Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=17334
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Sex, Partys, Drugs: Einblicke eines Insiders


#31 goddamn liberalAnonym
#32 occupationAnonym
  • 08.09.2012, 14:25h
  • Antwort auf #27 von monotheismus
  • Da hat ihnen der Islam aber viel Arbeit abgenommen.

    Dieter Graumann: Wir machen das seit 4000 Jahren. Wir werden das sicherlich noch viele Tausend Jahre in der Zukunft machen.

    Charlotte Knobloch: Anders als im Islam sei die Beschneidung im Judentum konstitutiv und Kern der jüdischen Identität.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#33 reiserobbyEhemaliges Profil
#34 Grube MesselAnonym
  • 08.09.2012, 14:48h
  • Antwort auf #33 von reiserobby
  • Bis ins 17. Jahrhundert wurde auch Bier mit den Samen des Bilsenkrautes versetzt, um seine Wirkung zu verstärken. Durch das bayerische Reinheitsgebot von 1516 durfte Bilsenkraut nicht mehr zur Bierbrauerei verwendet werden. Verschiedene Quellen geben an, dass auch der Name der Stadt Pilsen, aus der das bekannte Pilsner Bier stammt, in Zusammenhang mit dem Anbau dieser Pflanze steht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 CäsarAnonym
  • 08.09.2012, 14:49h
  • Antwort auf #23 von Thorsten1
  • Kauf dir vielleicht mal ein "Was ist Was" Kinderbuch übers Imperium Romanum oder so. Its ja schrecklich sowas.

    Wieso hält sich dieses Dekadenz-Argument bloß so hartnäckig und sämtliche Fakten wie Völkerwanderung, zu große Ausdehnung des Reiches um die Grenzen zu schützen usw. werden ignoriert? Was will man damit bezwecken?

    Drogen sind oft eine Flucht, ein Ersatz für etwas anderes. Wenn man es "mal" macht, ok. Wobei man sich bei manchen Substanzen fragen muss, ob ein kontrollierter Konsum überhaupt möglich ist.
    Es ist typisch für Süchtige, egal ob Drogen, Computerspiele oder anderes, dass sie sagen, sie seien nicht süchtig und könnten jederzeit aufhören.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#36 SimikolonAnonym
  • 08.09.2012, 14:55h

  • Und schon sind wir wieder beim Thema Islam, Judentum, usw. Es wird auch nichts ausgelassen um überall die persönlichen Meinungen zum Thema Nahost zu erklären.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 seb1983
#38 Nolo KimesAnonym
  • 08.09.2012, 15:21h
  • Antwort auf #36 von Simikolon
  • Es geht um das Thema Europa!
    Seine jüdisch-christlichen Wurzeln, um göttliche oder klösterliche Weinberge und Brauereien (frühe darkrooms).
    Und um alternative Rauschzustände.
    Auch um Poppers oder Opium für das Volk,
    um Gebräuche und Tabus.

    Wie kommst du jetzt auf den "Nahost-Konflikt"?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 08.09.2012, 15:26h
  • Antwort auf #37 von seb1983
  • Dumme Unterstellung deinerseits, das ich Barebacking als schwule Emanzipation betrachte, Es tut mir leid, das dein intellektueller Mangel dein spießiges Weltbild zementiert. Trotzdem ist es einfach wahr, das Sex ohne Gummi geiler ist, und das sehr viele Menschen, die überwältigende Mehrheit, Drogen konsumieren. Wer allerdings diese Tatsachen negieren möchte, andere ächtet und die offene Kommunikation als Reklame für Drogen- und Bereback missverstehen möchte, hat es meiner Meinung nicht verdient, die Vorteile einer freien Gesellschaft zu nutzen. Das ist wie mit den Typen, die zu feige sind, einer Gewerkschaft beizutreten, weil sie nicht als links gelten möchten, aber von Lohnerhöhungen profitieren. Leuten wir dir wünscht man glatt einen Sonder-175er, nur für dich und deine Gesinnungskameraden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#40 CobaltAnonym
  • 08.09.2012, 15:32h
  • Ich bin ein bisschen fassungslos, wie in dem Artikel mit Drogen umgegangen wird. Da gibt ein offensichtlich kranker Mensch ein Interview in dem er Drogen als beherschbar und ungefährlich abstempelt. Von Einsicht dabei keine Spur, er bezeichnet sich selbst als nicht abhängig, empfindet aber keine Befriedigung ohne das Zeug.
    Mag sein, dass er es noch nicht weiß, aber als HIV posiviter und auch noch Drogenkranker hat er sein Leben weitestgehend ruiniert, er realisiert lediglich den schleichenden Prozess noch nicht.

    Dieser Artikel stellt in meinen Augen eine Gefahr für viele gutgläubigen Homosexuellen dar. Wer sich nicht anderweitig informiert, geht eventuelle tatsächlich von der Kernaussage des Artikels aus: "Drogen sind beherschbar". Der Interviewte weiß definitiv nicht was er tut.

    Der Artikel sollte entfernt werden!!!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel