Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17397
  • 16. September 2012, Noch kein Kommentar

In ihrem Heimatland Italien erschien das zweite Album "Galactic Boredom" bereits 2011

Mit seinem zweiten Album "Galactic Boredom" will das Duo nun auch das deutsche Publikum erobern.

Von Carsten Weidemann

Hinter dem Popduo La Blanche Alchimie stecken die Musiker Federico Albanese und Jessica Einaudi, beide aus Mailand und mit sehr unterschiedlichem musikalischen Background. Federico kommt aus der Rock Musik und spielt eine ganze Palette von Instrumenten (Klavier, Bass, Klarinette und Gitarre). Jessica ist im klassischen Gesang ausgebildet und Texterin. Die Musik schreiben sie gemeinsam. Seit 2007 arbeiten die beiden zusammen, als sie Gemeinsamkeiten und Vorlieben entdeckten.

Über den Bandnamen sagen sie: "La Blanche Alchimie beinhaltet das, was unsere musikalische Welt ausmacht. Die Alchemie hat uns immer interessiert, schon seit dem ersten Song, den wir zusammen komponierten und den wir "Sacred Alchemy" tauften. Unsere Musik ist eine Mischung aus verschiedenen Spachen (Englisch, Französisch, Italienisch) und verschiedenen Klängen (klassisch, Indie, psychedelisch, Folk). Und Weiß ist die Farbe, die traditionellerweise die Reinheit symbolisiert und deshalb so gut zu uns passt, weil wir ja stets auf der Suche nach dem reinen Ausdruck sind."

Ätherische Balladen und urbane Fresken


Federico Albanese und Jessica Einaudi sind La Blanche Alchimie

Das Debütalbum, das 2009 auf dem Ponderosa Music & Art Label erschien, ist eine betörende Sammlung von neun Songs, voller filmischer Atmosphäre, ätherischen Balladen und urbanen Fresken. Die Reaktion der Kritik in Italien war extrem positiv. Das Duo konnte live das halten, was das Debütalbum versprach und so tourten sie 2009 und 2010 durch Italien, Großbritannien und Deutschland.

Das zweite Album von La Blanche Alchimie heißt "Galactic Boredom" und wurde in Italien bereits 2011 veröffentlicht. Wie beim Debütalbum gab es wieder großartige Kritiken in der Presse. Die beiden haben sich weiter entwickelt und das Album wurde von niemand geringerem als Ludovico Einaudi produziert, dem weltberühmten Komponisten und Pianisten (und Jessicas Vater).