Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.09.2012           15      Teilen:   |

Fotograf will elf schwule Profi-Fußballer kennen


Der "Berliner Kurier" versucht sich an einer Enthüllung, kann aber nicht mal Outing und Coming-out auseinanderhalten

Die Aufregung um ein möglicherweise echtes Interviews eines schwulen Bundesliga-Profis mit dem Magazin "Fluter" will nicht abreißen. Kein Wunder, dass andere Redaktionen da mithalten wollen.

Der "Berliner Kurier" jedenfalls hat nun einen Reporter losgeschickt, um sich mit einem "Insider" zu treffen. Ein 23-Jähriger, der in Berlin als Fotograf unter dem Pseudonym "Foxxy Fox" arbeitet – nach allem, was man im Internet zu ihm findet, vor allem als Amateur und Ehrenamtler in der Regionalliga Nord-Ost.

Doch der "Insider" hat Großes anzukündigen: "Noch weiß ich nicht, dass er mir gleich Dinge erzählen wird, die wahrscheinlich für viel Aufsehen sorgen werden", schreibt der Reporter des "Kurier" über das Treffen, um die Spannung zu steigern.

Und tatsächlich: "Zurzeit könnte ich eine komplette Elf aufzählen mit Spielern aus der Bundesliga und sogar zwei aktuelle Nationalspieler, die schwul sind", so der Insider. Die Dunkelziffer sei "natürlich viel höher".

Leider ist die Beweisführung ein wenig dürftig geraten: "Es gibt im Internet unter anderem eine bestimmte Dating-Seite für Homosexuelle. Dort bin ich auch angemeldet." Wow! Es gibt Gayromeo. Wer hätte das gedacht?

"Man chattet unter einem Nickname mit fremden Personen", erklärt uns der Insider mit seinem gewaltigen Fachwissen weiter. "Nach einer gewissen Zeit, wenn man sich vertrauter geworden ist, nennt man auch mal seinen richtigen Namen, also natürlich nur den Vornamen. Oder schickt ein sehr privates Bild. Einmal kam mir die Person auf den Fotos bekannt vor. Also schaute ich im Internet und fand ihn tatsächlich als Fußballer!"

Das ist der einzige Beweis, den "Berlins ehrliche Boulevardzeitung" bringt: Jemand hat dem Fotografen ein Foto geschickt und der hat dann gegoogelt. Aber das ist natürlich hieb- und stichfest: Wer lügt schon auf Gayromeo?

Auch ansonsten erweist sich der "Insider" als Experte: Es sei zu früh für ein Coming-out eines Kickers, behauptet er und belegt dies mit einem einzigen schwulen Fußball-Fanclub aus Nürnberg, der anfänglich Probleme mit der Akzeptanz gehabt habe. Es gibt eine ganze Menge solcher Clubs in ganz Deutschland, es gab Anti-Homophobie-Kampagnen des DFB, es gab vieles mehr und durchaus viel positives, was man noch als Experte hätte ergoogeln und dann berichten können.

Das alles sagt freilich wenig darüber aus, wieviel Homophobie ein Fußballer selbst zu ertragen hätte, was dieser selbst befürchtet. Da war das "Fluter"-Interview ergiebiger. Dazu sagt der Fotograf: "Das habe ich auch gelesen". Wow! Er finde "es gut, dass der erste Spieler sich getraut hat. Aber viel bringen wird das nicht, so anonym (…) In ein paar Tagen ist das allerdings wieder vergessen, das Versteckspiel geht weiter, weil ein Name fehlt."

Zum Abschluss des anonymen Massen-Outings glaubt der junge Fotograf allerdings, ausgerechnet seine Worte würden helfen: "Ich hoffe, dass ich damit den Weg für die Profis vielleicht ein bisschen ebener machen und den Leuten zeigen kann, dass ein Umdenken stattfinden muss."

Vielleicht liefert er tatsächlich einen Grund für ein Coming-out: Liebe Fußballer, einer der Vorteile, offen mit seiner sexuellen Orientierung umzugehen, ist, dass man selbst über sich reden kann und nicht auf "Insider" angewiesen ist. (nb)

Mehr zum Thema:
» Schwule Fußballer: Die Mutlosen (24.09.2012)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 15 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 67             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: fußball, berliner kurier
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Fotograf will elf schwule Profi-Fußballer kennen"


 15 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
28.09.2012
16:00:13


(+5, 7 Votes)

Von ritual


"Ein 23-Jähriger, der in Berlin als Fotograf unter dem Pseuydonym "Foxxy Fox" arbeitet"

-Hier ist ein User unterwegs mit ähnlichem nick..
- Die Zahl 23...

Zufall?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.09.2012
16:54:37


(-2, 4 Votes)

Von Tomm


War ja eigentlich klar, das jetzt jedes "Boulevardblättchen" versucht, die Auflage zu erhöhen mit derartigem "Sensations-Journalismus" ... und ihren Lokalreportnern mit dem "gewaltigen Insiderwissen" :-((

Wenn hier nicht "gegengesteuert" wird, dann wird früher oder später jeder Profifussballer unter "Generalverdacht" stehen !!

Irgendwann demnächst werden dann sicher auch noch Namen "gehandelt" !? Nur das in diesem Fall dann der "Urheber" der große "Anonymus" sein wird ... :-((

Ich fins sehr "grenzwertig" !!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.09.2012
17:40:04


(0, 2 Votes)

Von DavidZ


Naja, jetzt wollen sich natürlich viele wichtigtun. Aber rein statistisch müssen es sogar noch mehr als 11 in der Bundesliga sein.

Und 1-2 in der Nationalmannschaft deckt sich auch gut mit der Statistik (15%). Und Nationalmannschaft sind ja mehr als 20, müten also 2-3 Schwule sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.09.2012
19:13:39


(0, 0 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Enthüllungsjournalismus der niveaulosen Art.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.09.2012
21:36:02
Via Handy


(+1, 3 Votes)

Von Anonymer Journalist
Antwort zu Kommentar #4 von FoXXXyness


Spielst du Fußball, Foxxy?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.09.2012
22:02:06


(+2, 2 Votes)

Von Leo G


Die 11 sollte man mal zusammen aufstellen. Da wär ne Party..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.09.2012
04:08:46


(+1, 1 Vote)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008


"Der "Berliner Kurier" versucht sich an einer Enthüllung, kann aber nicht mal Outing und Coming-out auseinanderhalten":

Na und? Das kann selbst die eigene Community und ihre Medien nicht bzw. unterlässt diese IUnterscheidung aus sprachlicher Faulheit. Also: erst mal vor der eigenen Tür kehren bevor man anderen etwas vorhält, gell?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.09.2012
08:11:25


(-1, 1 Vote)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


was soll der quatsch? zwangsouting durch die springer-presse?
sollen sich doch erst einmal die fußball-profis outen lassen, die ihre karriere schon hinter sich haben. oder gab es vor 20-30 jahren tatsächlich keine schwulen fußballer?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.09.2012
13:06:47


(+1, 1 Vote)

Von simmons
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 29.08.2012


@schwarzerkater: Der "Kurier" gehört nicht zur Springer-Presse, ist in meinen Augen aber sogar deutlich schlimmer, was das Schüren von verschiedenster Ressentiments betrifft. Gnadenlos reißersch unter dem Deckmantel der angeblich guten Sache. Mit dem Fotografen mit seinen angeblich guten Kontakten in die "Szene" haben sie ja wirklich eine tolle Quelle aufgetan. Meiner Kenntnis nach ist der mit keinem einzigen Bundesligaspieler persönlich bekannt. Aber was macht das schon, wenn man ein via gayromeo zugemailtes Pic (wow!!!) zu bieten hat, da kontaktiert man doch gleich mal die Redaktion, dass man was ganz Brisantes zu verkaufen hat und raunt, dass man "es" von noch zehn anderen weiß. Erbärmlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.09.2012
13:27:50


(+1, 1 Vote)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #9 von simmons


das ganze erinnert ein wenig an die Kießling affaire und den umrührigen alexander ziegler...
Auch so ein hans dampf in allen gassen trotz aller sonstiger verdienste!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen "Homoheiler"-Verein droht wieder freier Träger der Jugendhilfe zu werden Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt