Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.09.2012           27      Teilen:   |

Streit in der Union

LSU wirft Laumann unchristliches Verhalten vor

Fraktionschef Karl-Josef Laumann lehnt die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben ab, weil dies nicht zu einer "guten Gesellschaft" führe - Quelle: dirk@vorderstrasse.de / flickr / cc by 2.0
Fraktionschef Karl-Josef Laumann lehnt die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben ab, weil dies nicht zu einer "guten Gesellschaft" führe (Bild: dirk@vorderstrasse.de / flickr / cc by 2.0)

Karl-Josef Laumann, der Fraktionschef der NRW-CDU, beschuldigt Homosexuelle, nichts für eine "gute Gesellschaft" zu tun. Die Lesben und Schwulen in der Union sind sauer.

LSU-Landeschef Manuel Hase und Landesgeschäftsführer Thomas Mehlkopf bezeichneten Laumanns Aussagen als "diskriminierend und verletzend" und haben ihn um ein Gespräch gebeten. "Niemand, der homosexuell ist, hat sich seine Sexualität aussuchen können", erklärten die beiden Aktivisten in dem Brief. "Es entspricht auch nicht christlichem Verhalten, wenn man diese Menschen durch Abqualifizierung und unterschwellige Vorwürfe, nämlich nicht zur Reproduktion der Gesellschaft beizutragen, in eine Ecke drängt, die sie in besonderer Weise als geringwertig darstellt."

Laumann hatte Ende August in der "Rheinischen Post" Worte wie "gesund" und "gut" gewählt, um Heterosexuelle von Homosexuellen abzugrenzen: "Ohne viele gesunde Familien gibt es letzten Endes keine gute Gesellschaft", sagte der 55-Jährige (queer.de berichtete).

Für die LSU ist die gleichgeschlechtliche Ehe dagegen ein Projekt, in dem "zutiefst konservative Werte" gelebt werden könnten. Auch wollten Homosexuelle nicht an das Geld der Hetero-Mehrheit: "Wir sind überzeugt, dass niemand eine Ehe oder Lebenspartnerschaft allein aus steuerlichen Gründen eingeht."

Fortsetzung nach Anzeige


Dialog statt Konfrontation

NRW-LSU-Chef Manuel Hase
NRW-LSU-Chef Manuel Hase

Die Lesben und Schwulen in der Union wollen weiter versuchen, die CDU durch Dialog zu einer Gleichstellungspolitik bewegen zu können: "Die Fronten verhärten sich, in der Sache kommt man nicht wirklich voran. Unsere Erfahrung ist, dass wir in den letzten Jahren gerade durch persönliche Gespräche enorme Erfolge erzielt haben", sagte NRW-Chef Manuel Hase gegenüber queer.de. "Es ist oftmals auch schwerer, jemandem ins Gesicht zu sagen, dass man ihn und seine Meinung für völlig abwegig hält." In den Medien würde derzeit ohnehin eher "das Contra" in der Union wahrgenommen: "Es gibt aber berechtigten Grund zur Hoffnung, dass das nicht die Mehrheit in unseren Parteien ist."

Beleidigende Äußerungen von Parteifreunden bei der Staatsanwaltschaft anzuzeigen, lehnt Hase ab: "Ronny [Pohle] hat das getan, weil er das für angemessen hält. Meine Art wäre das nicht", erklärte der Mülheimer Student. Pohle, der Bundesgeschäftsführer der LSU, hatte Ende August die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, nachdem der CSU-Politiker Thomas Goppel über "Qualitätsunterschiede" zwischen Hetero- und homosexuellen philosophiert hatte (queer.de berichtete).

Die NRW-CDU gilt als homofeindlicher als in anderen Bundesländern. So haben die Christdemokraten 2011 im Landtag als einzige Partei gegen die Gleichstellung auf Landesebene gestimmt. Kurz vor den Landtagswahlen im Mai 2012 hatte Hase bereits Laumann als Homo-Gegner identifiziert, der seine Einstellung wahrscheinlich nicht mehr ändere. Damals sagte er im queer.de-Interview: "Gestandene Abgeordnete wie Karl-Josef Laumann haben hier eben eine festgefahrene Meinung, die sich nicht mehr ändert. Nicht alle sind aber so". (dk)

Galerie
So rechtfertigen 20 Unionspolitiker die Diskriminierung von Schwulen und Lesben (6.8.-3.9.2012)

20 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 27 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 27                  
Service: | pdf | mailen
Tags: karl-josef laumann, cdu, lsu, manuel hase
Schwerpunkte:
 LSU
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "LSU wirft Laumann unchristliches Verhalten vor"


 27 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
06.09.2012
13:34:14


(+10, 12 Votes)

Von Gleiche Rechte


Junge, Junge Herr NRW-Landtagsabgeordneter Laumann, das was Sie da öffentlich äußern klingt aber schon sehr nach (ich formuliere es mal höflich) "Unwissenheit" +++ "Ignoranz" +++ "wenig Intelligenz" oder?

Und, ausgerechnet SIE, wollen die Interessen der Bürger/innen dieses Landes (zu denen wir schwulen Männer und lesbischen Frauen selbstverständlich auch gehören) vertreten? Fühlen Sie sich da nicht überfordert, weil unwissend?

@IG-Metall
Wie schätzt Ihr eigentlch die "Ausfälle" Eures Mitgliedes Laumann ein?

@Karl-Josef Laumann
Haben Sie eigentlich meine E-Mails gelesen und ..., gedenken Sie auch irgendwann darauf zu antworten? Oder wollen Sie es halten, so wie einst bei den Interview-Anfragen der 'taz', die Sie jahrelang ignorierten und unbeantwortet ließen, weil Sie sich den klugen Fragen der taz-Journalisten intellektuell nicht gewachsen fühlten?

L.G.
Gleiche Rechte (aka Alexander Nestroy)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.09.2012
13:38:47


(+8, 8 Votes)

Von Gleiche Rechte


ach übrigens ... so erreicht man den "Volksvertreter" Karl-Josef Laumann, CDU

karl-josef.laumann@landtag.nrw.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.09.2012
13:41:08


(+5, 7 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Laumann dahin zurück, woher er gekommen ist - ins tiefste Münsterland, Schweine züchten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.09.2012
13:55:55


(+8, 10 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Als sei es bei den Äußerungen und Handlungen von Unionspolitikern jemals um christliche Werte gegangen! Lachhaft!

Im doppelten Sinne ist das Quatsch!

1. Ursprünglich christliche Werte wurden schon durch die gesamte Kirchengeschichte ad absurdum geführt, so dass die Kirchen nicht auf das schauen, was der historische Jesus einmal gesagt und getan haben soll.
2. Die Union hat sich bestenfalls - wenn überhaupt - daran orientiert, was die Kirchen aus eigentlichen Botschaft gemacht haben.

Es ist also absurd, die Union an christlichen Verhaltensmaßstäben messen zu wollen. Woran sich die Union jemals orientiert hat, ist das, was aus der 'christlichen Botschaft' auf dem Stammtischniveau geworden ist. Und ich finde, auf diesem Niveau leisten z.B. die Homohasser der Union zur Zeit ganze Arbeit!

Solche Vorwürfe unchristlichen Verhaltens tangieren die Unionspolitiker überhaupt nicht, da sie mit weiteren Teilen der Kirchen in ihrer Diskriminierung einig sind - und damit sind sie vollauf zufrieden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.09.2012
14:08:53


(+5, 9 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die LSU sollte statt auf Dialog auf Konfrontation setzen, denn anders verdienen es die homophoben Parteikollegen nicht! Ich hätte nämlich das mit der Staatsanwaltschaft durchgezogen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
06.09.2012
14:27:46


(+4, 8 Votes)

Von Ach Laumann


Der Laumann hätte dann doch vielleicht ein paar Jährchen länger zur Schule gehen sollen!

