Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17434

Ob Schwule jetzt weiterhin den "Rich Prosecco" von Paris Hilton trinken? (Bild: Eva Rinaldi Celebrity and Live Music Photographer / flickr / by-sa 2.0)

Ein von einem Taxifahrer heimlich aufgenommenes Gespräch bringt Paris Hilton in die Bredouille: Sie sagt darin, dass die meisten Schwulen an Aids sterben würden und "eklig" seien. Ein Sprecher beteuert aber, dass die Zitate aus dem Zusammenhang gerissen wurden.

Am Donnerstag veröffentlichte das Portal "Radar Online" eine knapp einminütige Aufnahme des Gesprächs von Hilton mit einem Freund. Es soll am 7. September in einem New Yorker Taxi stattgefunden haben. Darin redet sie mit dem Freund zunächst über das mobile Datingtool "Grindr", das besonders von Schwulen genutzt wird. Dann legt sie los: "Schwule Typen sind die notgeilsten Leute der Welt. Die sind eklig. Alter, wahrscheinlich haben die meisten von ihnen sowieso Aids." Später fuhr sie fort: "Ich hätte so viel Angst, wenn ich ein Schwuler wäre. Man stirbt an Aids."

Sprecher: Zitat aus Zusammenhang gerissen

Ein Sprecher der 31-Jährigen, deren Vermögen augenblicklich auf 100 Millionen Dollar geschätzt wird, versuchte daraufhin, die Aussagen abzuschwächen: "Paris Hilton wollte damit ausdrücken, dass es für jeden gefährlich ist, ungeschützten Sex zu haben. Das kann zu einer lebensbedrohlichen Krankheit führen. Das Gespräch wurde dann hitzig, als ein enger schwuler Freund ihr während einer Taxifahrt die Geschichte von einem schwulen Mann erzählte, der aidskrank war und wissentlich ungeschützten Sex hatte." Während der zitierten Äußerungen habe ihr der Gesprächspartner eine Dating-Website gezeigt. Ihre Aussagen seien dann Reaktionen auf diese Seite gewesen. "Der Taxifahrer, der das aufgenommen hat, hat nur einen Teil des Gesprächs wiedergegeben. Sie hatte nie die Absicht, über alle Schwulen zu sprechen." Hilton sei eine überzeugte Unterstützerin der Gay Community und würde nie negativ über eine Person wegen ihrer sexuellen Orientierung reden, so der Sprecher weiter.

Hilton hatte bereits mehrfach Homo-Aktivisten mit ihren Äußerungen zur Weißglut gebracht: So erklärte sie 2005, dass es "schwul" sei, Geige zu spielen (queer.de berichtete). 2007 ist ein Video von ihr bei einer Party veröffentlicht worden, in dem sie einen Gast als "Faggot" (Schwuchtel) beschimpft (queer.de berichtete). (dk)



Cristiano Ronaldo zu schwul für Paris Hilton?

Hotelerbin Paris Hilton soll Fußballstar Cristiano Ronaldo den Laufpass gegeben haben, weil ihr der 24-Jährige zu schwuchtelig ist.
#1 BjörnarAnonym
  • 20.09.2012, 18:24h

  • Eine dumme Person, die dummes Zeug redet - und das ist eine Meldung wert? In der Werbung hätte das früher geheißen: Die ist so hohl, die schwimmt sogar in Milch.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 OlliAnonym
  • 20.09.2012, 18:35h
  • Die Frau war dumm, ist dumm und wird es immer bleiben. Über die Dame der Upper Class würde ich mich nicht aufregen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PierreAnonym
  • 20.09.2012, 18:54h
  • Mit Sicherheit trifft diese Aussage von Paris Hilton nicht auf alle Schwulen zu. Aber bestimmt auf die Hälfte (je nach Alter). Genau diese Tatsache ist es, weswegen uns immer irgendwelche Rechte verwehrt werden. Also auch denjenigen, die sich bemühen, dem "Ekelzirkel" nicht anzugehören.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 knatzgilProfil
  • 20.09.2012, 19:00hettelbruck
  • Leute die Haselnüsse sind reif und ich bezweifle dass Madames Gehirn grösser ist als solch eine.Man muss nur in die richtige Wiege fallen und schon hat man den vergoldeten Toilettensitz um solch eine Sche.... von sich zu geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Hilton werAnonym
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 20.09.2012, 19:10h
  • Paris Hilton ist eine der peinlichsten Personen, die es in den USA gibt! Die Ische hat noch nie in ihrem Leben gearbeitet! Mit Nicole Ritchie hatte sie ja in der Realitysoap "The Simple Life" bewiesen, wie es ganz einfach ist, sich zur Lachnummer zu machen!

    Sie ist ein Modepüppchen und von Beruf "Tochter"; ihre Schwester Nicky kann einem Leid tun! Wenn Paris Hilton eines Tages mal die Hotelkette (Gott bewahre!) übernimmt, dann Gute Nacht!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GF Pr von PrAnonym
  • 20.09.2012, 19:38h
  • Zum Gluck fuhlte ich mich noch nie von einer homophoben Frau verletzt zu sein. Nur von einem homophoben Mann - und ganz besonders, wenn er sehr attraktiv ist (so, wie Stefan Muller aus Erlangen).
  • Antworten » | Direktlink »
#8 vingtans
  • 20.09.2012, 19:57h
  • unreife unqualifizierte aussage...

    aber in einem punkt hat sie"recht". e gibt nen haufen sehr promisker schwuler und dass ist zum großteil auch nicht sonderlich angenehm oder ästhetisch für andere.
    da braucht man nur auf ne schwulenparty gehen, vor allem wenn man jung ist. in vielen augen ist man(n) dann fleisch. sehr unangenehm wenn man eben nichts flüchtiges will.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 soll sie dochAnonym
  • 20.09.2012, 20:18h

  • Steinreich und innerlich arm. Die ist dermaßen unbeliebt das sie sich seinedie Freundschaften und Anerkennung verkaufen muss. Ich will nicht wissen wieviele Freunde und Freundinnen dieser unsympathischen Frau sich von ihr abwenden würden wenn " ihre" Geschäfte bankrott gehen würden und sich keiner mehr für Sie und ihre tierischen und menschlichen Schosshündchen interessieren würde. Eine Persönlichkeit bei der es mir Schnuppe ist wie sie über mich oder andere Schwule denkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Stein
  • 20.09.2012, 20:28h
  • Antwort auf #6 von FoXXXyness
  • die fans der hotelkette brauchen sich keine sorgen darüber zumachen das paris die kette mal übernimmt, da sich der großvater von paris dazu entschieden hat die kette zu verkaufen.

    ich glaube das eingentlich bloß die fan´s dieser tussie blöd sind, denn sie scheint wenigstesn klever zu sein, sonst hätte sie ja kein vermögen von 100 millionen doller zusammen bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »