Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.09.2012           11      Teilen:   |

Nach Pornoauftritt: Student fliegt von Militäruni

"Ich bin jung, ich brauche das Geld." Sinngemäß argumentiert derzeit der junge Student Andrew Koch aus Florida, dem jetzt der Rauswurf von der Militäruniversität der US Navy droht. Er hatte als Patrick Hunter für das Label SFGN für schwule Pornos (mit angeblich heterosexuellen Darstellern auf der Webseite "Bait Buddies") vor der Kamera gestanden. Die Nebentätigkeit des Mannes, der sich selbst als eher Hetero bezeichnet, war Ende Juli an der Universität bekannt geworden.

Das Personnel Review Board wirft ihm eine "ernste moralische Verfehlung, unvereinbar mit guter Führung und Disziplin" vor. Neben dem Rauswurf droht Koch ebenfalls die Rückzahlung des Stipendiums, für das er sich qualifiziert hatte – insgesamt rund 26.000 US-Dollar.

In einer öffentlichen Stellungnahme erklärte Koch, das er niemals vorgehabt habe, sich respektlos gegenüber der Navy zu verhalten. Er sei zudem niemals in Uniform in den Filmen aufgetreten noch habe er seinen Nebenjob und seine Zugehörigkeit zur Marine irgendwie in Verbindung gebracht." Er will sich nun mit juristischer Hilfe gegen den Rausschmiss wehren. (cs)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 26                  
Service: | pdf | mailen
Tags: andrew koch, patrick hunter, fabscout
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Nach Pornoauftritt: Student fliegt von Militäruni"


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
13.09.2012
18:10:35


(+5, 5 Votes)

Von thorium222
Aus Mr (Hessen)
Mitglied seit 10.02.2011


Er hat absolut nichts Illegales getan! Der Rauswurf ist ein skandalöser Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte und ich hoffe, dass er einen hohen Schadensersatz zugesprochen bekommt. Was der Student in seiner Freizeit unternimmt, geht die Uni gar nichts an, solange er nicht gegen das Gesetz verstößt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.09.2012
19:10:34


(+6, 6 Votes)

Von PacoCGN
Antwort zu Kommentar #1 von thorium222


In Amerika ticken die Uhren anders, obwohl ich könnte mir vorstellen, dass die Bundeswehr so was auch nicht gerne sieht


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.09.2012
19:20:46


(-3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Mit seinem juristischen Vorgehen wird Koch auch Erfolg haben!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.09.2012
20:25:53


(0, 2 Votes)

Von tacheles


welche schrankschwester der navy hat ihn denn im schwulenporno entdeckt


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.09.2012
21:10:29


(+1, 1 Vote)

Von sven


So wie er sich in den Pornos Poppen lässt, kann ich mir nicht vorstellen das er eine Hete ist


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.09.2012
21:54:53


(+1, 1 Vote)

Von Leo G


Besser Ficken als Uni, oder?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
13.09.2012
22:51:39


(+1, 1 Vote)

Von small
Antwort zu Kommentar #2 von PacoCGN


Die sind doch mittlerweile dankbar für jeden, der da überhaupt noch kommt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.09.2012
00:46:49


(+1, 1 Vote)

Von Sveni-Maus
Antwort zu Kommentar #7 von small


Wie meinst Du das?
Dankbar für jeden der kommt..
;-)

Naja in Deutschland muss sich ein Beamter eine Nebentätigkeit schon genehmigen lassen.
Das ist schon sinnvoll, ist ein Beamter doch eigentlich quasi Eigentum des Staates.
Und Soldaten sind bei uns Beamte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.09.2012
08:58:10


(0, 4 Votes)

Von Robin


Dann müssen die ja auch seine Filme gesehen haben...

Hätte er in einem Hetero-Porno mitgespielt, fänden es alle geil und würden ihm auf die Schulter klopfen, was er doch für ein toller Hengst ist...

Verlogen und bigott...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.09.2012
09:25:49


(-1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #5 von sven


Interessant: es gibt also einen Unterschied, ob der Passive im Schwulenporno hetero oder schwul ist! Woran sieht man das?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt