Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17278

In der ZDF-Talkshow "Maybrit Illner" traf am Donnerstagabend der schwule Grünen-Abgeordnete Volker Beck auf die CDU-Politikerin Katherina Reiche, die mit einer Erklärung gegen ein Ehegattensplitting für Schwule und Lesben für Empörung gesorgt hatte.

Die Staatssekretärin in Peter Altmaiers Bundesumweltministerium hatte unter anderem erklärt: "Unsere Zukunft liegt in der Hand der Familien, nicht in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften" (queer.de berichtete)."

Queer.de hat die Sendung in einem Ticker verfolgt.


Live-Ticker (abgeschlossen, chronologisch)

30.08., 23:29h

Ab morgen gibt es übrigens wieder die "heute Show". Wäre doch nett, wenn das ZDF die Argumente der Homo-Gegner noch einmal mit Genuss und Zeit auseinandernimmt. In der Sendung kam es fast zu wenig dazu: Zuviele Gäste, zuviel Themen-Hopping, zuviel Streben nach Beidseitigkeit. Wer das alles nachverfolgen möchte: Spätestens morgen sollte die Show in der ZDF-Mediathek zu finden sein. Aber es lohnt sich nicht: Die Argumente der Gleichstellungsgegner sind die Gleichen wie schon seit Jahrzehnten. Wenigstens schön, dass Millionen Hetero-Zuschauer das auch mal erleiden mussten.

23:23h

Die Diskussion ist vorbei. Als Einzelduell zwischen Beck und Reiche wäre das besser gewesen, viel fällt der Politikerin in ihrer Ablehung nicht wirklich ein. Zum Abschluss bekam das schwule Elternpaar einen recht großen Applaus, was vielleicht mehr über den Stand der Frage in der Gesellschaft sagt als die Besetzung der Talkrunde.

23:20h

All diese "konstruierten Fälle" habe er in der Praxis noch nie erlebt, so Beck, anders als die Diskriminierung von schwulen und lesbischen Paaren. Beverfoerde: Soll man den bevorzugen, der am lautesten schreit?

23:18h

Angela Merkel habe auch gesagt, dass sie einen Unterschied zwischen den beiden Instituten haben wolle, interpretiert Reiche einen Einspielfilm mit Merkels Äußerung vom Sonntag. Beverfoerde erwähnt andere Beziehungen, die auch Rechte haben sollten: Geschwister, die sich im Alter pflegen etwa. Das alles hörte man schon vor über zehn Jahren bei den ersten Diskussionen zum Lebenspartnerschaftsgesetz.

23:16h

Der ehemalige Chefredakteur vom Hinnerk, Stefan Mielchen, schreibt bei Facebook, er sei gerade sehr froh, nicht der Sohn von Hedwig von Beverförde, Katherina Reiche oder Philipp Gut sein zu müssen. Auch ansonsten sorgt die Sendung für viel Gesprächsstoff in den sozialen Netzwerken.

Katherina Reiche sagt erneut, sie möchte einen Unterschied zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft haben. Worin sehe sie eigentlich den Unterschied zwischen der Partnerschaft von Guido Westerwelle und seinem Partner sowie der von Merkel und ihrem Ehemann, fragt Beck. Reiche kommt erneut mit dem Grundgesetz. Es müsse einen Unterschied geben, weil es nur aus der Ehe Kinder geben könnte. Man solle dieser ganzen Diskussion nicht diesen großen Raum geben.

23:11h

Das fehlende Ehegattensplitting bei Homo-Paaren sei eine konkrete Diskriminierung, weil es die Paare betreffe, so Beck. Daher müsste eine Gleichstellung erfolgen, auch wenn er selbst lieber eine Art Kindersicherung haben möchte.

23:09h

Philipp Gut will nicht homophob sein, lässt Volker Beck aber nicht ausreden, der erklären will, warum er sich diskriminierend äußert. Illner lenkt vom Thema weg.

23:07h

Philipp Gut bringt einen Philosophen ins Spiel, der mal gesagt habe: Liebe kann nicht das Kriterium sein. Man könne ja auch sagen: Ich liebe ein Pferd. Dann spricht er über Diskriminierung: Reiche ernte Hass, werde angepöbelt, während das schwule Paar nach eigener Aussage keine schlechten Erfahrungen gemacht habe. Heute würden Schwule und Lesben nicht mehr diskriminiert, einen Gay Pride gebe es international. Homosexuelle seien keine Opfer mehr, würden von Werbefirmen umworben, weil "es cool ist". Man dürfe auch "Auswüchse" bei Minderheiten kritisieren, gerade das zeige, dass sie nicht diskriminiert würden.

23:03h

Die Verlogenheit in konservativen Kreisen sei unerträglich, so Kroymann. Sie schade Schwulen und Lesben.

23:01h

Unsere Leser diskutieren die Sendung übrigens auch in unserem Facebook-Kanal.



#1 GGastAnonym
  • 30.08.2012, 22:42h
  • "...die Ehe zwischen Mann und Frau mit dem Ziel, Kinder zu bekommen, sei durch das Grundgesetz definiert."

    Ja... man (frau) beweißt mal wieder, dass sie das Grundgesetz nicht kennt. Aber das hat sie ja auch vorher schon mehr als deutlich gezeigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 -hw-Anonym
  • 30.08.2012, 22:55h
  • auf meinen screens flackert immer kotverhaltung auf, wenn gut (mimik, physiognomie) im bild ist. ----> geiz sucht seinen himmel im kot.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Leo GAnonym
  • 30.08.2012, 22:58h
  • Boah, voll gestrig ey. Ich weiß, warum ich kein öffentlich rechtliches Fernsehen gucke. German Spießigkeit..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LGBTIQAnonym
  • 30.08.2012, 23:00h

  • Ist Euch aufgefallen, wie angespannt und "unecht" die contra-gruppe, gegenüber der pro-gruppe agiert?
    Und der Gut? - was is das denn für n nervöses Frettchen?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 puckAnonym
  • 30.08.2012, 23:00h
  • ach was? kinder wachsen nicht auf den bäumen sondern werden von vater und mutter gezeugt?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Same procedureAnonym
#7 Lilo FanAnonym
  • 30.08.2012, 23:12h
  • Ist Lilo Wanders transsexuell, homosexuell oder heterosexuell mit Vorliebe für Frauenkleider?
    Hat die einen Freund oder Freundin?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LGBTQIAnonym
#9 LGBTQIAnonym
  • 30.08.2012, 23:20h
  • Antwort auf #7 von Lilo Fan

  • Er/Sie ist im privaten ein Mann mit Kindern und Frau. Auch als solcher geboren.
    Seine Kunstfigur ist halt weiblich.
    Wenn ich mich nicht vergreife, nennt sich das dann "Crossdresser". Lasse mich aber gerne eines besseren belehren. :)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 NoGutAnonym