Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.09.2012           5      Teilen:   |

Trauer um Jürgen Friedenberg

Nicht nur den Stammlesern von queer.de war sein Name ein Begriff: Jürgen Friedenberg, zuletzt stellvertretender Chefredakteur der "Allgemeinen Zeitung" in Mainz, hielt mit seiner Meinung nie hinter dem Berg. Auch im Ruhestand hörte er nicht mit dem Schreiben auf und bot uns immer wieder Kommentare an, vor allem zur Homophobie und Sexualfeindlichkeit der Katholischen Kirche, die ihm persönlich zu schaffen machten.

Sein Coming-out hatte Jürgen Friedenberg erst 1986, im Alter 52 Jahren. 2002 veröffentlichte er "Männerliebe pur. Erotische Gedichte", in denen auch das Gebetbuch eines schwulen Mannes mit einigen Stoßgebeten als Protest gegen die Verurteilung der staatlichen Anerkennung eingetragener Partnerschaften durch die Kirche enthalten ist. In seinem autobiographisch geprägten Journalistenroman "Nach Redaktionsschluss" (queer.de rezensierte) berichtet der frühere Familienvater von erheblichen Vorbehalten in den Medien gegen Schwule und Lesben. Freimütig schildert der Romanheld, der homosexuelle Redakteur Florian Fremdling, seinen konfliktreichen Lebensweg vom braven, angepassten Bürgersohn zu einem eigenwilligen Querdenker.

Auch – und gerade – als Rentner nahm Jürgen Friedenberg engagiert am Szeneleben teil. Er initiierte u.a. schwule Literaturabende und war ein engagiertes Mitglied des Bundes Lesbischer und Schwuler JournalistInnen (BLSJ). Seine lebensbejahende Energie war ansteckend: Im Jahre 1997 zählt er zu den Mitbegründern der "Streetmillboys", der schwulen Wandergruppe aus Wiesbaden. Die Erlebnisse dort verarbeitete er humorvoll in seinem letzten Roman "Des Müller Lust" (queer.de rezensierte), der im vergangenen Jahr im medu-Verlag erschienen ist.

Jürgen Friedenberg führte allen Ängstlichen und Zweiflern vor, wie man als schwuler Mann auch im Alter ein würdevolles Leben führen kann – bis zum letzten Atemzug. Am Sonntag, den 2. September ist Jürgen Friedenberg in Mainz verstorben. Er hinterlässt seinen Mann Peter, mit dem er die letzten 13 Jahre seines Lebens teilte. (mize)

Mehr zum Thema:
» Kommentare von Jürgen Friedenberg auf queer.de
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 7             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: jürgen friedenberg
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Trauer um Jürgen Friedenberg"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
04.09.2012
11:33:28


(+3, 3 Votes)

Von Pascal


Schlimm.

Mein Beigefühl gilt seinem Mann und allen, die ihn kannten und liebten.

Eine wichtige Stimme im Kampf um Gleichberechtigung und gegen Homophobie ist verstummt. Aber er wird unvergessen bleiben und sein Kampf war nicht umsonst.

Wir werden das weiter führen und irgendwann (hoffentlich sehr bald) das erreichen, wofür er unermüdlich und bis zuletzt gekämpft hat.

Möge er in Frieden ruhen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.09.2012
17:49:04


(+2, 2 Votes)

Von goddamn liberal


Seine Generation hatte es schwerer als wir.

Trotzdem konnte er differenzieren, auch wenn es Differenzen gab.

Hoffentlich wird es uns in Zukunft nicht wieder schwerer gemacht!

Herzliches Beileid allen Angehörigen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.09.2012
19:21:04


(+2, 2 Votes)

Von Yannick


Sein Kampf darf nicht umsonst gewesen sein und wir müssen das jetzt weiterführen.

Ich denke, er hätte es so gewollt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.09.2012
20:19:19


(0, 0 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


R. I. P., Jürgen Friedenberg!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.09.2012
08:13:53


(+1, 1 Vote)

Von martinmunz
Aus Hamburg (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 05.09.2012


Eine sehr traurige Nachricht. Jürgen hat uns beim BLSJ über viele Jahre sehr aktiv unterstützt, u.a. in dem er Ämter wie den des Kassenwartes übernommen hat. Wie sehr ihm unsere Sache am Herzen liegt war daran zu spüren, dass er sich bis zuletzt immer wieder bei unseren Aktivitäten zu Wort gemeldet hat. Unvergessen bleibt auch seine Teilnahme bei der Mitgliederversammlung vor einiger Zeit in Frankfurt trotz schwerer Krankheit. Da wurde deutlich: Jürgen kämpfte für die Rechte von Lesben und Schwulen. Aber er kämpfte auch gegen seine heimtückische Krankheit. Beides mit seiner ganzen Kraft.

Wir verdanken ihm viel.

Martin Munz
BLSJ Bundesvorstand


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt