Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17250

Sibylle Rauch: Eheleben statt Film- und Pornobranche? (Bild: Wiki Commons / Fotofuxx / CC-BY-SA-2.5)

In den 80er Jahren war Sibylle Rauch der Traum heterosexueller Männer in Erotik- und Pornofilmen: Jetzt will die inzwischen 52-Jährige ihre Freundin in Österreich "heiraten".

Wie das österreichische Frauenmagazin "Madonna" meldet, ist die in München als Erika Roswitha Rauch geborene Schauspielerin mit der 51-jährigen Nadja Etzler liiert. Etzler war früher in der politischen Anarcho-Band Drahdiwaberl aktiv, bei der auch Jazz Gitti und Falco ihre Karriere starteten.

"Wir werden in Wien heiraten", erklärte Etzler, obgleich in Österreich wie in Deutschland derzeit nur eingetragene Partnerschaften mit eingeschränkten Rechten möglich sind. Ihre Partnerin sei nach vielen Hochs und Tiefs inzwischen wieder auf dem richtigen Weg, so die 52-Jährige weiter: "Sybille muss im Kopf frei werden von all dem Wahnsinn, den sie durchgemacht hat. Ich werde alles tun, sie glücklich zu machen."

"Eis am Stiel" und Co.

Sibylle Rauch wurde Ende der 1970er Jahre von der deutschen Ausgabe des "Playboy" entdeckt. So war sie im Mai 1979 Playmate des Jahres. Sie spielte daraufhin in seichten deutschen Erotikkomödien wie "Der Kurpfuscher und seine fixen Töchter", "Drei Lederhosen in St. Tropez" und "Laß laufen, Kumpel" mit. Außerdem spielte sie in mehreren Folgen der israelischen Filmreihe "Eis am Stiel" mit. Als ihr Ruhm verblasste und ihr Geld zur Neige ging, wirkte Rauch 1987 in ihrem ersten Hetero-Pornostreifen mit: Für den Zweiteiler "Born to Love" erhielt sie von der Pornoproduzentin Teresa Orlowski die damalige Rekord-Gage in Höhe von 100.000 Mark. Danach folgten Rollen in 20 weiteren Vollerotik-Filmen. Sie machte außerdem wegen ihrer Drogensucht Schlagzeilen.

Als 45-Jährige begann sie 2005 wegen Geldnot, in einem Wiener Bordell zu arbeiten – für 75 Euro pro halbe Stunde. Ein Jahr später gab sie den Job auf, nachdem sie einen Stammkunden wegen Vergewaltigung angezeigt hatte. Zu dieser Zeit sagte sie in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung: "Ich möchte nicht als Hure enden. Ich wünsche mir noch die große Liebe. Keinen Geldsack oder Hallodri. Sondern einen Mann, mit dem ich mir noch was aufbauen kann." (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.08.2012, 15:29h
  • Hätte ich nicht gedacht, daß die in Heteropornos agierende Sibylle Rauch nun eine Frau heiratet! In Wien würde ich an ihrer Stelle das aber nicht tun, besser wäre z. B. die Niederlande oder Belgien, da gibt es nämlich die Homoehe ganz offiziell!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexMucEhemaliges Profil
#3 MastergarterAnonym
#4 LeoHHAnonym
  • 28.08.2012, 07:16h
  • Antwort auf #3 von Mastergarter
  • Stimmt nicht. Ich kenne einen Schwulen, aus meinem Bekanntenkreis, der eine Hetero-Frau geheiratet hat, nur, damit die in Deutschland bleiben kann. Die war auch nur 6 Wochen da nach der Hochzeit. Und er fuhr plötzlich einen neuen Corsa. Ausserdem glaube ich nicht, daß die Rauch lesbisch ist. Die ist höchstens einsam. Aber das ist Ihre Sache.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 gniwerjProfil