Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 31.08.2012           7      Teilen:   |

Thailand: Armbandpflicht für Ladyboys



Thailand ist ein vergleichsweise tolerantes Land; Schwule, Lesben und Trans*menschen haben im Alltag mit weniger Anfeindungen zu kämpfen als etwa in Deutschland. Selbst die Verfassung des 65 Millionen Einwohner zählenden Staates schützt "Menschen mit anderen Geschlechtsidentitäten" vor Diskriminierung.

Diesen seit 2007 geltenden vorbildlichen Passus scheint Phukets Tourismus-Minister Promchot Trivej vergessen zu haben. Der hat nämlich angeordnet, dass Ladyboys – wie man in Thailand Mann-zu-Frau-Transsexuelle nennt – ab 1. Januar 2013 ein blaues Armband tragen müssen, wenn sie in einer der vielen Animier-Bars arbeiten. Der Grund: Immer wieder erleiden besoffene Hetero-Sextouristen im Hotelzimmer einen Schock, weil die hübsche Frau aus der Bar einen Penis besitzt. Mit dem blauen Armband sollen solche "Missverständnisse" künftig vermieden werden.

Glaubt man Thailands deutschsprachiger Zeitung "Wochenblitz", ist in der Angelegenheit noch mit Widerstand zu rechnen: "Ladyboys sind über das neue Gesetz nicht gerade begeistert, vor allem über die Farbe des neuen Armbands, welches für einige hässlich sei", schreibt das Blatt in seiner jüngsten Ausgabe. Vielleicht sollte man die horizontalen Transfrauen auch noch über die Verfassung aufklären. Wobei: Auch Prostitution ist nach dem thailändischen Gesetz verboten… (mize)

Links zum Thema:
» Bericht im Wochenblitz über die geplante Armbandplicht
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 20             28     
Service: | pdf | mailen
Tags: thailand, phuket, ladyboy, promchot trivej, armband, diskriminierung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Thailand: Armbandpflicht für Ladyboys"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
31.08.2012
23:49:33
Via Handy


(+1, 7 Votes)

Von Schattens


Es betrifft nicht wie es die Überschrift suggeriert Ladyboys im Allgemeinen sondern jene die sich prostituierten. Ausserdem ist das eher ein Heterothema als ein schwul-lesbisches, denn Kunden dürften Heteros und Bi's sein. Die schwulen Freier auf Pukhet suchen Stricher/Callboys und keine Transfrauen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.09.2012
00:40:16


(0, 2 Votes)

Von Nachgefragt


So hat jeder sein Päckchen zu tragen - übrigens, welche Armbänder tragen dann Gentlemengirls? Sind die dann pink?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.09.2012
05:26:11


(+2, 4 Votes)

Von Fred i BKK


das ganze Spiel ist doch einfach laecherlich,
in Pattaya werden des Nachts Ladyboy in ganzen Gruppen an der Promenade verhaftet,wegen herumlungern und Prostitution ,werden sie alle dann von den achs so korrekten Polizisten zu je 100 Tb = 2,50 Euro verdonnert und anschliessend
gehen sie wieder zurueck auf den Strich....
Wer glaubt,dass die Bevoelkerung sehr tolerant ist
tauescht sich meist auch......es ist einfach desinteresse ...den die meisten Menschen haben hier ganz andre Probleme mit dem Ueberleben.Sexuelle Diskreminierung ist gesetzlich erwaehnt......aber:

Gibt es ein Anrecht auf Aenderung des Geschlechts nach anpassender OP ..NEIN
Mann ist Mann,.Frau ist Frau ..fuer immer
Gibt es andre gesetzliche Regeln ,
Lebenspartnerschaft, Ehe oeffnung, Bleibe und Arbeitsrecht fuer ausl. Partner in gleichgeschlechlichen Beziehungen,
auch daraus folgend , Grunderwerb und Erbschaft.... NEIN ...
Werden im Ausland geschlossene Verpartnerungen oder Gg. Ehen anerkannt NEIN

Unternahm die Polizei etwas ,als Rothemden (die haben die Regierungsmehrheit hier )in Chiang Mai ,Schwule,Lesben und Transgender attakierten bei einem Strassenfest.....Nein

Stinkkonservative Moenche ,welche die Knaben umerziehen moechten gibts auch immer wieder

man darf das Land nicht immer durch eine rosa-Brille ansehen....

hier ist noch viel Veraenderunmg von Noeten..

aber z. Zeit tut sich wirklich garnichts....leider


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.09.2012
09:08:30


(+4, 4 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #1 von Schattens


ging mir ebenso durch den kopf.. als schwuler such ich keine "lady-boys", selbst wenn ich nur auf aktiv ficken aus bin...
Und mit verlaub: wer als hetero verstand hat, geschmack und stil, sollte wirklich um jede transe im bett froh sein...
dieses scheinheilige getue am frühen morgen.. oh gott war ich besoffen, usw.!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.09.2012
18:14:23


(+2, 4 Votes)

Von gähn
Antwort zu Kommentar #1 von Schattens


ja komm geh heulen. ist sooo echt schlimm wenn ab und an auch mal keine reinschwulen themen hier abgehandelt werden...
auf ner seite die sich queer nennt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.09.2012
20:42:03
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


@ Fred i BKK. Danke für den Kommentar. Wir waren zwar nur einmal vor Jahren in Thailand (Bangkok, Chiang Mai und Umgebung, Phuket) und haben dort auch mit Schwulen gesprochen die uns so ziemlich dasselbe erzählt haben.

"Immer wieder erleiden besoffene Hetero-Sextouristen im Hotelzimmer einen Schock, weil die hübsche Frau aus der Bar einen Penis besitzt"

Ach der Ärnste aber auch!
Ich lach mich krumm! Was soll das denn bitte für einen Schock sein? Am Sextouristen hängt/steht ja auch so einen Teil, oder? Und wenn dadurch so ein sexbesessener Hetero-Freier in sexuelle Verwirrtheit gerät sollte er sich halt eingestehen, dass er schon immer "eine Ader" für Schwänze und Männer hatte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.09.2012
12:45:34


(-1, 1 Vote)

Von ehemaligem User alexMuc
Antwort zu Kommentar #3 von Fred i BKK


Garnichts kann man so nicht sagen. Die warten dort alle auf Birgit Schrowange und RTL, die dann, medienwirksam versteht sich, Einzelschicksale im Privatfernsehen "verkaufen". Einmal im Jahr.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt