Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.08.2012           12      Teilen:   |

Katholischer Dachverband entsetzt

Lesbische Schützenkönigin regiert am Niederrhein

Die neue Schützenkönigin Margret Derksen sitzt für die Grünen im Gemeinderat
Die neue Schützenkönigin Margret Derksen sitzt für die Grünen im Gemeinderat

Als Schützenkönigin führt Margret Derksen die katholischen St.-Lambertus-Schützen in Rees-Haffen symbolisch und wählte ihre Lebenspartnerin als Königin - der Dachverband warnt, dass Derksen im Namen des Verbandes nicht lesbisch auftreten dürfe.

Die 48-Jährige hat am vergangenen Sonntag das sogenannte Vogelschießen ihres kleinen Vereins gewonnen. Sie wählte danach ihre Lebenspartnerin Manuela Hiller zur Königin - ein Novum in der Schützenszene. Bereits zuvor war aber klar gewesen, dass der kleine Verband von einer lesbsichen Frau geführt werden würde: Die beiden Frauen waren die einzigen Bewerberinnen für den repräsentativen Posten des Schützenkönigs bei St. Lambertus.

Funktionäre der katholischen Schützenbrüder empfehlen nun den Frauen, ihre Beziehung bei offiziellen Anlässen zu verstecken: Bezirksbundesmeister Johannes Griebler mahnte in der "Rheinischen Post", dass der katholische Dachverband Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS) keine homosexuellen Paare in Führungspositionen dulde: "Ein gleichgeschlechtliches Königspaar ist nach den Statuten des Bundes nicht erlaubt und als Bezirksbundesmeister bin ich an diese Statuten gebunden", erklärte Griebler. Er wolle jedoch abwarten, ob sich Derksen zum Bezirkskönigsschießen, zu dem sie antreten darf, dem Verbot widersetze werde - und versucht zu beschwichtigen: "Es hat niemand etwas dagegen, dass eine Frau den König stellt, es geht darum, dass es nach dem Verständnis des Bundes der Schützenbruderschaft nicht möglich ist, dass gleichgeschlechtliche Paare zusammen auftreten", so Griebler. Homosexuelle Paare widersprächen dem katholischen Bild der Ehe.

Fortsetzung nach Anzeige


Verbot von Homo-Paaren

Im vergangenen Jahr war in Münster ein schwuler Mann Schützenkönig geworden und hatte seinen Lebenspartner zur "Königin" gemacht. Daraufhin hatte der Chef des Dachverbandes, der Kölner Weihbischof Heiner Koch, dem Paar persönlich verboten, gemeinsam aufzutreten (queer.de berichtete). Im März diesen Jahres hatte der BHDS dann mit großer Mehrheit ein generelles Verbot homosexueller Paare beschlossen (queer.de berichtete). Der Lesben- und Schwulenverband erklärte damals, die Entscheidung zeige "einen erschreckenden Mangel an menschlichem Respekt".

Die neue Schützenkönigin Derksen, die für die Grünen im Gemeinderat sitzt, glaubt, dass einige Schützen Probleme mit ihrer Inthronisation haben würden. Für andere sei es aber wichtig, "dass wir diese Entscheidung getroffen haben". Ortsvorsteher Johann Venhorst (CDU) erklärte gegenüber der WAZ, es sei "eigentlich nicht nachvollziehbar", dass Derksen in einem katholischen Verein ihre Partnerin zur Königin mache. Er befürchtet eine Spaltung: "Der Verein darf durch dieses Ereignis auf keinen Fall in zwei Lager verfallen." (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 27                  
Service: | pdf | mailen
Tags: schützenbrüder, schützenkönigin, margret derksen
Schwerpunkte:
 Schützenbrüder
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Lesbische Schützenkönigin regiert am Niederrhein"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
24.08.2012
15:04:07


(+1, 3 Votes)

Von thorium222
Aus Mr (Hessen)
Mitglied seit 10.02.2011


Ok, Leute, alle Mann (und Frau) ab zum Schützenverein und den Vogel abschießen. Vor das Problem müssen die noch viel häufiger gestellt werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.08.2012
15:07:55


(+5, 5 Votes)

Von Tuntenpower


Man mag zur Schützentradition stehen, wie man will (ich kann damit überhaupt nichts anfangen) - trotzdem wünsche ich Frau Derksen viel Kraft und Durchhaltevermögen, sich gegen ihre homophoben Oberschützenbrüder durchzusetzen.

Katholisch, grün, lesbisch - und das dann auch noch am Niederrhein - da kommt einiges zusammen . Schön, dass das in ihrem Ortsverein in Rees wohl niemanden zu stören scheint. Vielleicht hat ja Frau Derksen den Mut und die Chuzpe, den Machos von der Chefetage zu zeigen, wo der Hammer hängt. Sie sieht zumindest nicht so aus, als ließe sie sich die Butter vom Brot nehmen.

Also: Bleiben Sie stark, Frau Derksen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.08.2012
15:42:30


(+1, 3 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Die beiden Frauen kennen die Spielregeln. Wenn sie trotzdem als Paar auftreten, kann die Kirche nach den vorher gegangenen Fällen jetzt gar nicht mehr anders, als dies zu untersagen.
Wenn der Vorsitzende des Vegetarierbundes Reklame für ein Steakhaus macht, wird er auch entlassen. Das Glück dieser zwei Frauen wird nicht davon abhängen, ob sie als Schützenpaar durch ein abgelegenes Kuhdorf im Rheinland marschieren. Sie sollten sich besser emanzipieren und aus dieser Kirche austreten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.08.2012
15:48:28


(+2, 4 Votes)

Von David77


"Ortsvorsteher Johann Venhorst (CDU) erklärte gegenüber der WAZ, es sei "eigentlich nicht nachvollziehbar", dass Derksen in einem katholischen Verein ihre Partnerin zur Königin mache."

BITTE?!?!?!? ICH GLAUB ICH LES' NICHT RICHTIG!!!!!
Es sei NICHT nachvollziehbar?!?
Etwas, was für andere SELBSTVERSTÄNDLICH ist, nämlich mit dem Partner aufzutreten ist NICHT nachvollziehbar?!?
Wann bekommen die denn endlich mal selber zu spüren wie absurd diese Vorstellungen sind, wie absurd es wäre, wenn ihnen gesagt würde "aber nicht mit deiner Ehefrau?"
Wenn diese Brüder genug Eier hätten, dann sollten die mal aus Protest sich selber mal weigern mit dem Partner aufzutreten, entweder um ihr zu Rücken zu stärken, oder um selber an die eigenen Nase zu packen und mit gutem Beispiel voranzugehen - im wörtlich Sinne.

Geht dieser Blödsinn schon wieder los?!?
Merken die nicht, wie lächerlich die sich machen?

""Der Verein darf durch dieses Ereignis auf keinen Fall in zwei Lager verfallen."
Die Spalter sind sie selber.

"es geht darum, dass es nach dem Verständnis des Bundes der Schützenbruderschaft nicht möglich ist, dass gleichgeschlechtliche Paare zusammen auftreten... Homosexuelle Paare widersprächen dem katholischen Bild der Ehe."

Ach nee, aber was man sich da sonst erlaubt auf den Schützenfesten IST katholisch... saufen, kotzen, pöbeln, fremdpimpern... ALLES sehr katholisch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.08.2012
16:09:18


(+5, 5 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #3 von Thorsten1


Katholische Schützenbünde sind nicht meine Welt.

Aber:

Welche Spielregeln?

Welches Spiel wird hier gespielt?

Es gibt in einem zivilisierten Land keine Sonderräume, in denen die Gleichheit aller Menschen aufgehoben ist.

Und: Solange die Kirchen mit unseren Steuergeldern zugeschmissen werden, haben wir das Recht, unsere Bürgerrechte ihnen gegenüber einzufordern!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.08.2012
16:19:50


(+3, 3 Votes)

Von Gerd_Berlin


Ich kann nur hoffen, dass den katholischen Funktionären und den anderen bigotten Gestalten vor lauter Entsetzen nicht der Ministrant vom Schoß gefallen ist.

Ansonsten bin ich sprachlos über solch ein steinzeitliches Gebahren.

Viel Erfolg, Frau Derksen!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.08.2012
18:24:07


(+3, 3 Votes)

Von Ansgar Pippel


Warum sollen Schwule und Lesben nicht das Schützenvolk Regieren.Langsam ist es an der Zeit umzudenken.
Nehmen wir die Kahtolischekirche wievielLeid haben Priester und Ordensleute über Kinder gebracht nur weil sie Sexualleben einfach nicht ausleben dürfen.
Wie viele Menschen die verheiratet sind führen ein doppel Leben ich selbst war Verheiratet habe Kinder mit564 Jahren heabe ich meinen Lebenspartner kennen gelernd ich habe mich vor 1 Jahr Geoutet und wir Leben seit dem unser Leben als Schwule Partner in der Familie und auch in der Öffentlichkeit .Wir sind zwar nicht mehr die jüngsten aber Überglücklich .
Man sollte heute schon tolerant sein und jedem seine Sexuelleneigung Leben lassen .


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.08.2012
19:43:11


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Herr Venhorst hat nicht mehr alle Latten am Zaun! Frau Derksen wünsche ich als Schützenkönigin 'ne glückliche Hand und viel Erfolg!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.08.2012
21:42:57


(+1, 3 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Ansgar Pippel


na ansgar, mit 564 jahren noch die kurve gekriegt ???
sorry, ich lache nur gerade über deinen tippfehler ! (er passt so gut, !)

ich freue mich für euch, lieber spät, als nie !!!

ich wünsch euch nur das beste,
liebe grüsse,
alexander


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.08.2012
11:18:33


(+3, 3 Votes)

Von Felix


Wieso müssen die immer drohen?!

Genau sowas ist der Beleg, dass man einen umfassenden Diskriminierungsschutz braucht. Auch wenn die FDP solche Gesetze für überflüssig oder gar wirtschaftsfeindlich hält.

Kann denn die deutsche Wirtschaft nur funktionieren, wenn sie diskriminieren darf? Dann hat sie echt den Untergang verdient.

Wer nicht diskriminiert, hat nichts zu befürchten. Und wer diskriminiert wird dann zu recht bestraft.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Rees-Haffen


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt