Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.09.2012           5      Teilen:   |

"Urgent Action"

Amnesty: Morddrohungen gegen Aktivisten in Kolumbien

LGBT-Aktivisten, Gewerkschafter und Opferverbände in Barrancabermeja im Norden Kolumbiens haben Morddrohungen von Paramilitärs erhalten, meldet die Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Am 18. August wurde ein Flyer der paramilitärischen Gruppe "Rastrojos Comandos Urbanos" beim Büro der kolumbianischen Nichtregierungsorganisation "Gente en Acción" (Menschen in Aktion) in Barrancabermeja hinterlegt. In dem Flyer werden verschiedene Aktivisten namentlich genannt, darunter auch Mitglieder von Homo-Organisationen.

Die Paramilitärs werfen ihnen vor, "Protestmärsche provoziert und organisiert" und die Guerilla unterstützt zu haben. In dem Flugblatt heißt es weiter, "es wird nicht mehr gedroht, jetzt wird gehandelt […] Wir bringen alle Organisationen erneut unter unsere Kontrolle", und darin wurden diejenigen aufgelistet, die getötet werden sollen. Diese ist die jüngste von mehreren Drohungen nach einer LGBT-Demonstration am 27. Juli in Barrancabermeja.

Amnesty International ruft dazu auf, Protestbriefe an die kolumbianische Politiker oder die Botschaft zu verfassen. Mehr Infos dazu gibt es auf der Website der Menschenrechtsorganisation. (pm)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 7                  
Service: | pdf | mailen
Tags: kolumbien, amnesty international
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Amnesty: Morddrohungen gegen Aktivisten in Kolumbien"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
05.09.2012
15:19:51


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Unfaßbar!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.09.2012
15:47:09


(+8, 10 Votes)

Von -hw-
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Vorhersehbar.

Auch dazu passt die führende Rolle von Abteilungsleiter Harald Klein. Als Auslandschef der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung gehörte der Niebel-Spezi 2009 zu den lautesten Propagandisten des Militärputsches in Honduras. Mehrere LGBT-Aktivisten wurden seitdem von Todesschwadronen ermordet.

Link zu www.queer.de

Link:
amerika21.de/search/node/Honduras


Zusammen mit den Stiftungen der Union bereiteten die FDP-Neocons dem Rechtsruck in der deutschen Lateinamerikapolitik schon seit Jahren den Boden.

Flyer der paramilitärischen Gruppe "Rastrojos Comandos Urbanos"

Link:
en.wikipedia.org/wiki/Los_Rastrojos


Trainer

Link:
en.wikipedia.org/wiki/Yair_Klein


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.09.2012
16:24:06


(+6, 8 Votes)

Von -hw-
Antwort zu Kommentar #2 von -hw-


Ergänzend:

"Der Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Thilo Hoppe, begrüßte, “dass Dirk Niebel in die Andenregion reist und sich mit den dortigen Realitäten auseinandersetzt”. Gerade in dieser Region kann man sehen, dass es verschiedene Entwicklungsmodelle gibt, die funktionieren, sagte der Parlamentarier im Gespräch mit amerika21. “Verstaatlichungen wie in Bolivien könnten durchaus positive Impulse für Entwicklung geben”, so Hoppe weiter.

Die geplante indirekte Unterstützung für die kolumbianische Militärpolitik sieht auch Hoppe kritisch. Minister Niebel solle sich mit Vertretern der Zivilgesellschaft über den “Plan zur Integralen Konsolidierung der Macarena” austauschen.

Kolumbianische Menschenrechtsverteidiger teilten Niebels Auffassung nicht, dass es sich um ein harmloses Vorhaben handelt. Auch eine Allianz mehrerer Nichtregierungsorganisationen hatte das geplante deutsche Engagement in der Krisenregion vergangene Woche kritisiert.

Nach Ansicht von Heike Hänsel, Bundestagsabgeordnete der Linkspartei, hat sich die Bundesregierung in ihrer neuen Lateinamerika-Strategie bereits festgelegt. “Es geht um Rohstoffsicherung, Exportförderung und die Absicherung deutscher Wirtschaftsinteressen. Dabei sind die linken Regierungen natürlich äußerst hinderlich”, so ihr Resümee. Bei der Reise habe von vornherein festgestanden: Bolivien ist schlecht, Peru und Kolumbien sind gut. “Das schlägt sich auch im Reiseprogramm nieder”, so Hänsel: “Der Minister traf sich mit der Opposition nur in Bolivien, nicht aber in Peru und Kolumbien.”
(taz)

Return of the military coup d’état

Link:
axisoflogic.com/artman/publish/Article_56597.shtml


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.09.2012
07:41:41


(+7, 9 Votes)

Von Claas
Antwort zu Kommentar #2 von -hw-


Sehr richtig!

Nicht nur, dass die FDP Deutschland ruiniert, sondern wenn die Bürger wüssten, was die FDP so alles im Ausland anrichtet, würden sie sie nie mehr wählen können.

Leider sind die Verbrechen der FDP im Ausland hier zuhause oft unbekannt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.09.2012
10:19:43


(+6, 8 Votes)

Von bengt
Antwort zu Kommentar #4 von Claas


Die Früchte der FDP-Putschisten waren gestern auch im Fernsehen.

"Das mörderischste Land der Welt
Honduras in der Hand des Verbrechens

Alle 74 Minuten wird in Honduras ein Mensch ermordet, statistisch gesehen. Etwa 7000 Morde gab es allein im vergangenen Jahr. Die Polizei hat der Kriminalität im Land mit der höchsten Mordrate der Welt schon lange nichts mehr entgegenzusetzen.

Vor allem seit dem Militärputsch 2009 nimmt die Gewalt rapide zu."

Link zu www.zdf.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Barrancabermeja


 SZENE - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt