Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=17164
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Gurke für Angela Merkel


#51 AlexAnonym
  • 16.08.2012, 10:57h
  • In Deutschland wird es erst dann echte Gleichstellung geben, wenn die CDU/CSU und ihre Mehrheitsbeschaffer von der FDP sowohl im Bundestag als auch im Bundesrat nichts mehr zu melden haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#52 FoXXXynessEhemaliges Profil
#53 turkish_gay_1990Profil
  • 19.08.2012, 22:49hPforzheim/Winnenden
  • Kein Wunder, dass die Mehrheit der CDU-Abgeordneten (Angela Merkel gehört dazu) gegen die Gleichstellung der Steuerrechte bei Schwulen entschieden haben. Typisch CDU eben
  • Antworten » | Direktlink »
#54 fredAnonym
  • 10.09.2012, 15:49h
  • Ehegattensplitting hat nichts in der Homo-Ehe zu suchen! Da bin ich mir mit jenen von rechts-außen einig, wenngleich aus anderen Gründen.
    Es gehört auch nicht in die Hetero-Ehe. Ehegattensplitting ist und bleibt kontraemanzipatorisch, auch wenn man es plötzlich positiv (als Privileg) darzustellen versucht.
    Selbst wenn man es als Privileg und ansonsten halb-so-wild verstehen will: Es ist ein Instrument aus einer heteronarmativen, frauenfeindlichen Werkzeugkiste. Und m.M.n. stellt die Einrichtung der Homo-Ehe, als der Hetero-Ehe angeglichener Institution, keine Öffnung der Ehe dar. Sie dient dazu die homosexuellen Beziehungen zu domestizieren, die ansonsten (völlig zurecht und notwendig!) das Potenzial hätten die heteronormative (und misogyne) Gesellschaftsordnung, mit ihrem Machtgefälle und den Abhängigkeitsbeziehungen, zu gefährden.
    Nicht die Homo-Ehe muss sich ändern (die schließlich ist schon hetrosexuell genug). Die Hetero-Ehe muss von ihrem Thron gestoßen werden.

    Hauptsache mehr Geld…?
    fred
  • Antworten » | Direktlink »
#55 Cyberwoolf
  • 14.05.2013, 10:21h
  • Auch wenn dieser Beitrag schon einige Zeit zurückliegt, möchte ich noch ein Kommentar hier hinterlassen:

    Zu Anfangszeiten als Angela Merkel sich zur ersten Bundeskanzlerin aufstellen lies, war ich echt begeistert von der Frau. Damals fand ich Ihre Durchsetzungskraft (auch gegenüber Gerhard Schröder in der Elefantenrunde von 2005) beeindruckend. Für mich hatte diese Frau sehr viel Potenzial, Dinge in Bewegung zu setzen (auch das zusammenarbeiten mit der FDP). Ich dachte diese Frau bringt für unsere queere Gemeinde den berühmten Stein ins Rollen.
    Heute muss ich leider feststellen, dass sich die Dinge dramatisch verändert haben. Angela Merkel hat in meinen Augen an Glaubwürdigkeit verloren. Ich bin enttäuscht von Ihren Ansichten, und Ihrer "Gleichgültigkeits-Politik". Für mich ist diese Frau so nicht mehr wählbar und die Partei als solche sowieso nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel