Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.09.2012           3      Teilen:   |

"The River ant the Mountain"

Schwules Theaterstück: Uganda stellt Briten vor Gericht

In den britischen Medien wird ausführlich über das Schicksal von David Cecil berichtet
In den britischen Medien wird ausführlich über das Schicksal von David Cecil berichtet

In Uganda sitzt ein Brite im Gefängnis, weil er ein schwules Theaterstück produziert hat. Ihm drohen bis zu zwei Jahre Haft.

David Cecil ist am Donnerstag erstmals vor Gericht erschienen, berichtet die BBC. Ihm wird vorgeworfen, eine Anweisung der Zensurbehörde missachtet zu haben, die sein Theaterstück "The River and the Mountain" verboten hatte (queer.de berichtete). In dem Stück geht es um einen jungen Schwulen, der in einer homophoben Umwelt aufwächst.

"The River and the Mountain" soll nach Angaben des Produzenten acht Mal in kleinen Theatern in der Hauptstadt Kampala aufgeführt worden sein.

Die Richter verweigerten die vorläufige Freilassung Cecils auf Kaution. Der Anwalt des Briten hofft aber, dass sein Mandant bis Montag aus der U-Haft entlassen wird. Cecil lebt bereits seit drei Jahren in dem afrikanischen Land.

In Uganda kann Homosexualität maximal mit einer lebenslangen Haftstrafe geahndet werden. Die Regierung hat zuletzt gegen Schwule und Lesben Stimmung gemacht, um ihre Umfragewerte in der Bevölkerung zu steigern (queer.de berichtete). Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2010 halten vier von fünf Ugandern Homosexualität für "moralisch falsch". (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 10                  
Service: | pdf | mailen
Tags: uganda
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Schwules Theaterstück: Uganda stellt Briten vor Gericht"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
14.09.2012
15:45:54


(+4, 4 Votes)

Von Timon


Haft für ein Theaterstück?!

Was für ein undemokratischer, totalitärer Barbarenstaat...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.09.2012
19:49:05


(-2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Da fehlen einem die Worte! Menschenverachtend bis zum Geht-nicht-Mehr! Pfui, Uganda!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.09.2012
16:26:00


(-1, 1 Vote)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Warum das so ist?
Deshalb:
Nur 0,9 % der Bevölkerung von Uganda sind klar denkende Menschen, die restlichen 99,1 % gehören christlichen, muslimischen und anderen Religionen an.
Link:
de.wikipedia.org/wiki/Uganda#Religionen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt