Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17227

James Franco wird wohl auch in diesem Film die Hüllen fallen lassen...

Hollywoodstar James Franco ist von schwulen Rollen angetan: Jetzt hat er mit dem schwulen Indie-Pornoregisseur Travis Mathews den Al-Pacino-Film "Cruising" aus dem Jahr 1980 teilweise nachgedreht.

Die Produktion von "James Franco's Cruising" soll kein Remake sein, sondern eine Neuinterpretation eines Teils des Films. Nach zwei Drehtagen sei bereits die erste Schnittfassung angefertigt worden. Das verriet Mathews im Interview mit dem schwul-lesbischen Nachrichtenmagazin "The Advocate": "Wir drehen die 40 Minuten neu, die in 'Cruising' geschnitten worden sind. Die Szenen sind vernichtet worden, nachdem Regisseur William Friedkin sie herausschneiden musste, um ein X-Rating zu vermeiden", so Mathews. Franco soll sich selbst in dem Film spielen und ist Produzent. Im Film soll es echten schwulen Sex geben, versprechen die Macher.

Das mehr als drei Jahrzehnte alte Drama "Cruising" handelt von einem Polizisten (Pacino), der in der schwulen S&M-Szene ermittelt, um einen Serien-Killer dingfest zu machen. Der Film wurde von vielen Homo-Aktivisten bereits vor seiner Kino-Premiere kritisiert, weil die schwule Szene als gefährliches Moloch dargestellt werde - so machten Aktivisten den Film für eine ansteigende Zahl von Hassvergehen gegen schwule Männer verantwortlich. Inzwischen sehen viele Kritiker den Film interessante Abbildung der Verhältnisse kurz vor dem Ausbruch der Aids-Epidemie.

Komplettes Remake gescheitert

Franco hatte zuvor versucht, ein komplettes Remake des Originals zu drehen. Allerdings scheiterte das aus rechtlichen Gründen. Wie "Indiewire" berichtet, hat Franco nicht die Rechte an dem Film erwerben können. Daher habe er mit dem Regisseur über die geschnittenen Szenen gesprochen, um diese nachzudrehen und neu zu interpretieren. Auf diese Weise war der Erwerb der Filmrechte nicht notwendig.

Der gesamte Film soll erstmals Anfang 2013 aufgeführt werden. Ob er in Deutschland gezeigt wird, steht derzeit noch nicht fest. (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 GF Pr von PrAnonym
  • 24.08.2012, 01:23h
  • Solchen Kerl wunschte ich als Lebenspartner dem symphatischen, hoflichen, gepflegten und blonden Ole aus Hamburg - und nicht diesen Studenten. Aber jedem das seine.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ulli_2mecsProfil
  • 24.08.2012, 10:11hHamburg
  • damals, als 'Cruising' in die Kinos kam, empfand ich ihn auch als 'homophobes Machwerk'.
    beim Wiedersehen (neulich auf ARTE) hat sich das ein wenig relativiert ... aber es blieb ein "Wiedersehen, das ich nicht wiederholen muss" (siehe
    www.2mecs.de/wp/?p=5938
    )

    Lieber sind mir Stoffe, die schwules Selbstbewusstsein darstellen - und auch die können Zeitgeschichte sein.
    Wie der bemerkenswerte Romans "The Lure" (
    www.2mecs.de/wp/?p=5891
    ), der leider wohl weiterhin der Verfilmung harrt ...

    Vergleicht man The Lure mit Crusing, wird schnell klar, worin die Probleme von Cruising liegen ...
  • Antworten » | Direktlink »