Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.09.2012           8      Teilen:   |

Merkwürdige Thesen

Stevie Wonder: "Ich ruf an, zu sagen, wie (homo-)verwirrt ich bin."



Muss Stevie Wonder seinem Mega-Hit "I Just called to Say I Love You" einen neuen Refrain verpassen? Wenn man ernst nimmt, was er im Interview mit der britischen Tageszeitung "The Guardian" verzapft, sollte die zweite Zeile künftig besser lauten: "I just called to say how much I am deranged", statt "…I care". Der 63-jährige Sänger gab sich nämlich fest überzeugt, dass viele Menschen einfach nur aus reiner Konfusion homosexuell geworden seien. "Ich glaube wirklich, dass einige Menschen, die glauben, homosexuell zu sein, einfach nur verwirrt sind. Leute können Nähe mit Liebe verwechseln", sagte er in dem Gespräch. Mit dem zweiten Satz hat er durchaus Recht, die Einschätzung von eigenen Gefühlen ist mitunter eine Kunst. Doch der Rest ist altbekannter Blödsinn aus der Schublade der vermeintlichen Wählbarkeit – und damit Änderbarkeit – der sexuellen Orientierung.

Tja Stevie, dein danach folgendes Geschwurbel, das den Unsinn wohl gleich wieder etwas entschärfen sollte, hilft nicht: "Leute können sich verbunden fühlen, sie können eine Bindung eingehen. Ich sage nicht, dass alle homosexuellen Menschen verwirrt sind. Manche Menschen haben das Bedürfnis, mit dem gleichen Geschlecht zusammen zu sein. Aber so sind sie nun mal." Wären wir ganz böse Tunten, würden wir ja den Verdacht äußern, dass deine Theorien etwas mit einem lang zurückliegenden Drogenkonsum zu tun hat, über den du ebenfalls plauderst: "Als ich 21 war, habe ich Marihuana geraucht und ich mochte es nicht, wie mich fühlte. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, fühlte ich mich, als hätte ich einen Teil meines Gehirns verloren."

Aber Stevie, wonder what? Wir sind gar nicht böse. Wir wissen: Leute können Dummheit durch Wissen ersetzen. Deswegen rufen wir gleich mal Queer-Aktivistin Judith Butler an, um ihr zu sagen, sie soll sich demnächst ein bisschen Zeit für dich nehmen, um dir die Basics in Sachen Geschlecht, Orientierung und Rolle beizubringen. Das schenken wir dir, from the bottom of our heart. So sind wir nun mal… (cs)

Nachtrag, 2.9., 17h: Stevie Wonder hat sich inzwischen gegenüber dem US-Magazin "The Advocate" entschuldigt. Liebe sei Liebe, egal ob zwischen Hetero- oder Homo-Paaren.

(Foto: cliff1066â"¢ / flickr / cc by 2.0)

Links zum Thema:
» Stevie Wonder "The Definitive Collection", bei Amazon
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 30             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: stevie wonder, the guardian, sexuelle orientierung
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Stevie Wonder: "Ich ruf an, zu sagen, wie (homo-)verwirrt ich bin.""


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
01.09.2012
19:41:08


(+3, 5 Votes)

Von Krawallschwester


Angesichts dieses verbalen Geschwurbels werden sofort wieder die Stevie-Wonder-Witze aus allen Mottenkisten hervorgekramt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.09.2012
21:34:10


(+2, 4 Votes)

Von Tobi Cologne


Bei allem Respekt für seine Leistungen und seine Musik, aber was bringt immer wieder Leute dazu, über Dinge zu reden, von denen sie null Ahnung haben.

Leute, die keine Ausbildung in Psychologie o.ä. haben und sich nicht mal in das Thema eingelesen haben, meinen, ihren Senf dazu geben zu müssen.

Wen interessiert das?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
02.09.2012
11:16:24


(+6, 6 Votes)

Von fink


tja, vielleicht gibt es das sogar - in einigen einzelfällen.

dass verwirrte menschen sich für heterosexuell halten, obwohl sie es nicht sind, und nähe mit liebe verwechseln, weil sie "normal" sein wollen - das dürfte dagegen leider ein massenphänomen sein.

einen "herzlichen" dank hierfür an herrn wunder und seine brüder und schwestern im geiste, die die homosexuelle liebe zur illusion erklären und auf diese weise unnötigerweise zum unglück in der welt beitragen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.09.2012
15:18:01
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Ich glaube wirklich, dass einige Menschen, die glauben, homosexuell zu sein, einfach nur verwirrt sind. Leute können Nähe mit Liebe verwechseln"

Zweiteres kann stimmen, ist aber auch sehr angenehm wenns mal "nur" Sex sein sollte. Ohne dieses Angenehme kriegt Mann nämlich keinen hoch, Stevie. Nun mal ein kurzer Grundcheck in Sachen sexueller Orientierung. Wenn du ehrlich mit dir bist ist das gaaaaaanz einfach und beugt Verwirrtheiten vor:

1) Denkst du beim wichsen mehrheitlich mehr an Männer oder Frauen? Falls du ein Meister der Selbst-Zensur sein solltest, welches Bild/ Situation hast du im Kopf wenn du abspritzt?

2) Mit welchem Geschlecht fühlst du dich denn emotional wohler in der Nähe? Wen verstehst du mehrheitlich besser?

3) Falls du nun glaubst zu wissen wer du bist, kannst du einen Gegencheck machen. Zieh dir einen Lesben und einen Schwulenporno rein. Wo wird's dir schneller langweilig, wo schrumpelt der Schniedel zusammen?

4) In deinem Alter greifen schon viele zu Viagra. (Einige wohl auch, weil sie das Pech hatten beschnitten zu werden, und ihnen gerade im Alter, die vielen tausende von Nervenendungen fehlen, die sexuelle Reize übertragen) Falls du zu Viagra greifst, versuchs mal ohne aber wechsle bei deinen Sexpartnern mal das Geschlecht. Klappt's nun wieder ohne Chemie?

Ich wusste schon mit 14 und nur aufgrund von Punkt 1 wo's mit mir langgeht. Aber der allgegenwärtige Heterosexusmus kann einen schon verwirren Stevielein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.09.2012
15:54:14


(+5, 5 Votes)

Von Neugierig
Antwort zu Kommentar #1 von Krawallschwester


Erzähl mal einen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.09.2012
16:56:47


(+4, 6 Votes)

Von Hop Sing
Antwort zu Kommentar #5 von Neugierig


Blindness:

"John Tkacik, a former State Department official, said in an interview that the joke several years ago in Afghanistan was that the Japanese built roads, the Americans guarded them, and the Chinese used them."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.09.2012
15:16:20


(+3, 3 Votes)

Von witzbold


Hat einer von Euch schon mal Stevie Wonders Frau gesehen?
Nein?
Er auch nicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
03.09.2012
16:04:00


(+2, 2 Votes)
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt