Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.08.2012           17      Teilen:   |

Family Research Council

USA: Schüsse im Hauptquartier der Homo-Feinde

Nach der Tat wird Floyd C. von Polizisten abgeführt
Nach der Tat wird Floyd C. von Polizisten abgeführt

Ein 28-jähriger Mann hat im Washingtoner Büro des homofeindlichen Family Research Council einen Wachmann angeschossen, bevor er überwältigt wurde. Der mutmaßliche Täter arbeitete ehrenamtlich für eine Homo-Gruppe.

Wie die Polizei mitteilte, habe Floyd C. am Mittwochmorgen um 10:45 Uhr den Eingangsbereich des Büros betreten und nach einer hitzigen Diskussion mit dem Wachmann mit einer Pistole um sich geschossen. Dabei wurde der Wachmann am Arm getroffen, er konnte den Täter jedoch mit Hilfe von anderen Anwesenden überwältigen. Die Polizei ermittelt nun, ob C. wegen eines Hassverbrechens oder wegen Terrorismus angeklagt werden kann.

C. hat in den letzten sechs Monaten ehrenamtlich für das schwul-lesbische Zentrum "DC Center for the LGBT Community" gearbeitet, wie der verantwortliche Direktor David Mariner bestätigte. Für ihn ist die radikale Tat ein Rätsel: "Er kam mir immer wie ein netter, feinfühliger und bescheidener Mensch vor. Ich bin sehr überrascht, dass er in so eine Sache verwickelt sein kann", erklärte Mariner.

Fortsetzung nach Anzeige


Homo-Gegner werfen schwul-lesbischen Gruppen "Hass" vor

Christlich-konservative Aktivisten beschuldigen Homo-Gruppen, für die Tat verantwortlich zu sein: "Der Anschlag ist das deutlichste Zeichen dafür, welche Konsequenzen es hat, Gruppen, die für die Ehe eintreten, als 'hasserfüllt' zu beschreiben", erklärte Brian Brown von der National Organization for Marriage. Diese Organisation wird ebenso wie das Family Research Council von der Bürgerrechtsorganisationen als Hass-Gruppe eingestuft. Das Hauptanliegen beider Gruppen ist es, Homo-Rechte zu verhindern. So hat das Family Research Council vor wenigen Monaten zu einem Boykott des neuen "Star Wars"-Computerspiels aufgerufen, weil darin gleichgeschlechtliche Paare vorkommen (queer.de berichtete). Im Mai konnten die christlichen Lobby-Organisationen den außenpolitischen Sprecher von Präsidentschaftskandidat Mitt Romney zum Rücktritt zwingen - sein "Vergehen" war seine Homosexualität (queer.de berichtete).

Homo-Gruppen verurteilen Tat

23 amerikanische Homo-Gruppen haben sich am Mittwochnachmittag in einer gemeinsamen Erklärung von der Tat distanziert und dem angeschossenen Wachmann gute Besserung gewünscht: "Die Motivation hinter der Tragödie ist noch nicht bekannt. Aber was auch immer als Grund für die Schießerei angegeben wird, wir lehnen solche Gewalt entschieden ab und verurteilen sie", erklärten die Aktivisten.

Laut NBC Washington hat der Täter in seinem Rucksack auch Werbematerialien der Fast-Food-Kette Chick-Fil-A in seinem Rucksack gehabt. Der Chef des Schnellrestaurants hatte sich kürzlich gegen Homo-Rechte ausgesprochen, was zu heftigen Reaktionen führte (queer.de berichtete). Außerdem seien in dem Rucksack mehrere weitere Magazine mit Munition gefunden worden. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 20             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: family research council
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "USA: Schüsse im Hauptquartier der Homo-Feinde"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
16.08.2012
13:24:12


(+2, 6 Votes)

Von Cimy


Wer Haß sät, wird Gewalt ernten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.08.2012
13:27:23


(+3, 5 Votes)

Von lucdf
Aus köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.09.2011


Blöd gelaufen! Gewalt ist no way! Auch wenn die Nerven blank liegen! Das ist nur kontraproduktiv.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.08.2012
13:37:40


(+5, 5 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #2 von lucdf


Richtig!

Wenn man an die merkwürdige Pistolenkugel-Post an homophobe Kleriker in Italien denkt, ist auch die Möglichkeit eines Agent provocateur nicht ausgeschlossen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
16.08.2012
13:46:18


(-5, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Dieser Vorfall heizt in den USA die Diskussion um schärfere Waffengesetze erneut an. Andererseits hat das "Family Research Council" aber auch damit rechnen müssen, daß es wegen seiner provokanter und homophober Äußerungen irgendwann einmal zur Zielscheibe wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
16.08.2012
14:12:36


(+2, 6 Votes)

Von Lich King
Antwort zu Kommentar #4 von FoXXXyness


Überteib mal nicht, nur weil jemand mal was provokantes oder homophobes gesagt hat bedeutet das nicht das wir ihn erschiessen dürfen. Soweit kommst noch! Sinnlose Gewalt ist für unser Anliegen kontraproduktiv und sollte auch nicht gerechtfertigt sein. Wobei es auch "nur" ein Wachmann war und nicht die homohassenden Pappheimer. Das Family Research Council kann sich jetzt als Opfer von bösen gewalttätigen Homos hochstilisieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.08.2012
14:38:05


(+2, 4 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Lich King


Das werden sie definitiv. In den USA wird sowas ja als großer Kulturkampf Schwule gegen Christen dargestellt.

Wenn die Tat jetzt als "Hate crime" behandelt wird zeigt sich allerdings mal wieder der dämliche Ansatz dieses Konstruktes.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.08.2012
20:51:43


(0, 2 Votes)

Von Sveni-Mausi


Na komm, das sind Christen, christliche Christen, die christlichsten Christen überhaupt und überall. Die lieben die Bibel und auch das Alte Testament, erst wenn so viele von denen getötet wurden wie Schwule und Lesben ist die göttliche Ordnung "Auge um Auge, Zahn um Zahn" erfüllt. Glaubt mir, die sterben gerne für eine gute Sache!
Und gibt es etwas besseres als die Bibel??


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
16.08.2012
21:46:21


(0, 2 Votes)

Von Marek


Der völlig falsche Weg.

Mit solchen Aktionen gibt man den Homohassern nur Munition und spielt ihnen in die Hände. Dann können die sich wieder als arme Opfer darstellen und so tun, als seien die Schwulen und Lesben eine Gefahr für die Menschheit, die vor nichts zurückschrecken.

Ich kann verstehen, dass man deren Hass und deren perverse Tricks und Manipulationen irgendwann nicht mehr ertagen kann. Aber mit solchen Aktionen spielt man denen nur in die Hände. Das nützt nicht uns, sondern nur den Homohassern.

Dann lieber Aktionen wie Demos, Kiss-Ins, Homohasser einglittern, etc.

Und vor allem Aufklärung der Bürger...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
16.08.2012
22:22:08


(+1, 1 Vote)

Von Mullah v d Alm
Antwort zu Kommentar #8 von Marek


Nicht dass ich es lustig fände, wenn Gestörte umsich schiessen, aber diese ganzen Hasstruppen spielen sich schon seit Jahren als Opfer extremistischer Homos auf. Realiter ist es völlig wumpe, ob du denen eine Briefbombe schickst, oder mit deinem Lover händchenhaltend durch die Stadt läufst.
Guck dir doch die Penner von der FDP an, die Polizeischutz gefordert haben, weil drei Tunten damit drohten Zettel hoch zu halten ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
16.08.2012
22:32:50


(+1, 1 Vote)

Von fink
Antwort zu Kommentar #9 von Mullah v d Alm


pflege deinen zorn - er ist sehr unterhaltsam! im ernst!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt