Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17375

Reportage sieht Komplizenschaft der Regierung

BBC: Systematische Verfolgung und Tötung von LGBT im Irak


Opfer der Tötungswellen wurden teilweise gezielt als Abschreckung fotografiert. Der Mord an diesem jungen Mann im Februar wurde inzwischen von der UN bestätigt. Die BBC hat nun Beweise vorgelegt, dass die Verfolgung anhält.

Eine Reporterin von "Newsnight" findet Belege für die Verstrickung der Regierung in eine andauernde Verfolgung von Schwulen, Lesben und Transgendern. Eine Aktivistin spricht von einer "Säuberung".

Von Norbert Blech

Im Irak werden Schwule, Lesben und Transgender weiterhin in einer Welle der Gewalt systematisch verfolgt und getötet. Eine Reporterin des BBC-Nachrichtenmagazins "Newsnight" fand dafür neue Belege, die auch eine Verstrickung der Regierung offenbaren.

Bereits im Frühjahr hatte es Berichte über eine aktuelle Verfolungsaktion gegeben, innerhalb eines Monats hätte es bis zu 40 Morde gegeben (queer.de berichtete). Die Meldungen fanden auch in deutschen Medien Widerhall, als angebliche Verfolgung von Emos – irakische Medien hatten die Morde hauptsächlich an Kleidung und Frisur der Opfer festgemacht (queer.de berichtete). Selbst die deutsche Bundesregierung antwortete auf eine Anfrage von Volker Beck, es seien bis zu 20 Jugendliche gezielt ermordet worden, "weil sie der Jugendbewegung der Emos zuzuordnen seien" (queer.de berichtete).

Inzwischen hat die UN zwölf Morde offiziell bestätigen können und spricht von einer hohen Dunkelziffer. Und es ist deutlich, dass die Tötungswelle sich klar auf Schwule, Lesben und Transgender bezieht, im Wahn aber auch andere non-konforme Jugendliche trifft. Eine Reportage des BBC-Magazins "Newsnight" vom Mittwoch, die in anderer Form auch online verfügbar ist, hat nun weitere Beweise für eine fortdauernde "systematische und organisierte Verfolgung und Tötung" von Homosexuellen vorgetragen.

Von Todeslisten zur Todeswelle


Ein schwuler Polizist berichtete der BBC, wie er selbst Jagd auf Schwule machen musste

Die Reporterin Natalia Antelava konnte mit 17 Schwulen und Transgendern sprechen, die teilweise in einem Versteck leben. Sie alle berichten, dass in den letzten Monaten Freunde oder Partner ermordet wurden. Bereits 2009 hatte es eine Welle der Verfolgung von LGBT im Irak gegeben, die Organisation Human Rights Watch geht von mehreren Hundert Toten aus.

Zu der neuerlichen Verfolgung kam es im Frühjahr, nachdem Medien über einzelne Morde von vermeintlichen Emos berichteten – und das Innenministerium vor einem "Emo-Phänomen" warnte, das die Moralpolizei überprüfe. Die Augenzeugen der BBC berichten, mit dieser Äußerung habe die Verfolgung begonnen. Damals tauchten in einigen irakischen Städten Todeslisten mit vermeintlichen Schwulen auf.

Die Morde waren grausam: Opfer der Todeslisten wurden von Hochhäusern gestürzt oder mit Betonsteinen erschlagen. Es gab auch Berichte von ausdauernder Folter und der Abtrennung von Körperteilen, als die Opfer noch lebten. Der BBC erzählte ein Schwuler, er kenne Personen, deren Köpfe mit Betonsteinen zerschlagen oder mit Metallstäben durchlöchert wurden.

Mord und Vergewaltigung durch die Polizei

Die Verfolgung wurde fanatischen Milizen in die Schuhe geschoben. Doch die BBC hat Belege gefunden, dass Polizei und Militär daran ebenso beteiligt sind. Die 17 Augenzeugen berichten, sie hätten große Angst vor den überall in der Stadt verteilten Checkpoints, die eigentlich für Sicherheit sorgen sollten: Schwule und Transgender würden nach Anbruch der Dunkelheit gezielt herausgesucht, verhaftet und sogar vergewaltigt – der BBC berichteten mehrere Personen von sexueller Gewalt, eine Transsexuelle sagte, sie sei einmal von neun Polizisten vergewaltigt worden.

Die Polizei stürme auch Wohnungen von Homosexuellen und verhafte sie, viele Personen verschwänden danach. Ein ehemaliger Polizist, der selbst schwul ist, berichtete dem Sender, er habe mehrfach Befehl bekommen, Homosexuelle zu jagen. Einmal sei ein Mann danach in eine andere Stadt überstellt worden, wo er wegen Homosexualität gesucht worden war – die Eltern hätten später ein Todeszertifikat, aber keinen Leichnam bekommen.

Vor wenigen Wochen fand der Polizist seinen eigenen Partner in einer Zelle. Ihm sei gesagt worden, er werde wegen Homosexualität festgehalten, obwohl dies kein Straftatbestand ist. Nach einer Woche in der Zelle sei er von den Polizisten ermordet worden. Darauf sei der schwule Polizist ausgerastet und habe seine Beziehung zu dem Ermordeten offenbart. Ihm sei darauf gesagt worden: "Du bist so wie er, Du solltest auch tot sein." Er lebt seitdem in einem Versteck.

Komplizenschaft der Regierung


Ali al-Dabbagh, Sprecher der Regierung, sagte der BBC, man werde nicht die Verfassung ändern, um homosexuelles Verhalten in der Öffentlichkeit zu erlauben. Homosexualität ist dabei im Irak nicht verboten.

"Sie denken, wenn sie [Schwule und Lesben] töten, reinigen sie die Gesellschaft", sagt Yanar Mohammed, eine Menschenrechts-Aktivistin und Chefin der Zeitung Al-Mousawat (Equality). Die Regierung habe nichts gegen die Verfolgung, weil sie sich gegen unangepasste Leute richtet. "Anstatt sexuelle Minderheiten zu schützen, erleichtert die irakische Regierungen die Morde, indem sie die Opfer verhaftet und dann den Milizen übergibt", sagt Ali Hilli von der in London ansässigen Gruppe Iraqi LGBT.

Seit 2004 seien über Tausend LGBT im Irak ermordet worden, berichtet die BBC unter Berufung auf Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen, die meisten in den letzten Jahren. Reporterin Natalia Antelava spricht von einer Komplizenschaft der Regierung. Das Innenministerium wollte sich zu ihren Vorwürfen nicht äußern, das Menschenrechtsministerium gab an, man sei für Homosexuelle nicht zuständig.

Ein Sprecher des Premierministers sagte der BBC, man sehe im Irak Homosexualität anders als im Westen: "Wir haben keine große Anzahl von Schwulen. Die Schwulen sollten das Verhalten und die Moral der anderen respektieren" (das bemerkenswerte Interview mit Ali al-Dabbagh ist Teil des oben verlinkten Video-Berichts). Homosexualität sei nicht natürlich sondern ein Verhalten; würden die Homosexuellen das nicht ausleben, gebe es keine Gefahr für sie.

Als die BBC-Reporterin fragt, warum sich kein einziges Mitglied der Regierung für Homosexuelle und gegen die Morde ausgeprochen habe, sagt der Sprecher: "Die Werte der Gesellschaft sind wichtiger als die Werte einer Einzelperson. Ich weiß nicht, warum die BBC so besorgt ist über ein paar wenige Leute". Es gebe aber keine Berechtigung für die Morde, die von vereinzelten Milizen ausgingen, die sich in die Polizei eingeschleust hätten.

Man habe die Morde gegen Homosexuelle stoppen können, es gebe keine weiteren Fälle, so der Sprecher der Regierung. Die 17 Homo- und Transsexuellen, mit denen die BBC sprach, berichten derweil von neuen Verhaftungen.



55 Kommentare

#1 weitwinkelAnonym
  • 13.09.2012, 12:46h
  • "Die Verfolgung wurde fanatischen Milizen in die Schuhe geschoben."

    Uniform, Männerbünde & "Staatsgewalt

    Ob nun Nildampfer in Kairo, Pornokino im Libanon oder ein brasilianisches, typisches Beispiel, geschildert von Caio Varela: „Eine Gruppe von Polizisten suchte außerhalb der Dienstzeit in Zivilkleidung Treffpunkte schwuler Männer auf. Sie gaben vor, Interesse an einem Kontakt zu haben, gaben sich dann als Polizisten zu erkennen und drohten den Homosexuellen mit Schwierigkeiten, sollten sie nicht bereit sein, Geld zu zahlen.” Von den Vergewaltigungen mal abgesehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Thorsten1Profil
  • 13.09.2012, 13:10hBerlin
  • "Ein Sprecher des Premierministers sagte der BBC, man sehe im Irak Homosexualität anders als im Westen"

    Warum wohl sollten die Iraker, die in Deutschland leben, eine andere Meinung zum Thema Homosexualität haben? Also: Je mehr Moslems in Europa, desto mehr Schwulenhasser. Leider ist es so!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 zoomAnonym
#5 UweBerlinProfil
  • 13.09.2012, 13:48hBerlin
  • Traurig, doppelmoralisch und scheinheilig.

    Schwule und Transen werden verfolgt, getötet und aber dann vergewaltigt.

    Man lehnt Homosexuelle ab, aber zum Vergewaltigen sind sie gut genug.
    Der extremistische Islam ist zum Kotzen.

    Und der Westen muss sich wirklich mal fragen, ob man dann nach all den Jahrzehnten von Errungenschaften immer wieder von Null anfangen will.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FjoelnirProfil
  • 13.09.2012, 13:50hBerlin
  • Ich bin immer wieder betroffen, wenn ich so etwas lese. Wie kann man den Menschen dort helfen? Ganz konkret mit einer Ausreisemöglichkeit oder so? Was kann ich tun?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Egalite 2012Anonym
#8 islam controlAnonym
#9 KreuzzügeAnonym
#10 OpiumAnonym
  • 13.09.2012, 14:21h
  • Antwort auf #8 von islam control
  • "Mit den Extremisten liegst du danaben.

    Für ultra-orthodoxe Moslems (Dauer-Moschee-User) wäre das Berühren von Schwulen, wie das Berühren von Schweinefleisch."
    ________________

    Das stimmt leider nicht.
    Doppelmoralisten gibt es in JEDER Religion.

    Hält das Zölibat alle katholischen Priester von Sex mit Männern, Frauen und Kindern ab? Nein.

    Warum sollte es Doppelmoralisten nicht genauso im Islam geben?

    Je religiös fanatischer ( egal welche Richtung), desto höher die Verlogenheit.
  • Antworten » | Direktlink »