Die LSU setzt schon wieder auf Dialog. Noch ein Jahrhundert Dialog. Es ist noch nicht einmal Dialog, es ist Arschkriecherei.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.09.2012
14:28:58


(+6, 8 Votes)

Von Ewiggestrig


Vielleicht sollte mal jemand verbieten, dass Leute die zur Zeit des Paragraph 175§ sozialisiert worden sind und das übernommen haben über Homosexuellen-Belange abstimmen oder mitreden dürfen.

Man merkt aber, dass die feigen Säue von der CDU jetzt Mut kriegen, die Zähne auseinander zu kriegen.
Jetzt müssen sie nicht mehr allein stehen, sondern sind in guter Gesellschaft mit ihrer Nazi Rethorik.
Denn nichts anderes ist das. Menschen werden in "wertig" und "unwertig" (auch wenn es zZ noch "netter" formuliert wird) eingeteilt, gut und gesund und moralisch gegen schlecht, krank und unmoralisch.

Was damit bezweckt werden soll, weiss ich nicht. Wählerstimmenfischen am rechten Rand vielleicht.
Oder es soll zum Kulturkampf aufgebauscht werden, je gegensätzlicher die Rethorik ist mit der Homosexuelle und Heterosexuelle eingeteilt werden, desto wahrscheinlicher, dass sich bei (noch mehr) Heterosexuellen eine feindliche Haltung herausbildet.
Man möge mich paranoid nenne, aber für mich wirkt das wie eine versuchte Wegbereitung zu Ansprache von "Gesellschaftsschädlingen".
Vielleicht auch bewusste Inszenierung eines Sündenbocks damit das Volk was zum Abreagieren hat, wenn die Wirtschaftskrise schlimmer wird.

Jedenfalls sind Homosexuelle kein Bestandteil einer "guten" Gesellschaft und "gesund" ist das auch nicht, besonders nicht Regenbogenfamilien, das lese ich aus seinen Äußerungen heraus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
06.09.2012
14:36:12


(+6, 6 Votes)

Von Oh je


Einfach den Typ anschauen, dann weiß man alles.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
06.09.2012
14:58:51


(+5, 5 Votes)

Von TheSumOfUS
Aus Stuttgart (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 09.08.2011


Wenn ich eine Gebärmutter hätte wäre mein wichtigstes Ziel sie vor Laumann in Sicherheit zu bringen. *schauder*


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
06.09.2012
15:05:53
Via Handy


(+1, 5 Votes)

Von Welt


Die Religion und Sexualität sind doch freie Entscheidung der Menschen, d.h. wenn jemand, der/die homo ist, glaubt, dass der Sex nicht nach seiner Religion ist, muss nicht sexuell aktiv sein. Gute Gesellschaft ist auch nicht in Asien und Afrika, d.h. katolisch oder Islam mit: keine Kondome, viele Kinder ohne Planung, Todesstrafen für Homos usw. Dies hat mit gesundem Verhalten wenig zu tun. Gleich schlimm, wenn eine 60 jährige Frau vom Mann zu hören hätte: Weißt du, ich war und bin immer schwul, habe dich nicht geliebt. Übrigens ob Heteros in der Ehe so glücklich sind, nach vielen Jahren vergeht die anerkannte Mehrheitsliebe. Die BRD
gibt sich als modernes fortschrittliches Land, das fähig ist, in allen Bereichen in Konkurenz stehen. Jedoch z.B.Skandinavien ist weiter. Man hat nicht festgestellt, dass Liebe schaden kann. Hat schon Hitler oder Ratzinger gesagt, die Liebe schadet nicht. Der erste wollte
das nicht sagen, der zweite auch nicht. Jetzt will aber CDU / CSU sagen, was gut und was gesund wäre. Eine gute Gesellschaft seit wann ist es so?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt