Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1745

Moskau Der Vorsitzende der Liberaldemokratischen Partei Russlands (LDPR), Wladimir Wolfowitsch Schirinowski, hat sich für eine Todesstrafe für Homosexuelle ausgesprochen. Einem Bericht der "Prawda" zufolge äußerte der Fraktionsführer der Partei einen entsprechenden Vorschlag bei einer Diskussion in der Duma über die Verschärfung des Strafrechts. "Wir können diese Perversion stoppen, diesen Einfluss der westlichen Gesellschaft", so Schirinowski laut dem Bericht. (nb)



18 Kommentare

#1 rogerAnonym
  • 06.10.2004, 16:27h
  • ich hätte da noch einen gegenvorschlag.....
    "die todesstrafe für alle heterosexuellen männer"!!! was schirinowski wohl davon halten würde?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 kwiiAnonym
#3 MarkusAnonym
  • 06.10.2004, 17:13h
  • So weit nach Osten muß man leider gar nicht schauen. Unsere lieben Sachsen haben gerade erst eine Partei mit fast 10% in den Landtag gewählt, die genau das gleiche tun würde, wenn man sie ließe. So würden einen auch die deutschen Mitbürger für eine "reine Protestwahl" (wer's glaubt...) über die Klinge springen lassen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 egalAnonym
  • 06.10.2004, 17:40h
  • Dazu fällt einem ja wirklich kaum noch was ein...
    Fragt sich nur, in oder bei was er denn liberaldemokratisch denkt oder wie er das definiert. Er will bestimmt alle Freiheiten selber genießen, aber seinen Mitmenschen billigt er das natürlich nur zu, wenn es sich im Rahmen hält, den er dann aber selber bestimmt. Das ist mir schon des öfteren bei Vertretern aller ehemaligen Ostblockstaaten aufgefallen, daß sie diese Linie zu fahren scheinen: vermeintlich Gutes aus dem Westen haben wollen, aber das anderen zubilligen, die "anders" sind oder denken, bitte nicht, wo kämen wir dann denn hin!?!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 roger mateAnonym
  • 06.10.2004, 18:34h
  • ach leute,
    lasst doch bitte diese hetzerei.
    ich kann es wirklich nicht mehr hören.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PhilippAnonym
  • 06.10.2004, 19:15h
  • Russland eine Verfassung, die an die von Frankreich angelehnt ist; Recht auf individualität, Persönlichkeitsentfaltung, Privatsphäre und auch auf Meinungsäußerung! Mit wem, ob Mann oder Frau man(n) es im Bett treibt, ob er macho oder tuntenmäßig rumläuft, und ober für seine Rechte eintritt oder es lässt ist in unserer Welt jedem selbst überlassen. Wir müssen es so einem leider auch zu billigen seine Meinung zu äussern, sonst würden wir ihn diskriminieren und uns damit selbst unglaubwürdig machen, denn wir wollen doch schließlich Liberalität im Wahren Sinne, oder? Das Problem ist wohl eher leider dort zu suchen, dass Russland weit entfehrnt vom Rechtsstaat entfehrnt ist und dort jeder "Politiker" alles sagen und tun würde, nur um ein Lächeln Putins zu erheischen! Und dagegen hilft nur sich bemerkbar machen und seine Rechte einfordern, wenn die russischen Schwulen sich selbst keine Lobby aufbauen und auf die Straßen gehen werden wohl noch mehr solcher Stimmen zu hören sein und warscheinlich bald auch im "Volk" und damit die Todesstrafe auf Homosexualität so gut wie eingeführt!!!

    Nicht zu lang?

    Gruß

    Philipp
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FrankAnonym
  • 06.10.2004, 20:41h
  • Es steht zu befürchten, daß Rußland selber wohl kaum einer helfen kann, zumal dort bald ein Zar Putin herrschen wird.
    Aber wir sollten lernen, daß die Fanatiker von links und rechts die echte Gefahr sind...
    auch bei uns. Da laß ich lieber ein paar dieser Laberbacken der anderen Parteien über mich ergehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Eva-Maria HertelAnonym
  • 06.10.2004, 22:12h
  • Ich weiß nicht zu wem er das eigentlich gesagt hat oder in was für einen Zusammenhang er da mal wieder herumquitschen muss? Das Russische Land stirbt nicht wegen der Schwulen aus. Es sind da Probleme die nicht die Schwulen dort machen. Da man aber oft Moskau mit Russland "verwechselt" meint man in Moskau, dass man für Russland sprechen muss. Russland stirbt aber nicht wegen Schwulen sondern wegen Moskau. Und Moskau blüht doch durch den westlichen Besuch und lässt doch Russland Russland sein. Darum sitzen ja die "netten"Herren gerne in Moskau herum und helfen den Leuten nicht so gerne auf dem Lande. Da es da keine Schulen und Krankenhäuser mehr gibt, nicht mal den Wodka soll es mehr dort geben! Und die Alten sollten besser alle aussterben, damit Moskau Jung bleibt! Schwule, nein an denen liegt es wirklich nicht, dass Moskau immer reicher wird und Russland immer ärmer.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AndyAnonym
#10 TristanAnonym
  • 06.10.2004, 23:43h
  • Die "Liberaldemokratische Partei" in Russland ist eine klar rechtsradikale Partei und hat so gar nichts mit Liberalität zu tun! Der braune Schirinowski ist bereits mehrfach durch disqualifizierende "Moral"-Aussagen aufgefallen, z.B. im Präsidentschaftswahlkampf. Gleichzeitig schaffte er es immer wieder mit Sauf- und Nuttengelagen in die Presse. Und zu Philipps Statement: "Wahre Liberalität" hat auch nichts damit zu tun, jede Meinung zu akzeptieren, da hast du was verwechselt!
  • Antworten » | Direktlink »