Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17394

Only in San Francisco: Drei Nackedeis in der Öffentlichkeit

In der kalifornischen Homo-Metropole dürfen die Bürger nackt durch die Straßen laufen – doch immer mehr Nudisten mit Penisring sorgen für Proteste

Von Carsten Weidemann

In San Francisco, vor allem im schwul-lesbischen Castro District, dreht sich niemand kopfschüttelnd um, wenn er am hellichten Tag auf der Straße einem Nackten begegnet. Nudisten gehören seit vielen Jahren zum Stadtbild dazu – mit grünem Licht von Politik und Verwaltung, die nur einige wenige Auflagen gemacht haben: Wer sich etwa auf eine Bank im Park oder im Cable Car setzen möchte, muss ein Handtuch drunterlegen. Zudem ist es nicht erlaubt, ohne Klamotten ein Restaurant zu besuchen. Und ganz wichtig: Männer dürfen nicht mit einem Ständer herumlaufen.

Doch in den letzten warmen Sommerwochen scheint selbst in San Francisco die Toleranz an ihre Grenzen gestoßen zu sein. Der Grund: Immer mehr nackte Kerle laufen mit einem Cockring durch die Straßen – das "Instinct Magazine" bezeichnete die legendäre Castro Street mit ihren vielen Szenebars bereits als "Cock Ring Row". Die Inflation der öffentlichen Penisringe führte zu zahlreichen Beschwerden und heftigen Debatten in der Gay Community.

"Kein tolerierbares, verantwortliches Verhalten"


Im Castro Disctrict dreht sich keine Oma mehr nach Nackten um (Bild: Global X / flickr / by 2.0)

Der für den Castro District zuständige Stadtrat Scott Wiener denkt aufgrund der Entwicklung bereits über eine Gesetzesänderung nach. "Egal was Leute von Nacktsein in der Öffentlichkeit halten, mit einem Cockring oder Ähnlichem herumzuspazieren, ist kein tolerierbares, verantwortliches Verhalten", schimpfte der schwule Politiker gegenüber dem "Bay Area Reporter". "Der einzige Zweck eines Cockrings ist es doch, Aufmerksamkeit auf diesen Bereich zu lenken." Ob er insgesamt Nacktsein in der Öffentlichkeit verbieten oder nur strengere Auflagen machen möchte, ließ der Stadtrat offen.

Unterstützung erhält Wiener von der Polizei im Castro District. "Wir haben in letzter Zeit deutlich mehr Druck aus der Community bekommen, die Regeln zur öffentlichen Nacktheit strikter anzuwenden", sagte der schwule Polizist Chuck Limbert. Gegen Nudismus als politisches Statement sei nichts einzuwenden. "Einen Cockring zu tragen, um sich dadurch zu erregen, geht aber meines Erachtens weit über ein politisches Statement hinaus."

Wöchentliche Umfrage

» Nudismus in der Stadt - etwas für Dich?
    Ergebnis der Umfrage vom 17.9.2012 bis 24.9.2012


#1 finkAnonym
#2 Carsten ACAnonym
  • 15.09.2012, 14:15h
  • Das nenne ich mal Freiheit...

    Ich finde eh, jeder sollte so rumlaufen, wie es ihm / ihr passt!

    Ich persönlich möchte nicht nackt in der Öffentlichkeit rumlaufen und auch nicht dazu gezwungen werden. Aber wer das will sollte das dürfen und nicht zum Kleidung tragen gezwungen werden.

    Das wäre wahre Freiheit! Nicht so eine prüde, körperfeindliche Scheinmoral, die Körperteile als pervers ansieht.

    Jeder von uns hat einen Penis oder eine Vagina und auch beides schon gesehen. Wo ist also das Problem? Am menschlichen Körper ist nichts schlimmes...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MajuAnonym
  • 15.09.2012, 14:19h

  • Die sportlichen Jungs und Männer die es sich leisten könnten laufen meist in burkaähnlichen, langen Badeshorts rum und die wabbeligen Jungs und Männer vergleichsweise häufiger in knapper Badehose oder nackt( nicht das es mich stört)...iwie schon verdrehte Welt wie die Modeindustrie die Männer unbewusst beeinflusst.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 oma krauseAnonym
  • 15.09.2012, 14:19h
  • Bild: Im Castro Disctrict dreht sich keine Oma mehr nach Nackten um.

    Das bezweifle ich stark. In diesem Fall nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Petrillo
  • 15.09.2012, 14:19h
  • "Der Verlust von Scham ist das erste Zeichen beginnenden Schwachsinns."
    (Sigmund Freud)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TimonAnonym
#7 UnterschiedeAnonym
#8 RobinAnonym
  • 15.09.2012, 14:44h
  • Ich muss nicht jeden nackten Körper schön finden. Aber ich finde auch nicht jede Hose, jedes Hemd und jede Jacke schön.

    Insofern sollte jeder so rumlaufen, wie er mag. Solange Nackte nichts dagegen haben, dass ich lieber angezogen bin, habe ich auch nichts dagegen, wenn sie nackt sind.

    Und der menschliche Körper ist nicht pervers oder unanständig. Und auch nichts, für das man sich schämen sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 lollipopAnonym
  • 15.09.2012, 14:59h
  • @fink
    Die Gesetzeslage in Deutschland schreibt vor, dass die Geschlechtsteile bedeckt sein müssen.

    Abgesehen davon geht es in dem Artikel gar nicht darum, ob die Leute da nackt in der Öffentlichkeit rumlaufen dürfen, sondern ob sie dabei nen Cockring tragen dürfen.

    Ich hab mir da noch keine Meinung zu gebildet.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FelixAnonym
  • 15.09.2012, 15:37h
  • Antwort auf #7 von Unterschiede
  • Tja, das ist der konservative Rollback. Da wird ein Klima geschaffen, dass Jugendliche sich für ihren Schwanz schämen und nichts tragen wollen, wo er sich abmalt.

    Viele denken auch, ihrer wäre zu klein, zu groß, zu dick, zu dünn, zu krumm oder was auch immer.

    Dabei ist diese Vielfalt doch gerade toll. Pimmel sind so individuell wie Fingerabdrücke - es gibt keine zwei exakt gleichen. Aber jeder ist auf seine Art wunderschön!
  • Antworten » | Direktlink »