Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.09.2012           16      Teilen:   |

Thema Homo-Rechte

Lady Gaga: Ansichten des Papstes egal

Im Nonnenoutfit setzt sich Lady Gaga für die Rechte von Schwulen und Lesben ein
Im Nonnenoutfit setzt sich Lady Gaga für die Rechte von Schwulen und Lesben ein

Der Papst mag Schwule als "Gefahr" für Gesellschaft und Familie brandmarken. In einem Interview erklärte Künstlerin Lady Gaga jedoch, dass die Ansichten des Kirchenführers bedeutungslos seien.

Im Gespräch mit dem französischen Radiosender Europe 1 sagte die 26-jährige US-Sängerin: "Ich denke, dass die gleichgeschlechtliche Ehe kommen wird. Sie muss kommen! Wir sind nicht wirklich alle gleichwertige Mitglieder der Menschheit, solange es uns verboten ist, einander frei zu lieben." Auf die Meinung des Papstes angesprochen, erklärte Gaga, die als Jugendliche eine katholische Privatschule in Manhattan besucht hatte: "Was der Papst über Schwule und Lesben denkt, ist der Welt egal. Es bedeutet den Menschen etwas, die dem Papst folgen". Diese Einstellung sei aber nicht unter allen religiösen Menschen verbreitet.

Lady Gaga ist am Samstag im "Stade de France" vor 75.000 Fans aufgetreten. Auch hier warb sie für die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben: "Ob ihr homo- oder heterosexuell seid, ob ihr an Gott glaubt oder nicht, vielleicht seid ihr ja muslimisch – das alles ist unwichtig. Schert euch nicht um das, was man euch sagt, denn ihr seid, wie ihr seid."

Fortsetzung nach Anzeige


Kirche legt sich mit Hollande-Regierung an

In Frankreich bereitet die neue sozialistische Regierung derzeit die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben vor (queer.de berichtete). Die katholische Kirche hat erklärt, dass die Gleichbehandlung nicht gewährt werden dürfe, weil dann im nächsten Schritt auch Inzest und die Vielehe legalisiert würden (queer.de berichtete). Auch in anderen Ländern, insbesondere in den USA, üben Bischöfe und Kardinäle Druck auf die Regierungen aus, um die gesetzliche Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben zu verhindern.

Lady Gaga setzt mit ihrer "Born This Way"-Stiftung für Jugendliche ein, die wegen ihrer Homosexualität gemobbt werden. Sie hat die Stiftung Anfang des Jahres in Anwesenheit der US-Gesundheitsministerin vorgestellt (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 16 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 134             8     
Service: | pdf | mailen
Tags: lady gaga, katholische kirche, frankreich
Schwerpunkte:
 Lady Gaga
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Lady Gaga: Ansichten des Papstes egal"


 16 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
25.09.2012
12:53:08


(+6, 6 Votes)

Von Marius


Im Prinzip hat Lady Gaga recht:
jemand, der christlichen Glauben mussbraucht, um Hass zu verbreiten, ist schlicht irrelevant.

Das Problem ist nur, dass es eben genug Leute gibt, die dem Papst folgen. Und dass er viel Einfluss in der Politik hat. Und deswegen kann man ihn nicht völlig ignorieren, sondern muss immer wieder über seine falschen und dummen Aussagen aufklären und den Hass von ihm und seiner totalitären Organisation bekämpfen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.09.2012
13:15:01


(+7, 7 Votes)

Von Yannick


Solange sich die katholische Kirche in Politik einmischt und Demokratie missachtet, muss sie auch bekämpft werden!!

Die wollen einen Gottesstaat wie im Mittelalter. Das muss verhindert werden...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.09.2012
13:18:34


(+7, 7 Votes)

Von Stretchingmaster
Aus Essen / Holsterhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.01.2012


Und genau das ist es ja, Kirche und Staat müssen getrennt werden. Es darf der Kirche nicht möglich sein sich in Politische Fragen einzumischen oder gar eine Regierung unter Druck zu setzen.

Der Kirche gehören sämtliche Privilegien aberkannt sodass sie sich für ihre Hasstiraden auch Verantworten muss.

Denn nur weil sie ja unter besonderem Schutz stehen kann sich die Kirche erlauben solche Behauptungen aufzustellen und Menschen zu diskriminieren.

Schönen Tag noch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.09.2012
13:41:25


(+6, 6 Votes)

Von gatopardo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wie recht sie hat und wie engagiert diese Frau ist, dass sie mir auf Anhieb höchst sympathisch ist, obwohl ich sie als Sängerin überhaupt nicht identifizieren könnte, da sie gar nicht zu den Vertretern meines Musikgeschmack gehört. Aber das hat ja nichts zu sagen und ich denke, dass sie sicher bei vielen Jugendlichen weltweit bekannt ist ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.09.2012
14:10:48


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Lady Gaga hat im Interview mit Europe 1 deutliche Worte gefunden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.09.2012
14:27:37


(0, 6 Votes)

Von Timm Johannes
Antwort zu Kommentar #1 von Marius


@Marius

Du hast vollkommen Recht mit Deinem Kommentar.

Zumindest aber in Frankreich wird Ratzinger keine Chance haben. Die Mehrheiten der Hollande-Regierung sind gesichert und die Eheöffnung wird in Frankreich kommen.

---

Hier in Deutschland gibt es knapp 30 Prozent Katholiken, von denen aber sicherlich die Hälfte nicht regelmäßige Sontagsgottedienstbesucher sind, die Rom zu 100 Prozent folgen.

Das eigentliche Problem liegt in stark katholisch geprägten Ländern wie Italien, Malta, Litauen oder Polen, wo der Einfluss Ratzingers viel, viel höher ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.09.2012
14:55:45


(+2, 4 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Timm Johannes


TJ malt sich sein Deutschland schön: "Hier in Deutschland gibt es knapp 30 Prozent Katholiken, von denen aber sicherlich die Hälfte nicht regelmäßige Sontagsgottedienstbe sucher sind, die Rom zu 100 Prozent folgen. Das eigentliche Problem liegt in stark katholisch geprägten Ländern (...)"

Blödsinn.
Das eigentliche Problem ist verdeckte Einflussnahme, sowohl von katholischer als auch von evangelischer Seite.

In Deutschland nimmt die christliche Clique direkt über Politiker Einfluss auf die Gestaltung des Landes. Die Einstellung der deutschen Bevölkerung wird dabei gezielt umgangen und missachtet. Die Bevölkerung ist diesen Leuten egal, z. B. Rösler und Schavan, beide aktiv im Zentralkomitee der Katholiken, oder Göring-E., Präses (!) der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.09.2012
15:32:57


(+2, 6 Votes)

Von lady daisy


fundis sind sooo grausam. fangen junge männer, die sich in den bergen versteckt haben.
und statt ihnen kleidung zu geben, überschütten sie sie mit kaltem wasser.

Bild-Link:
015_masaccio-theredlist.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.09.2012
16:28:07


(+5, 5 Votes)

Von gatopardo
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von lady daisy


Erinnere mich noch genau daran, wie wir die Neubekehrten von Mesaccio getauft haben. Die ital.Renaissance um 1430 fällt ungefähr mit meinem Geburtsjahr zusammen, aber damals weiter nördlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.09.2012
16:51:11


(+4, 4 Votes)

Von soso
Antwort zu Kommentar #9 von gatopardo


10. November 1430

Friesische Freiheit: Die Ostfriesen schließen nach Machtkämpfen der Häuptlinge einen Bund der Freiheit gegen Focko Ukena und wählen Edzard aus dem Geschlecht der Cirksena zu dessen Anführer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt