Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.09.2012           87      Teilen:   |

Das Mohammed-Video: Hass, Homophobie und ein schwuler Pornostar

Zwei Anhänger des "Propheten Mohammed" unterhalten sich im Film über dessen Homosexualität
Zwei Anhänger des "Propheten Mohammed" unterhalten sich im Film über dessen Homosexualität

Das "Mohammed-Video", das in Libyen, Ägypten und Jemen Angriffe auf US-Vertretungen ausgelöst hat, enthält auch eine Szene, in der der Prophet als schwul bezeichnet wird.

Einer der Anhänger Mohammeds fragt darin den anderen, ob "der Meister" schwul sei. Die Antwort: Ja, wie auch ein anderer Anhänger. Darauf folgt die Rückfrage, ob der Prophet aktiv oder passiv sei. Dessen eigene Antwort: beides. In der Szene direkt zuvor war Mohammed noch des Missbrauchs von jungen Mädchen beschuldigt worden.

Der knapp 14-minütige Trailer zu einem offenbar vollständigen Film war bereits seit Juli bei Youtube online, hat aber in den letzten Tagen zu einem Proteststurm in der arabischen Welt geführt. Auch wenn der eine oder andere Protest gegen "Innocence of Muslims" orchestriert wirkt und der tödlichen Stürmung der US-Botschaft in Lybien wohl nur als Vorwand diente, hat der Hetzfilm, der Hass und Vorurteile sät und mit Homophobie auch Homophobie schürt, sein Kalkül erreicht.

Wer für den Film verantwortlich ist, ist bislang unklar. Die "Associated Press" berichtet, ein koptischer Christ aus Kalifornien gebe an, Manager der Produktionsfirma zu sein. Der bislang unbekannte Regisseur, ein angeblicher Sam Bacile, scheint untergetaucht zu sein; in einem telefonischen Interview hatte er sich Journalisten gegenüber als 52-jähriger Amerikaner mit israelischem Hintergrund vorgestellt. Das wird nicht als glaubhaft angesehen.

Fortsetzung nach Anzeige


Vom Pornodarsteller zum Hassobjekt

Der Pornostar Tim Dax wurde im Film wiedererkannt
Der Pornostar Tim Dax wurde im Film wiedererkannt

Werbung für den Film gemacht hat auch der amerikanische Prediger Terry Jones, dessen Koranverbrennung zu tödlichen Krawallen geführt hatte und der in der Vergangenheit auch gegen Schwule und Lesben hetzte. Umso verwunderter waren amerikanische Homo-Blogs, als Leser in einem Darsteller aus dem Film einen Star aus Homo-Pornos erkannten.

Gegenüber dem Blog "Joe My God" erklärte Tim Dax, der unter anderem in "Folsom Underground" von Titan Media mitspielte, er sei für einen Film namens "Desert Storm" als Krieger gecastet worden. "Wir haben nie das gesamte Script gesehen", so der Schauspieler, der sich als "heterosexuell mit überraschenden Wendungen" beschreibt. Was er beim Dreh gesagt habe, sei nachvertont worden. "Mehr kann ich nicht sagen, außer, dass ich absolut nicht gegen Muslime bin."

Andere Schauspieler aus dem Film erklärten Ähnliches. In der Tat klingen viele Szenen in dem Film schlecht nachvertont, einiges scheint in den Mund gelegt. Was aufgrund einer schlechten Schauspielleistung, billiger Kulissen, falschen Schnitten und miesen Dialogen fast nicht auffällt. Für eineinhalb Wochen Arbeit habe er 75 Dollar am Tag plus Essen erhalten, erzählte Dax noch. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 87 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 39                  
Service: | pdf | mailen
Tags: innocence of muslims, islam, christen, homophobie
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Das Mohammed-Video: Hass, Homophobie und ein schwuler Pornostar"


 87 User-Kommentare
« zurück  12345...89  vor »

Die ersten:   
#1
13.09.2012
20:02:59


(+5, 7 Votes)

Von Delhing


Traurig das Homosexualität für manche immer noch ein Grund ist zornig zu werden oder gar Hass zu entwickeln.
Ich verstehe das die sich aufregen wenn ihr Prophet als Kindervergewaltiger verunglimpft wird ( was er wohl wirklich war), aber was ist schlimm daran Menschen, Götter oder Propheten als schwul zu bezeichnen?

Gewalt rechfertigt ein Video nie.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.09.2012
20:21:56


(+5, 9 Votes)

Von -hw-


CNN, Cooper, widmete sich letzte Nacht stundenlang mit Live-Bildern aus Ägypten und Libyen dem Thema.
Viele Interviews mit Politikern beider Lager.

Am schönsten eines aus Romneys Lager nach seinen Angriffen auf Obama: "Es scheint, als würde ihn Sarah Palin beraten."

Etwas schärfer wurde Cooper (Pro-Obama), als Ari Fleischer mit Bushbrandreden begann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.09.2012
20:28:25


(+11, 15 Votes)

Von goddamnn liberal


Gezielte Kampagne, um Obama den Wahlkampf zu verbasseln?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.09.2012
22:20:21
Via Handy


(+6, 10 Votes)

Von Nick


Sorry, ich war wohl nicht aufm neusten Stand und. Es wurde auch im Iran protestiert, allerdings vorm Konsulat der Schweiz (US Vertretung).

Danke nochmal.

Der schwule Iraner

Ps: Das schmutzigste Geschäft der Welt ist Politik und die schmutzigste Politik der Welt ist Religion. Mit Religion kann man Menschen trennen, Kriege führen und Hass verbreiten. Die Welt ohne Religion, ohne wäre viel angenehmer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.09.2012
22:20:58


(+2, 8 Votes)

Von Sven
Antwort zu Kommentar #1 von Delhing


Ein Video sicher nicht. Aber in Betracht was in den genannten Ländern sonst noch so abgeht, von einigen Fachleuten wohl erwartet.

Jetzt ist nur die Frage: "Wem nutzt es?"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.09.2012
22:45:16


(-2, 16 Votes)

Von small


Da werden Botschafen gestürmt...
Das ist ein Konsen den die zivilisierte Welt pflegt, achtet und auch verdeidigt, der aber durch diese Aktionen gebrochen wird. Das ist der Beginn sich gegen diese Welt zu stellen.
Eine Annäherung ist da offensichtlich nicht möglich!

Dann sollte man die Beziehung zum Islamischen Kulturkreis einstellen, sprich Botschaften schließen, Flugverkehr einstellen, touristische Bezihung abbrechen und folglich auch jegliche wirtschaftliche Verbindung kappen!

Schaun wir mal, wer dann als erstes Dreck frisst!

Jedem sein Prophet, soll er sie auch satt machen!
Und wer meint aus der Oase in die Welt treten zu wollen, muss auch bereit sein, kritische Meinungen andeter aus dieser ertragen zu können, auch gegen die Märchenwesen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
13.09.2012
23:07:30


(+4, 14 Votes)

Von Nurich
Antwort zu Kommentar #6 von small


Aha, weil Menschen in einigen Ländern das machen, muss der Kontakt zum islamischen Kulturkreis abgebrochen werden?

Du propagierst also Sippenhaftung, genauso wie in der Scharia, der Bibel. Zahn um Zahn, Auge um Auge und bist damit kein Deut besser! Der einzige Unterschied ist, dass du nicht genug Macht hast, das durchzusetzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.09.2012
00:32:51


(-1, 13 Votes)

Von small
Antwort zu Kommentar #7 von Nurich


Nur weil ein einzelner Mensch im westlichen Kulturkreis irgendwelchen Blödsinn über diesen komischen Propheten fallen lässt, fühlt sich die halbe arabische Welt beflügelt auf alles aggressivst los zu gehen was irgendwie amerikanisch, oder damals dänisch wirkt?!?!
Wenn das die Zukunft ist, bitte, ich sehe dann im Zusammenleben keine mehr!
Eine Sippenhaftung geht offensichtlich von anderer Seite aus!!!
Und nebenbei, eine äußerst aggressive, und kein Einzelfall!

Und irgendwann hat man kein Verständnis mehr, alle paar Tage liest man von Ermordungen im Iran, Irak, Saudi Arabien, bzw. massiven Einschüchterungen auch in so reisebeliebten Staaten wie Ägypten oder Tunesien.... über das Stadium des Diskutierens ist man drüber weg!
Sorry, aber als schwuler Mensch ist mein Verständnis für diesen Problemkreis erschöpft!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.09.2012
00:33:11


(+6, 8 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


bin mir nicht sicher, ob man den Machern des Films mit zynischem Humor begegnen sollte, oder betroffen drein blickt? Was mir auffiel, alle Darsteller im Video bringen einen gewissen Grad an Erotik mit, andererseits fällt mir nur ein: Fanatiker aller Länder, Religionen, Völker und Ideologien – verpisst Euch!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.09.2012
01:18:24


(+7, 11 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #7 von Nurich


damit ist auch die (übrigens sehr kluge) frage beantwortet: wem nutzt es? es nutzt den schwarzweißsehern, den leuten, die auf teufel komm raus einen "kampf der kulturen" herbeireden wollen, den radikalen auf allen seiten.

nur einer seite nutzt es nicht: der des zivilisierten miteinanders.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...89  vor »


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt