Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.09.2012           52      Teilen:   |

Rupert Everett: Es gibt "nichts Schlimmeres" als schwule Eltern

Rupert Everett (hier im Film "Wild Target – Sein schärfstes Ziel") meint, dass sich Schwule und Lesben von der Kindererziehung fern halten sollten
Rupert Everett (hier im Film "Wild Target – Sein schärfstes Ziel") meint, dass sich Schwule und Lesben von der Kindererziehung fern halten sollten

Der schwule Schauspieler Rupert Everett hat mit einer Tirade gegen Regenbogenfamilien für Aufregung gesorgt.

Der 53-Jährige hat im Magazin der "Sunday Times" von seiner Mutter erzählt, die sich für ihren Sohn eine traditionelle Familie mit Frau und Kindern gewünscht habe. "Sie denkt, dass Kinder einen Vater und eine Mutter brauchen und ich stimme ihr zu", so Everett, der in den Filmen "Die Hochzeit meines besten Freundes" und "Ein Freund zum Verlieben" den schwulen Intimus von Julia Roberts bzw. Madonna verkörpert hatte. Er fuhr fort: "Ich kann mir nichts Schlimmeres vorstellen, als bei zwei schwulen Vätern aufzuwachsen."

Everett stellte klar, dass es sich dabei um seine eigene Meinung handele: "Ich spreche nicht im Namen der schwulen Community. Eigentlich fühle ich mich nicht als Teil irgendeiner 'Community'. Die einzige, der ich mich zugehörig fühle, ist die Menschheit. Und wir haben zu viele Kinder auf dem Planeten. Es ist also nicht gut, noch mehr zu kriegen."

Fortsetzung nach Anzeige


"Rupert sollte aus dem Haus gehen"

Nach der Veröffentlichung des Interviews kritisierten Blogger und Homo-Aktivisten den englischen Schauspieler. So erklärte Ben Summerskill von der schwul-lesbischen Gruppe Stonewall im Boulevardblatt "Daily Mail": "Rupert sollte mal ein bisschen mehr aus dem Haus gehen, um die Geschichte beurteilen zu können. Es gibt überhaupt keine Beweise, dass Kinder von homosexuellen Eltern unter ihrer Erziehung leiden oder Entwicklungsstörungen haben."

Praktisch alle aktuellen Studien kommen zu dem Ergebnis, dass Kinder in Regenbogenfamilien nicht benachteiligt werden. So erklärte eine Studie des deutschen Bundesjustizministeriums 2008, dass die Vorurteile gegen Homo-Paare in dieser Frage unbegründet seien (queer.de berichtete). Einzig in einer Untersuchung eines Soziologieprofessors aus Texas hieß es kürzlich, dass Kinder aus Regenbogenfamilien ein schlechteres Leben bevorstünde als ihren Klassenkameraden aus traditionellen Familien. Weil der Studienautor allerdings als gläubiger Katholik für Enthaltsamkeit, traditionelle Geschlechterrollen und eine frühe heterosexuelle Hochzeit wirbt und es Kritik an seiner Methodik gibt, werden die Ergebnisse von vielen Akademikern und Homo-Aktivisten angezweifelt (queer.de berichtete).

Everett hatte bereits vor drei Jahren mit einer negativen Äußerung über Regenbogenfamilien für Aufregung gesorgt. Damals bezeichnete er Homo-Eltern als "egozentrisch und eitel" (queer.de berichtete). In einem anderen Interview sprach er sich dafür aus, dass Schwule die "heterosexuelle Norm" nicht kopieren sollten. In einem späteren Interview sah er aber immerhin einen Vorteil darin, Kinder zu haben. Sie könnten einem "den Hintern abwischen, wenn man älter ist" (queer.de berichtete).

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 52 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 133             4     
Service: | pdf | mailen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Rupert Everett: Es gibt "nichts Schlimmeres" als schwule Eltern"


 52 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
17.09.2012
11:54:12


(+9, 13 Votes)

Von Felix


Und auf welche wissenschaftlichen Studien bezieht er sich damit?

Oder bezieht er sich gar nicht auf wissenschaftliche Fakten und erhebt einfach seine eigenen Phantasien zu dem Thema zu Fakten?

Ganz ehrlich:
jeder, der keine Ahnung davon hat, sollte einfach mal die Klappe halten, ehe er Tausende funktionierender Regenbogenfamilien diffamiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
17.09.2012
12:02:42


(+5, 9 Votes)

Von Timon


"Praktisch alle aktuellen Studien kommen zu dem Ergebnis, dass Kinder in Regenbogenfamilien nicht benachteiligt werden. "

Aber der ehemalige Stricher Rupert Everett meint, es besser zu wissen, als alle Fachleute...

Oder ist die Karriere am Ende und er will nur mal wieder in die Schlagzeilen kommen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.09.2012
12:06:13


(0, 6 Votes)

Von scion


"Und wir haben zu viele Kinder auf dem Planeten."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.09.2012
12:13:30


(+8, 12 Votes)

Von lesMam
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Ich kann mir nichts Schlimmeres vorstellen als bei zwei schwulen Vätern aufzuwachsen."

Aha, dann lieber bei Eltern aufwachsen, die sich besaufen und denen du sch...egal bist ?
Lieber ein Vater der dich verprügelt und/oder mißbraucht ? Und eine Mutter die aus Scham und Angst wegsieht ?

Ist das dann besser ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
17.09.2012
12:29:44
Via Handy


(+6, 10 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Traurig, traurig. Und wohl ein Hauptgrund dafür, dass wir als Menschen 2.Klasse oder noch schlimmer behandelt werden: Selbstsabotage!

Rupert Everett ist ein mieser Verräter! Leider gibt es unzählige davon und jeder kennt sie: Guido Westerwelle, Schwester Benedicta, Peter Altmaier, Michael Kauch, um nur ein paar Deutsche zu nennen. Selbst einem Volker Beck (Beschneidung) können wir nicht mehr trauen.

Wenigstens sollten wir deutlich sagen, was wir über sie denken: Verräter in eigener Sache! Ihr werdet als solche in die schwule Geschichte eingehen. Schämt euch!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
17.09.2012
12:51:34


(+4, 6 Votes)

Von lucdf
Aus köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.09.2011


Rupert Everett?

Noch einer der schlecht altert. O weia!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.09.2012
13:03:04


(-2, 6 Votes)

Von Ledermeister Wut
Antwort zu Kommentar #5 von daVinci6667


Früher wurden Verräter gehängt oder erschossen. Heute geht das nicht mehr. Reden hilft nichts. Im Gegensatz zu dir, will ich die nicht ungeschoren davon kommen lassen.

LOL Glaub mir, ich hab da ein paar fiese Ideen. Das Andreaskreuz wird noch das angenehmste sein....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.09.2012
13:18:51


(+4, 8 Votes)

Von Fred i BKK


na ja... vielleicht ist er ja einer von der Sorte welche jedliche Beziehung bei Schwulen, die laenger dauert als der einmalige Beischlaf fuer
krank haelt /

Anbaggern-flachlegen-endsorgen.....

da ist natuerlich Ablehnung von Dauerbeziehung,Treue oder gar Kindern ,verstaendlich.....

solche Typen gibts genug ,bei den Hetros und auch bei uns .....

einfach vergessen .....sein Weg ist sein Weg und meiner ist meiner.....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.09.2012
13:30:27
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Ledermeister Wut


LOL

Ähm. ?????
Sorry, Finkli bist du das vielleicht wiedermal?????

Das würde dir gefallen, was? Hmh. Wenn du magst, kannst du sie alle haben. Mir sind die egal. Viel Spaß!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.09.2012
15:06:41


(-1, 7 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #9 von daVinci6667


kleine richtigstellung: im gegensatz zu "ledermeister wut" ich lege großen wert auf die grundsätze des "safe, sane & consensual" (und auf einigermaßen unpeinliche pseudonyme).

davon abgesehen: herr everetts gesicht turnt mich sexuell ab. und die anderen, die du in #5 genannt hast, noch wesentlich mehr. das ginge nicht mal, wenn ich eine maske drüberzöge.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen "Homoheiler"-Verein droht wieder freier Träger der Jugendhilfe zu werden Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt