Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 31.08.2012           17      Teilen:   |

US-Wahlkampf

"Sugar Daddy" der Republikaner für Ehe-Öffnung

David Kochs Spenden haben schon mehrere Wahlen entschieden - zugunsten der Republikaner
David Kochs Spenden haben schon mehrere Wahlen entschieden - zugunsten der Republikaner

Multimilliardär David Koch, der mit seinem Bruder schätzungsweise 100 Millionen Dollar für den diesjährigen Wahlkampf der Republikaner spendet, hat sich für die Öffnung der Ehe ausgesprochen.

Beim republikanischen Wahlparteitag in Florida sagte der 72-Jährige gegenüber "Politico" auf die Frage nach Homo-Rechten: "Ich glaube an die Ehe-Öffnung". Weiter erklärte er, dass er mit der offiziellen Position seiner Partei bei der Politik gegenüber sexuellen Minderheiten nicht einverstanden sei. Die Republikaner haben auf ihrem Wahlparteitag diese Woche beschlossen, die gleichgeschlechtliche Ehe verbieten zu wollen und in den sechs Bundesstaaten, in denen sie bereits beschlossen worden ist, wieder abzuschaffen (queer.de berichtete). Auch Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat erklärt, er sei gegen gleichgeschlechtliche Hochzeiten.

Den Koch-Brüdern David und Charles gehört "Koch Industries", das zweitgrößte nicht börsennotierte Unternehmen der Vereinigten Staaten. Sie setzen damit jährlich 100 Milliarden US-Dollar um und beschäftigen 70.000 Menschen. Das Mischunternehmen ist unter anderem in den Produktbereichen Erdöl, Chemie und Kunststoff tätig.

Fortsetzung nach Anzeige


Seit Jahrzehnten im politischen Geschäft

Gemeinsam setzen sich die Brüder seit Jahrzehnten für weniger Regulierung und niedrigere Steuern ein. David Koch war 1980 Vizepräsidentschaftskandidat für die "Libertarian Party", eine Kleinpartei, die sich für eine freie, ungeregelte Marktwirtschaft und für eine liberale Gesellschaftspolitik einsetzt. Da diese Partei keine Chancen bei Wahlen hat, haben sich die Brüder daraufhin für die Republikaner engagiert, die gesellschaftspolitisch eher autoritäre Positionen vertreten. Dabei unterstützen die Brüder besonders die Tea-Party-Bewegung, die sich zwar für sehr niedrige Unternehmenssteuern einsetzt, aber Homo-Rechte kategorisch ablehnt.

Koch verteidigt seinen Einfluss auf den politischen Prozess mit dem US-Grundrecht auf Redefreiheit. "Ich denke, ich habe das Recht, meine Meinung zu sagen", sagte er am Rande des Parteitages. Die uneingeschränkte Redefreiheit für Unternehmen ist in den Vereinigten Staaten seit 2010 Gesetz, als der Supreme Court mit fünf gegen vier Stimmen entschieden hat, dass Unternehmen auch bei Wahlen unbeschränkt Geld spenden können. Alle Einschränkungen, so die Richter in der umstrittenen Entscheidung, würden gegen das Grundrecht auf Redefreiheit verstoßen. Dieses Jahr werden daher für die Wahlen nach Schätzungen des Center for Responsive Politics rund sechs Milliarden Dollar ausgegeben – der größte Teil des Geldes geht an TV-Sender für Werbespots. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 6             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: david koch, us-wahlen, homo-ehe
Schwerpunkte:
 US-Präsidentschaftswahl 2012
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu ""Sugar Daddy" der Republikaner für Ehe-Öffnung"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
31.08.2012
17:01:51


(+5, 5 Votes)

Von GF Pr von Pr


Tja, wenn der Mormone zum Prasidenten gewahlt wird (hoffentlich wird diese Katastrophe uns erspart bleiben, aber wenn), auf wen dann wird Romney zum Thema Homo-Rechte mehr zuhoren: auf einen schwulenfreundlichen Multimilliardar, der sich vor allem und nur fur Wirtschaft interessiert, oder auf zahlreiche Evangelikaler, fur die Verbot der Homo-Ehe in der Verfassung so etwas wie ein noch nicht geschriebener Kapitel der Bibel ist? Ich kenne die Antwort schon im voraus. Geld ist zwar die zweite offizielle Religion der Mormonen, aber eben nur die zweite.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
31.08.2012
17:29:58


(+5, 7 Votes)

Von Robin


Eine Schwalbe macht noch keinen Frühling.

Und das Führungsteam, allen voran die beiden Kandidaten für Präsidentschaft und Vizepräsidentschaft, haben ja schon deutlich gesagt, dass sie nicht nur keinen weiteren Fortschritt in dem Bereich wollen, sondern sogar eine Gleichstellung in der Verfassung verbieten wollen, so dass das in keinem Bundesstaat mehr möglich wäre.

Gegen den Vize der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung, die geistig noch in den 1950ern festhängt, war ja sogar Palin noch liberal.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
31.08.2012
19:23:28


(+5, 7 Votes)

Von Unwissend


Ungewöhnlich, dass ein Republikaner für die Eheöffnung ist.

Warum nennt Ihr den Mann eigentlich "Sugar Daddy"? Habe ich da im Artikel irgend etwas nicht mitbekommen?

Unter einem "Sugar Daddy" verstehen die Amerikaner doch einen Mann, der Kinder mit Süßigkeiten zu verführen sucht, oder?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.09.2012
00:43:03


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #2 von Robin


"Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer!" Das sagt der Volksmund.

Dieser Mann ist schlauer als alle Republikaner und spricht sich für die Homoehe aus Trotzdem dürfen die Republikaner nicht die Präsidentschaftswahlen gewinnen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.09.2012
10:43:14


(-11, 13 Votes)

Von ehemaligem User Prime_Evil
Antwort zu Kommentar #1 von GF Pr von Pr


"Tja, wenn der Mormone zum Prasidenten gewahlt wird (hoffentlich wird diese Katastrophe uns erspart bleiben [...])"

"Uns"? Lebst du in den USA?

FoXXXyness: "[...] Trotzdem dürfen die Republikaner nicht die Präsidentschaftswahl en gewinnen!"

Und DU schreibst dem amerikanischen Volk vor, wen es zu wählen hat.

Was hier in den Kommentarspalten immer für eine unglaublich bornierte Arroganz herrscht, passt auf keine regenbogenfarbige Kuhhaut.
Wie Schwule, die sonst von jedem für jedes ihrer Pläisierchen und Fetische Toleranz, ja sogar Respekt abverlegen, sich dann aber wenn es um die Angelegenheiten anderer geht, zu Ankläger, Richter und Henker aufschwingen, ist selbst für ein Genie wie Stephen Hawking wohl völlig unverständlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.09.2012
10:56:51


(+8, 10 Votes)
 
#7
01.09.2012
11:10:22


(+5, 11 Votes)

Von Prime_Devil
Antwort zu Kommentar #5 von Prime_Evil


"(...) Wie Schwule, die sonst von jedem für jedes ihrer Pläisierchen und Fetische Toleranz, ja sogar Respekt abverlegen, sich dann aber wenn es um die Angelegenheiten anderer geht, zu Ankläger, Richter und Henker aufschwingen, ist selbst für ein Genie wie Stephen Hawking wohl völlig unverständlich ..."

Hast du fein gemacht Schatz!

Und nun steig' wieder zurück in deine braune Kiste und amüsier dich mit deinen Nazi-Freunden.

PS
Ich kenne dich aus anderen Foren und bekomme immer wieder einen Lachanfall, wenn ich deine Ergüsse lese ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.09.2012
11:16:21


(+7, 9 Votes)

Von satan666
Antwort zu Kommentar #5 von Prime_Evil


Stephen Hawking? Nix gefunden. BelAmi oder Machofucker?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.09.2012
11:43:00


(-9, 11 Votes)

Von ehemaligem User Prime_Evil
Antwort zu Kommentar #7 von Prime_Devil


"Und nun steig' wieder zurück in deine braune Kiste und amüsier dich mit deinen Nazi-Freunden."

Das ist das erbärmliche, was ich an Leuten wie dir schätze, wenn sie keine Argumente haben, schmeißen sie gleich mit brauen Dreck, wahrscheinlich weil sie eine Fäkalneigung haben.

"Ich kenne dich aus anderen Foren und bekomme immer wieder einen Lachanfall, wenn ich deine Ergüsse lese ..."

Aber das hier, macht mich wirklich neugierig: welche "Foren" sind denn das? Nazi-Foren? Und dort verkehrst du?

Also ich kann dich beruhigen, mich gibt es nur einmal. Weder schreibe ich unter diesem noch unter einem anderen Pseudonym in irgendeinem Forum. Nicht in einem schwulen Forum, nicht in einem politischen Forum und schon gar nicht in einem deiner Nazi-Foren.
Ich schreibe auch nur in den Kommentarspalten hier auf queer.de. In Kommentarspalten auf taz, SPON, WO etc. wirst du mich auch nicht finden. Meine Zeit ist begrenzt, während du dich so durch's verlauste Internet treibst, muss ich mich um die Wissenschaft kümmern.

Nur gelegentlich lese ich zur Unterhaltung hier und wenn mir ob parteiischer Artikel oder dümmlicher Kommentare mal die Hutschnur platzt, geb ich meinen Senf ab, mache daraus aber nicht wie manche hier eine Lebensphilosophie.

Deswegen ist mir völlig egal, ob du meinst, du hättest mal in irgendeinem Forum oder einer Kommentarspalte etwas von jemandem gelesen, der so ähnlich klingt wie ich.

Get a life.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.09.2012
15:15:22
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Prime_Evil


Nun mal Klartext. Lebst du in den USA? Warum verteidigst du hier die in einem queeren Forum die Republikaner mit ihrem Horrorprogramm, gerade für unsereiner?

Und ja, es geht uns verdammt nochmal leider alle auf der Welt was an, wer in den USA Präsident wird! Die Staaten sind immer noch eine Weltmacht, wenn auch eine seibernde auf ihrem Untergang, was das ganze noch gefährlicher macht.

Wenn wieder so ein religiöser Fascho wie der letzte zum Präsidenten gewählt wird, dann gute Nacht Planet Erde!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Berlin: Zwei Männer im U-Bahnhof homophob beleidigt und verletzt Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt