Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.09.2012           8      Teilen:   |

Transsexuelle bleibt nach OP im Männertarif

Für den Bundesgerichtshof sind Mann-zu-Frau-Transsexuelle nur dann Frauen, wenn dies vom Gericht festgestellt wurde - Quelle: dierk schaefer / flickr / cc by 2.0
Für den Bundesgerichtshof sind Mann-zu-Frau-Transsexuelle nur dann Frauen, wenn dies vom Gericht festgestellt wurde (Bild: dierk schaefer / flickr / cc by 2.0)

Eine Mann-zu-Frau-Transsexuelle darf auch nach ihrer geschlechtsanpassenden Operation den günstigen "Männertarif" in der privaten Krankenversicherung zahlen. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe erklärte die von einer Versicherung vorgenommene Umstufung in den teureren "Frauentarif" für rechtswidrig.

Die Versicherung hatte die Kosten für die Operationen der Klägerin übernommen und ihr anschließend den Frauentarif berechnet. Das Unternehmen begründete die Umstufung damit, dass sich die Transsexuelle deutlich dem Erscheinungsbild des weiblichen Geschlechts angenähert habe.

Der Bundesgerichtshof kam jedoch zu der Auffassung, dass weder das Transsexuellengesetz (TSG) noch das Versicherungsvertragsgesetz oder der Versicherungsvertrag selbst die Umgruppierung rechtfertigten. Die mit einer Frau verheiratete Klägerin habe nämlich trotz Erfüllung aller Voraussetzungen bislang keinen Antrag nach § 8 TSG auf Feststellung der Zugehörigkeit zum weiblichen Geschlecht gestellt. Laut dem Urteil wolle es die Klägerin ihrer Gattin nicht zumuten, rechtlich mit einer Frau verheiratet zu sein.

Das bereits am 9. Mai 2012 verkündete Urteil des Bundesgerichtshofs (Aktenzeichen: IV ZR 1/11) wurde erst jetzt bekannt. (pm)

Links zum Thema:
» Das Urteil auf der BGH-Homepage
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 4             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: bundesgerichtshof, bgh, transsexuelle, urteil
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Transsexuelle bleibt nach OP im Männertarif"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
08.09.2012
13:18:05
Via Handy


(+2, 2 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Männertarif, Frauentarif? Wieder etwas worüber Nicht-Deutsche staunen!

Was kann einer dafür, dass er als Mann oder Frau geboren wurde? Bei uns bezahlen Männer und Frauen nach KVG grundsätzlich dieselben Prämien. Etwas was auch Deutschland einführen sollte!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.09.2012
13:55:40
Via Handy


(+2, 2 Votes)

Von Holzklasse
Antwort zu Kommentar #1 von daVinci6667


So ist das in Deutschland. Es ist auch von Gesetz her erlaubt Menschen mit Erkrankungen von Zusatzversicherungen auszuschliessen. Es reichen bei manchen Versicherungen das man mit leichten Ruckenschmerzen oder Burn Out Syndromen in den letzten 10 Jahren irgendwann beim Hausarzt war und man nicht mehr versichert wird. Auch werden die Beiträge der Pflichtversicherung immer teurer und die freien Leistungen weniger. Das obwohl die Krankenkassen ein dickes Plus verzeichnen und ausreichend Budget haben. Hinzu kommt die 2 klassenmedizin die nur Privatpatienten manche wichtigen Behandlungen ermöglicht. Auch im kleinen macht sich das bemerkbar, manche Arztpraxen haben getrennte Wartezimmer für gesetzliche und Privatpatienten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.09.2012
14:21:15
Via Handy


(0, 4 Votes)

Von Medman


Ohne kleinlich sein zu wollen. Wenn der Geschlechtertausch - aus welchen Gründen auch immer - nicht gesetzlich beantragt und vorgee wurde ist das ein Kläger und keine Klägerin und somit gilt auch weiterhin der Männertarif. Aber solange ist die korrekte Anrede auch Herr Müller und nicht Frau Müller - Rosinen sollte man sich hier nicht rauspicken dürfen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.09.2012
15:21:09
Via Handy


(+2, 2 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Holzklasse


"Es ist auch von Gesetz her erlaubt Menschen mit Erkrankungen von Zusatzversicherungen auszuschliessen."

Das ist bei uns aber leider auch so! Oft wird bei uns bei Vorerkrankungen eine Ausschlussklausel für diese bestimmte Krankheit in den Vertrag aufgenommen. Deshalb sollte jeder der Zusatzversicherungen will spätestens Mitte 30 diese abschliessen! Je älter man wird und je mehr Krankheiten einer hatte desto schwieriger wirds. Einmal irgendwo aufgenommen, wirst du denn dort bleiben bist du stirbst oder dir diese teuren Zusatzversicherungen nicht mehr leisten kannst.

Die Grundversicherung allerdings, (bei uns sind alle Kassen privat und somit sind wir alle Privatpatienten) die wirklich alle nötigen Behandlungen abdeckt, kann jedoch jeder, egal welche Krankheiten er hat, jederzeit auf Jahresbeginn wechseln. Unterschiedliche Prämien egal ob Mann oder Frau, gesund oder krank, 26 oder 96 Jahre alt sind gesetzlich nicht erlaubt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.09.2012
19:51:18


(0, 0 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Karlsruhe hat die Versicherung abgewatscht: toll!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.09.2012
20:59:38


(0, 2 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #3 von Medman


wenn du nicht kleinlich sein willst - weshalb dann diese korinthenkackerei? was treibt dich um?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.09.2012
23:13:08


(+1, 1 Vote)

Von Korrekt
Antwort zu Kommentar #3 von Medman


Ja, das ist natürlich total wichtig! Denn wenn jeder die Leute einfach so anredet wie sie selber sich das wünschen und nicht so wie es in ihrem Pass steht, dann ... Ja, was dann? Gibt es dann ein Erdbeben? Fallen tote Vögel vom Himmel? Geht das Abendland unter? Was zum Teufel ist dein Problem?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.02.2013
18:37:30


(0, 0 Vote)

Von Rubina


Wenn eine optische Frau vor ihnen steht und sie sie mit Herr Meier ansprechen, machen sie sich doch vor allen peinlich (auch wenn im Pass Klaus und nicht Klaudia steht). Die meisten Menschen reagieren situationsbedingt dann so und sagen Frau, da es der Optik entspricht....Wenn etwas männl. erkennbar ist natürlich nicht.

Herr/Frau - Er/Sie, ich mag das beides nicht. Warum der Mensch auch immer alles klassifizieren muss? Die Person ist ein Mensch, biologisch männl. optisch weiblich, identitätsmäßig weiblich und bestimmt auch vom alltägl. Verhalten feminin. Nur weil jemand mit männl. Genital geboren wurde, macht es einen Menschen noch lange nicht zu einem Mann. Es macht eine Person in erster Linie zu einem biologisch männl. Wesen mit den Anlagen zur Samenproduktion für die Fortpflanzung. Alles andere was wir unter Mann oder Frau verstehen (was auch die Anrede betrifft), sind selbst erdachte Bilder, die wir uns täglich neu einprägen. Einem menschl. Körper werden Verhaltensmuster, Schönheitsideale und Kategorien (sozial) zugeordnet...komisch das dies bei Tieren nicht so ist. Ein Affenweibchen ist nämlich genauso beharrt wie der Affenmann und es rasiert sich nicht die Beine!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt