Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.08.2012           13      Teilen:   |

Aufruf

Wer wird Mister Bear Germany 2013?

Nil Amert trug die Mr. Bear-Schärpe ein Jahr, wird er sie an dich weiterreichen? - Quelle: Bears Cologne/Sebastian Luty
Nil Amert trug die Mr. Bear-Schärpe ein Jahr, wird er sie an dich weiterreichen? (Bild: Bears Cologne/Sebastian Luty)

Lasst die Brusthaare wuchern und den Bart wachsen: Für diesen Wettbewerb werden echte Männer gebraucht. Die Kandidatensuche hat begonnen.

Von Carsten Weidemann

Es ist mal wieder soweit: Gesucht wird der kommende Mr. Bear Germany 2013, Deutschlands ältester Mister-Titel. Gewählt wird er Ende November während der Internationalen German Bear Pride Woche in Köln. Dabei entscheidet nicht nur das Publikum bei der eigentlichen Contest-Veranstaltung, es gibt vorab auch ein Online-Voting, bei dem jeder seinen Favouriten-Bär per Mausklick "erlegen" kann. Bären und Bärenliebhaber sind nun aufgerufen, sich als Kandidat zu bewerben.

Seit über 20 Jahren vertritt der jeweilige Mr. Bear Germany die deutschsprachige Bären-Community für ein Jahr. Laut Veranstaltern kann sich jeder als Kandidat melden, wenn er sich der Bären-Community zurechnet und die deutsche Sprache spricht (oder die deutsche Gebärdensprache bei gehörlosen Kandidaten). Das angenehme dieses Wettbewerbs: Hier gelten andere Schönheitsideale, Jugendkult und Schlankheitswahn haben keine Chance. Echte Kerle, die mitten im Leben stehen, sind gefragt. Leute mit Ausstrahlung und Persönlichkeit wie der derzeitige Amtsträger Nil Amert haben Chancen. Natürlich muss man etwas Zeit übrig haben, denn das Amt erfordert hier und da Präsenz bei anderen Bärentreffen.

Fortsetzung nach Anzeige


So wird man Bären-Kandidat

Alle Interessenten senden über die Website ihre vollständige Bewerbung bis zum 30. September 2012 zu. Am 5. Oktober findet in Köln das Halbfinale mit der Wahl der sechs Endkandidaten im Kölner COX statt. Eine Jury und die Gäste auf der Halbfinalveranstaltung entscheiden dort über die Bewerber. Am 16. Oktober beginnt das Internetvoting (mit Video- und/oder Fotopräsentation). Über das Internetvoting werden 35% der Stimmenanteile vergeben.

Am 1. Dezember entschieden die Besucher der "European Bear Rendezvous" Veranstaltung mit direkter Wahl über die finalen 65% der Stimmenanteile. Der Kandidat mit dem meisten Stimmen ist Mr. Bear Germany 2013. Belohnt wird die Teilnahme mit Sachpreisen im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro.

Links zum Thema:
» Bewerbung und weitere Infos hier
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 13             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: mr. bear germany 2013, bearpride cologne, nil amert
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Wer wird Mister Bear Germany 2013?"


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
20.08.2012
07:44:48


(+2, 4 Votes)

Von SchwTA


Auswahlkriterien sind also:

a) sich der Bären-Community zugehörig
b) der deutschen (Gebärden-)Sprache mächtig

Den Punkt a) kann ich nachvollziehen; ich weiß, wie schwer es ist, den "Standardbären" zu definieren, und je weniger man dort festlegt, umso besser ist es. Außerdem finde ich, dass "bärig" auch ein gewisse Geisteshaltung, ein bestimmtes Charisma beinhaltet, das sich auch relativ unabhängig von körperlichen Attributen äußern kann.

Probleme habe ich mit b). Vielleicht bin ich ja zu altbacken, aber für einen Mister Bear Germany würde ich mir vorstellen, dass der Kandidat auch einen deutschen Pass hat, sonst küren wir doch keinen Mister Bear Germany, sondern einen "Mister Bear German (Sign) Language". Läuft das bei Miss-hastenichtgesehen-Wahlen nicht ähnlich? Versteht mich nicht falsch: es ist okay, wenn jemand mit ausländischen Wurzeln kandidiert und gewinnt, aber einen deutschen Pass sollte er schon haben.
Wenn man den Spieß umdrehen möchte: ich will nicht angeben, aber ich bin mehrsprachig, und der Logik zufolge könnte ich als Bär mich in allen Ländern zur Bärenwahl stellen (wenn es sie denn gäbe), in denen eine romanische Sprache, Englisch oder Arabisch gesprochen wird, ohne dass ich auch nur einen Monat dort gelebt hätte. Kann's das sein?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.08.2012
09:00:38


(-3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Hoffentlich gibt es viele Bewerber und ich bin mal gespannt, wer es dieses Jahr wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.08.2012
10:05:48


(-1, 3 Votes)

Von Krzyszek
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Sind denn Männer ohne bzw. mit nicht-wuchernden Brusthaaren und ohne Bart unechte Männer?

Es leben die Klischees!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.08.2012
10:34:44
Via Handy


(-3, 3 Votes)

Von Wetz


So kreiert sich die queere Gemeinschaft, bzw deren Medien, selber Klischees die sie an der Heterogesellschaft sonst kritisiert. Vorlieben sind subjektiv, aber Männern abzusprechen "echte Männer" zu sein, wenn sie keine Bären sind oder andere Männertypen bevorzugen, zeugt von einem altbackenen, stereotypen Weltbild


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.08.2012
12:04:25


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User alexMuc
Antwort zu Kommentar #1 von SchwTA


Wenn man will, kann man auch Haare spalten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.08.2012
20:21:32


(0, 2 Votes)

Von SchwTA


Stimmt, eigentlich müssten wir auch die Bewerbung von Frauen deutlicher unterstützen; wer will so haarspalterisch sein, die Wahl zum Mr. Bear Germany an so etwas Banalem wie den primären Geschlechtsorganen festzuzurren?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.08.2012
19:05:16


(-1, 3 Votes)

Von BeeBob
Aus Kölle (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 26.12.2011


Ich hofe sehr das, auch ein paar unbehaarte Jungs dabei sind für die, man voten kann! Ich stehe eher auf unbehaarte Jungs. Für die würde ich voten! Notfalls soll der Gewinner, sich rasieren lassen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
21.08.2012
19:54:16


(+3, 3 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #7 von BeeBob


"Notfalls soll der Gewinner sich rasieren lassen."

kind! versündige dich nicht!

kann es übrigens sein, dass du nicht ganz verstanden hast, was ein bär ist?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.08.2012
20:53:11


(+1, 1 Vote)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von fink


das sind doch die knuddeligen, kuscheligen braunen, niedlichen dinger mit knopfaugen, die man in naturbelassenen gegenden im wald findet ?
und wenn sie lange ohren haben, sinds hasen, glaube ich.........?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
21.08.2012
21:52:14


(0, 2 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #9 von alexander


knopfaugen...? - genau: rehe.

aber wie kuschelig ist denn bitte ein bär ohne pelz?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt