Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.09.2012           11      Teilen:   |

Zum Tod von Martin Goldstein: Ein Nachruf auf Dr. Sommer

Martin Goldstein 2010 in Köln - Quelle: Axel Bach
Martin Goldstein 2010 in Köln (Bild: Axel Bach)

Der Aufklärer der Jugendzeitschrift "Bravo" ist am Freitag im Alter von 85 Jahren an Krebs gestorben.

Von Erwin In het Panhuis

Am 31. August 2012 ist Dr. Martin Goldstein im Alter von 85 Jahren an Krebs gestorben. Er war Arzt, Psychotherapeut, Ehe- und Erziehungsberater. Er ist vor allem unter dem Pseudonym "Dr. Sommer" bekannt geworden, unter dem er zwischen 1969 und 1984 als verantwortlicher Leiter in der Jugendzeitschrift "Bravo" für die Beratungskolumne verantwortlich war. Mit dieser "Dr. Sommer"-Seite hat er nicht nur mehrere Generationen von Jugendlichen sexuell aufgeklärt, sondern ihnen auch allgemeine Lebenshilfe geboten. Dadurch hat er viel bewegen können.

Auch wenn ich nicht wie seine Kinder und seine Lebenspartnerin auf viele Jahrzehnte mit ihm zurückblicken kann, glaube ich, ihn zu kennen. Vor drei Jahren habe ich Martin kennen gelernt, weil ich an meinem Buch über Schwule und Lesben in der "Bravo" schrieb und Fragen an ihn hatte. Bevor er meinem Wunsch nach einem Interview zustimmte, wollte er mein Buchmanuskript lesen. Wegen meiner Kritik war ich mir unsicher, ob er mir ein Interview geben wollte. Mir war z. B. bekannt, dass die Schwulenszene ihm vorwarf, Homosexualität immer nur als eine Phase darzustellen und Schwule und Lesben damit nicht ausreichend ernst zu nehmen.

Solche kritischen Fragen fand Martin jedoch nicht unangenehm, sondern freute sich sogar darüber. Das anschließende mehrstündige Gespräch mit ihm habe ich genossen. Seine Beobachtungsgabe, seine Argumentationsfähigkeit und seine Ehrlichkeit. Es ist keine Frage offen geblieben. Er konnte mir erklären, warum er bei der Schilderung in "Bravo", was Schwule eigentlich im Bett machen, in den 70er Jahren eine persönliche Grenze nicht überwinden wollte und warum so und nicht anders seine Texte gestaltet waren. Wir hatten einen Draht zueinander. Er hat es mit seinen Buchwidmungen "in brüderlicher Übereinstimmung" auf seine Weise formuliert. Im Zusammenhang mit der "Bravo"-Ausstellung über Schwule und Lesben in der "Bravo" hat er mich unterstützt und es kam zu einigen weiteren Gesprächen.

Fortsetzung nach Anzeige


Sein Engagement in Sachen Sexualaufklärung hat ihn jung gehalten

Als Dr. Sommer hat Goldstein mehrere Generationen von Jugendlichen sexuell aufgeklärt
Als Dr. Sommer hat Goldstein mehrere Generationen von Jugendlichen sexuell aufgeklärt

Mir wird er vor allem als engagierter, ehrlicher und hilfsbereiter Mensch in Erinnerung bleiben. Als die WDR-Sendung "Hallo Ü-Wagen" eingestellt werden sollte, initiierte er sofort eine Unterschriftenaktion dagegen. Trotz Kälte und Nässe kam er zur letzten Übertragung von "Hallo Ü-Wagen" am 18. Dezember 2010 nach Köln, nur um sich zwei Stunden lang solidarisch zu zeigen. Während ich mich in einem benachbarten Kaufhaus mehrfach aufwärmte, hielt er trotz Alter und Krankheit zwei Stunden lang durch. Es ist offensichtlich, dass ihn auch sein Engagement in Sachen Sexualaufklärung jung gehalten hatte. Er hat es genossen, "Dr. Sommer" zu sein, und bis auf die letzten Monate hatte er das Gespräch mit Jugendlichen gesucht.

Eines Tages rief er mich an, nur um mich zu fragen, wie orgasmusfixiert eigentlich schwule Männer sind, und wir haben uns über schwulen Sex unterhalten. Ich kann nicht behaupten, dass ich dieses Gespräch gerne mit meinem Vater geführt hätte, aber ich hätte gerne einen Vater gehabt, mit dem ich ein solches Gespräch hätte führen können. Bei seiner ungewohnt offensiven Art, mit Sexualität und Körper umzugehen, nahm er dabei seinen eigenen Körper nicht aus. Zum Schluss trug er eine Windel. Er hat sich dafür genauso wenig geschämt wie für seine gleichgeschlechtlichen sexuellen Handlungen in der Pubertät, von denen er mir erzählte. Beides kann zum Leben in seinen unterschiedlichen Phasen dazu gehören.

Auch der Tod unterlag bei ihm keinem Tabu. Sein Krebs hatte ihn zwar viele Jahre in Ruhe gelassen, aber Mitte dieses Jahres wusste er, dass er bald sterben wird. Im Hospiz fragte er mich, ob ich zu seiner Beerdigung komme, und freute sich über meine Zusage. Natürlich wusste er, was er da sagte. Die Tabulosigkeit von Martin in Bezug auf den Tod möchte ich mir zum Vorbild nehmen. Ich möchte nicht mehr von "Loslassen können", "Verabschieden" und "Einschlafen", sondern von Tod und Sterben sprechen.

Goldstein wollte immer nur unterstützend und beratend helfen

Vom Krebs gezeichnet: Martin Goldstein im Hospiz - Quelle: Erwin In het Panhuis
Vom Krebs gezeichnet: Martin Goldstein im Hospiz (Bild: Erwin In het Panhuis)

Von den (Nicht-)Reaktionen auf sein letztes Buch "Teenagerliebe" – das erste nach 30 Jahren! – war er enttäuscht. Wenn er sich "Kommunitäten" wünscht, in denen Jugendliche mit ihren Fragen aufgehoben sind, kann dies wie rückwärtsgewandtes 68er-Denken wirken. Aber vielleicht werden seine Gedanken, dass Kinder immer mehr Erwachsene als die Eltern als Ansprechpersonen brauchen, später einmal ernsthaft diskutiert werden. Ich zumindest glaube daran. Selbst im Hospiz hatte er darüber nachgedacht, dass er einige Formulierungen zu hart gewählt hatte. Er wollte nie anderen sagen, was falsch und richtig ist, er wollte immer nur unterstützend und beratend helfen. Er wollte provozieren, um Diskussionen zu erzeugen – doch die Reaktion war ein einheiliges Schweigen (fast) aller Medien.

Vieles hat sowohl seine Persönlichkeit als auch seine Beratungstätigkeit bei "Dr. Sommer" gekennzeichnet. Auch privat hat er immer signalisiert, dass man ihn alles fragen kann und dass er zu helfen versucht. Es hat mir keinen Mut abverlangt, ihn im Hospiz zu fragen, ob er Angst vor dem Tod hat. Er hat gesagt, dass er keine Angst hat, ist sich aber nicht ganz sicher, ob er sich da selbst was vormacht. Auch solche Selbstzweifel gehören zum Selbstbewusstsein.

Bis zum Schluss konnte sich Martin in einem konstruktiven Sinn über das aufregen, was in Politik und Gesellschaft immer noch schief läuft. Er fand es z. B. beschämend, dass Jugendliche in der Pubertät auf der Suche nach Antworten eher Internet-Pornos als sachkundige Hilfe finden. Im Rahmen eines Podiumsgespräches in Köln hat er deshalb alle Anwesenden aufgefordert, die Rolle des "Dr. Sommer" zu übernehmen. Um helfen zu können, muss man nicht studiert haben, sondern man muss zuhören können, helfen wollen und sich für andere verantwortlich fühlen. Wenn Erwachsene Jugendliche in der Pubertät auch in Fragen der Sexualität beistehen, können Zeitschriften wie "Bravo" schnell überflüssig werden. Ich würde mich freuen, wenn von diesem Geist etwas bleibt.

Mehr zum Thema:
» Dr. Sommer: In der BRAVO wäre mehr möglich gewesen! (24.06.2010)
Galerie
50 Jahre Schwule und Lesben in der BRAVO

11 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 18                  
Service: | pdf | mailen
Tags: martin goldstein, dr. sommer, bravo
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Zum Tod von Martin Goldstein: Ein Nachruf auf Dr. Sommer"


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
01.09.2012
10:47:24


(+2, 4 Votes)

Von Gleiche Rechte


Danke Erwin In het Panhuis,
für diesen respektvollen und hochinteressanten Nachruf!

Obwohl ich vor vielen Jahrzehnten durchaus "BRAVO" gelesen habe (ja, ich stehe dazu ), wusste ich bisher kaum, wer hinter dem Schreiber "Dr.Sommer" stand, dass es ein Pseudonym war wusste ich allerdings. Ich vermutete immer es wäre ein Team von Psychologen und Sexualtherapeuten, die sich abwechselten.

Dass die Dr.Sommer-Rubrik in "BRAVO" auch heute noch sog. "Kinderschützer" aufregt, die bei der Aufklärungsserie von "bewusstem Verderben der Kinder" u.ä. redet, zeigt der dubiose rechtsextreme Verein "Schützt unsere Kinder", den ich hier jetzt nicht verlinke, weil Firefox mir deren Seiten als "schädliche Webseite" angezeigt hat (kein Witz )


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.09.2012
12:38:50


(+3, 3 Votes)

Von Petrillo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ja, ein wirklich schöner und angemessener Nachruf.

Dr. Goldstein muss ein wirklich toller Mensch gewesen sein, der nicht nur sehr vielen Jugendlichen (seinerzeit auch mir und den meisten Mitschülern) eine wichtige Unterstützung mit seinen klugen, lieberalen und dadurch hilfreichen Antworten war.

Sehr beachtilch, dass er gleichzeitig eher bescheiden und unerkannt im Hintergrund blieb und nicht als "Dr.Sommer" bspw. durch sämtliche Talkshows tourte.

R.I.P. Dr. Martin Goldstein!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.09.2012
12:57:35


(+3, 3 Votes)

Von Zwiespalt


Er gab selber zu das er verkrampft mit dem Theme Homosexualität umging. Das ist in Anbetracht der Zeit verständlich, aber nicht professionell. Denn ein Wissenschaftler muss über seine eigenen Interessen hinaus objektiv forschen und berichten. Wenn er es nicht schafft Homosexualität so adäquat und unverkrampft darzustellen und erklären wie Heterosexualität, hat er den falschen Job gemacht.

Nichts gegen den Mann, er hat sicher vielen Jugendlichen geholfen und war ein netter und für die damalige Zeit offener Mensch.
Es bleibt aber ein negativer Beigeschmack das er zu wenig zum Enttabuisieren von Homosexualität unter Jugendlichen beigetragen hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.09.2012
13:04:30


(+2, 4 Votes)

Von Prisma
Antwort zu Kommentar #3 von Zwiespalt


Würdest du das auch über Magnus Hirschfeld sagen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.09.2012
19:07:16


(+2, 2 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #4 von Prisma


in der historischen rückschau: JA!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.09.2012
19:44:30


(+1, 1 Vote)

Von Trümmertunte


Dr. Sommer und BRAVO - beide wurden gerne und oft durch den Kakao gezogen und man hat sich um die ganzen eingereichten Fragen lustig gemacht (z. B. "Kann man von einem Zungenkuß schwanger werden?").

Möge Herr Goldstein in Frieden ruhen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.09.2012
20:04:23


(+1, 3 Votes)

Von lebenszeit


Die Erreichbarkeit von Waschmaschinen, Oswald Kolle, Staubsaugern, der Pille oder Heizungen werden permanent unterbewertet. Nun auch Martin Goldstein?

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Martin_Goldstein_(Psychother
apeut)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.09.2012
21:33:05


(+2, 2 Votes)

Von Rogge


Ich weiß noch genau, ich war in der Pubertät 1983/84 und las in der BRAVO bei Dr. Sommer nach, weil ich über meine gleichgeschlechtlich ausgerichteten Gefühle verunsichert war.

Er schrieb auf eine entsprechende Frage:
Homosexualität ist nur eine vorübergehende Phase und völlig normal in der Pubertät, genauso wie erste gleichgeschlechtliche Erfahrungen.

Nur stimmte es einfach nicht!

Naja, lange ists her.

RIP Dr. Sommer/Martin Goldstein


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
02.09.2012
22:02:27


(+1, 1 Vote)

Von Manfred Ruschner


Lieber Erwin.....

bereits 1953/54 habe ich Martin kennengelernt, Hochzeit, KIndtaufenn etc. direkt miterlebt.
Damals war er unser Jugendleiter in der ev. Jugend Düsseldorf-Eller.
Seine mitreißende und packende Art, als noch 27 Jähriger war einfach toll. Wer konnte oder kann sich noch vorstellen einen Tanzkurs innerhalb der kirchlichen Gebäude zu veranstalten, mit kurzer Lederhose sein erstes Kind im Wagen mitten durch die Stadt zu kutschieren, im strömenden Regen mit mir als Sozius auf dem Motorad von Düsseldrf nach Mülheim-Ruhr zu unseren ehemaligen Pfarrer Krämer zu kurven, Sylvesternacht 1956/57 eine Nachtwanderung von Hennef nach Herchen zu unserer FReizeithütte mit anschließenden kräftigen Punsch. Martin vergessen werden wir Dich nicht.

Gruß der Marusch..

PS Lieber Erwin , wann und wo ist die Beerdigung ?
Bitte Anwort an meine e-mail Adresse.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.09.2012
08:50:23


(+1, 1 Vote)

Von Petrillo
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Zwiespalt


Nicht zu vergessen die i.d.R. ansprechenden Fotos nackter Jungs und manchmal sogar nachter Männer (leider auch damals viel seltener wie die unbekleideten Mädels), die die Kolumne illustrieren - in Zeiten des Prä-Internet eine wertvolle Stimulanzquelle!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt