wenn doch sowieso alles nur noch aufs Verfassungsgericht abgeschoben wird ?

    Und ich frage mich für was man in ein land lebt wo es Demokratie und auch eine Verfassung gibt und die partein nicht ansatz weise dannach handeln ?

    alle Gleichberechtigungs themen kann man mit einer stelle in der Verfassung erklären

    Alles Menschen sind vor dem gesetzt gleich !

    nun gibt es zwei möglichkeiten endweder die Parteien scheissen auf die Verfassung oder wir Homos werden nicht als Menschen angesehen !
  • Antworten » | Direktlink »
#10 goddamn liberalAnonym
  • 14.08.2012, 14:01h
  • Antwort auf #3 von women
  • Die Kirche im Dorf lassen!

    Das ist es!

    Merkel verrät gegen Artikel 3 des Grundgesetzes unsere Rechte, weil sie auf klerikal-reaktionäre Restbestände in ihrer überalterten Wählerschaft und vor allem ihrer Partei Rücksicht nimmt. Das ist ja nicht der erste Opportunismus in ihrem politischen Leben, das erstaunliche und für eine in der DDR privilegierte Pfarrerstochter auch unnötige politische Volten kennt.

    Das kann nur denjenigen verwundern, der sich seine Bürgerlichkeit durch die Wahl einer Partei beweisen will, die von Bürgerrechten nie viel gehalten hat und stattdessen die Rechte von Bürgern gerne bekämpft, wenn sie damit dumpfe Ressentiments bedienen kann...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#9 seb1983
#8 Anti MerkelAnonym
  • 14.08.2012, 13:47h
  • Antwort auf #3 von women
  • Ach wirklich? Was ist denn dann bitte schön Diskriminierung? Erst wenn die Lesben und Schwulen auf dem Scheiterhaufen landen? Und wieso bist Du Dir sicher, daß sie nichts gegen Lesben und Schwule hat? Natürlich hat sie etwas dagegen! sie hat ja noch nichts dafür getan, also ist sie dagegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 userer
  • 14.08.2012, 13:39h
  • Antwort auf #3 von women
  • Warum bist du dir sicher, das Frau Merkel nichts gegen Schwule und Lesben hat?
    Worauf gründet sich deine Meinung, wenn die Realität doch anders ist bzw. anders zu sein scheint?

    Ist das so wie mit den Atommüll-Lagerstätten, gegen die Bayern nichsts hat, solange sie nur in Niedersachsen sind und nicht vor der weiß-blauen Haustür?

    Mich interessiert es wirklich, wie jemand wie du zu solch einer Meinung kommen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 smaierAnonym
#4 Benjamin_KoelnAnonym
  • 14.08.2012, 13:23h
  • Danke für den glasklaren Kommentar, der prägnant auf den Punkt bringt, wie wir von dieser Kanzlerin wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden.

    Aber wenn ich durch die Szene(n verschiedener dt. Großstädte) ziehe und mir von nicht wenigen Schwestern anhören muss, dass sie Schwarz-Gelb aus Überzeugung gewählt haben und wieder wählen würden, wird mir noch schlechter.

    Nicht nur Merkel muss ihre Einstellung überarbeiten!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 womenProfil
  • 14.08.2012, 13:20hfulda
  • Ich würde die Kirche im Dorf lassen und die Bälle ein bischchen flach halten .Sie denkt nicht an Diskriminierung ,wenn sie kein Eheg.splittung will .Und hat auch nichts gegen Schwule oder Lesben .Da bin ich mir sicher
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KerouaclyAnonym
  • 14.08.2012, 13:16h

  • Guter Artikel!

    Allerdings eine Ergänzung: im Wahlkampf schweigt Merkel über rassistische Äußerungen ihrer Parteikollegen.

    Wo war Merkel, als Koch elektronische Fußfässeln für Migranten forderte?

    Oder wieso hat sie beim vorletzten CDU-Parteitag ihren unsäglichen Satz "der Ansatz von Multikulti in Deutschland ist gescheitert!"?

    Ganz einfach: sie wollte sich von der Jungen Union abfeiern lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 Coco LorezAnonym
  • 14.08.2012, 13:15h
  • Wir lassen uns nicht mehr mit Care-Paketen abspeisen!

    ____________________________________

    Julia Klöckner ‏@JuliaKloeckner
    Kann ich irgendwie helfen, Carepaket? “@Volker_Beck: Bin noch nie im Restaurant verhungert. Irgendwann muss man alles zum 1.mal machen #fb”
    Öffnen
    Antworten Retweeten Favorisieren
    10h Volker Beck ‏@Volker_Beck
    @JuliaKloeckner Situation inzwischen gelöst. Care Paket ist immer richtig -Adresse bekannt ;-)
    Gespräch verbergen
    Antworten Retweeten Favorisieren
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel