Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1719

Washington In den USA sind die Republikaner mit ihrer geplanten Verfassungsänderung gegen die Homo-Ehe gescheitert. Bei der Abstimmung im Repräsentantenhaus am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington verfehlte der Antrag der republikanischen Mehrheitsfraktion mit 227 zu 186 Stimmen deutlich die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit. Im Juli war ein entsprechender Antrag bereits vom Senat abgelehnt worden. Die Chefin der demokratischen Minderheitsfraktion im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, warf den Republikanern vor, mit ihrem Antrag die Verfassung "zu beschmutzen, indem sie Diskriminierung in ihr festschreiben wollen". Der republikanische Fraktionschef Tom DeLay verteidigte den Antrag seiner Partei: "Die Ehe ist die DNA unserer Zivilisation, und wenn diese Zivilisation fortleben soll, muss die Ehe geschützt werden." DeLay kündigte an, den Antrag immer wieder neu einzubringen, "bis er verabschiedet wird". Die Republikaner hatten mit Unterstützung des US-Präsidenten George W. Bush den Antrag eingebracht, nachdem das oberste Gericht des Bundesstaates Massachusetts die Homo-Ehe erlaubt hatte. Der angestrebte Verfassungszusatz sollte die Ehe landesweit verbindlich als Verbindung zwischen Mann und Frau definieren. (nb)



#1 wolfAnonym
#2 ChristianAnonym
  • 01.10.2004, 23:57h
  • Das bringt der auch nur noch ein oder 2 mal ein....verlierd jedes mal und spätestens dann ist er ein Running Gag und seine politische Laufbahn beendet.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KLAUS BENAMY-HACKELAnonym
  • 02.10.2004, 08:24h
  • GLUECKGEHABT!!!
    BEI UNS IN DEN USA WIRD ES NOCH EINE WEILE DAUERN BIS DIE EINWOHNER SICH DARAN GEWOEHNEN MUESSEN DASS WIR HIER SIND UND HIER BLEIBEN. DIE LEUTE SIND EINFACH NOCH ZU RUECKSTAENDIG. VIELES LIEGT EINFACH AN DEN RELIGIONEN UND DEM ENORMEN EINFLUSS AUF DIE BEVOELKERUNG UND DIE POLITIK.
    DA LOB ICH MIR MEINEN DEUTSCHEN PASS, UND SO HABEN WIR EINFACH UNSERE LEBENSPARTNERSCHAFT IN BERLIN EINTRAGEN LASSEN. IST EIN TOLLES GEFUEHL OFFIZIEL ANERKANNT ZU WERDEN.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DavidAnonym
  • 03.10.2004, 19:57h
  • Zwischen nicht unterstützen und gegen ankämpfen besteht ein riesiger Unterschied.
    Wenn die Reps Schwule und Lesben nicht unterstützen wollen, bitteschön. Sie müssen es ja nicht.
    Aber diese Aktion geht endeutig zu weit:
    demnächst wird noch nachträglich festgelegt, das die Rechte nur für Weisse Amerikaner zu gelten haben. Nach dem Motto "Wir tun doch nichts gegen andere - wir sichern uns nur UNSERE Rechte".
    Freiheit dient doch dazu, nach seinen Vorstellungen leben zu können - aber nicht diese anderen Leuten vorschreiben zu wollen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DavidAnonym
  • 03.10.2004, 20:03h
  • Ist die Ehe etwa sowas zerbrechliches, das sie geschützt werden muss?
    Scheitern Ehen etwa daran, das andere das Recht in Anspruch nehmen?
  • Antworten » | Direktlink »