Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.10.2012           9      Teilen:   |

Ex-Gay-"Therapie"

Kalifornien: Homo-"Heilung" von Minderjährigen verboten

Der Demokrat Jerry Brown löste 2011 Arnold Schwarzenegger als Gouverneur von Kalifornien ab. Er hatte diesen Job bereits zwischen 1975 und 1983 inne.
Der Demokrat Jerry Brown löste 2011 Arnold Schwarzenegger als Gouverneur von Kalifornien ab. Er hatte diesen Job bereits zwischen 1975 und 1983 inne.

Als erster US-Bundesstaat hat Kalifornien "Konversionstherapien" für Jugendliche untersagt.

Der demokratische Gouverneur Jerry Brown hat am Samstag ein entsprechendes Gesetz unterschrieben, das zuvor vom kalifornischen Repräsentantenhaus und vom Senat beschlossen worden war (queer.de berichtete). Das Gesetz SB1172 wird am 1. Januar 2013 in Kraft treten. Es untersagt jegliche Behandlung bei unter 18-Jährigen, die zum Ziel hat, die sexuelle Orientierung des Jugendlichen zu verändern.

Homo-Gruppen begrüßten die Entscheidung des Gouverneurs: "Die Experten wissen schon länger: Es handelt es sich nicht um eine Therapie, wenn versucht wird, Homosexualität zu unterdrücken, sondern um Relikte, die auf Vorurteile und Missbrauch bauen", erklärte Clarissa Filgioun von "Equality California". Die nationale Homo-Gruppe "Human Rights Campaign" bezeichnete Konversionstherapien bei Jugendlichen als "Kindesmissbrauch" und will sich nun dafür einsetzen, diese Praxis bundesweit zu verbieten.

Fortsetzung nach Anzeige


Ex-Gays: Eltern sollen entscheiden

Gegen den Gesetzentwurf mobil gemacht hatten dagegen christlich-konservative Gruppen wie NARTH, die Homosexualität für das Symptom eines tieferliegenden Konfliktes und für heilbar halten. Diese Aktivisten werden als "Ex-Gays" bezeichnet. Sie erklärten, dass es das Recht der Eltern sein sollte, die richtige Therapie für ihre Kinder auszuwählen.

Psychologenverbände warnen davor, dass Homosexuelle mit derlei "Therapien" in den Selbstmord getrieben werden könnten. Bei einer Anhörung in einem Parlamentsausschuss haben Opfer der "Konversionstherapie" ausgesagt, darunter auch Ryan Randall, den seine Eltern im Alter von 13 Jahren zu einem Heterosexuellen umwandeln wollten: "Um die Therapie zu beenden, habe ich so getan, als ob ich hetero werden könnte. Ich sah mich dann gezwungen, von zu Hause wegzulaufen und habe mich bei den Behörden gemeldet", sagte Randall im Ausschuss. "Im Alter von 16 Jahren habe ich alles verloren. Meine Familie und mein Glaube haben mich zurückgewiesen. Das hat mich – gemischt mit den gefährlichen Botschaften der Konversionstherapie – an den Rand des Selbstmords geführt." (dk)

Youtube | CNN-Bericht über Ryan Randall
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 100             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: kalifornien, ex-gays
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Kalifornien: Homo-"Heilung" von Minderjährigen verboten"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
01.10.2012
14:36:29
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von Maju


Wie wird denn therapiert? Wenn man sich nicht für Mädchen interessiert, interessiert man sich nicht für Mädchen. Wenn die Orientierung auf Jungen ausgerichtet ist kann keine Therapie das ändern, höchstens oberflächlich. Aber insgeheim bleibt man schwul.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.10.2012
16:08:01


(+1, 3 Votes)

Von Pitje
Antwort zu Kommentar #1 von Maju


Ich beantworte deine Frage frei von ethischen Aspekten.
Bei Erwachsenen wird mit Hilfe einer Konfrontationstherapie versucht den Schwulen umzudrehen.
Das Konzept ist der auch in Deutschland angewandten Methode für Pädophile angelehnt. Es ist aber nur eines von vielen Konzepten.
Sie wird nur bei Personen angewandt die der Therapie ausdrücklich zustimmen und sich eine Minderung des Leidensdrucks versprechen.
Vereinfacht gesagt werden die Kernpädophilen so trainiert das sie an jungen Person im legalen Alter sexuelles Interesse entwickeln.
Bei Pädophilen mit sexueller Nebenorietierung zu Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird versucht dieses zu stärken.
Verschiedene Methoden werden dazu angewandt. Auf der allgemeinen Ebene wird am Selbstbild gearbeitet und die Patienten sollen eigene positive Eigenschaften an sich erkennen um dem getrübten Selbstbewußtsein und Selbsthass entgegen zu wirken.
Sie sollen sich aber auch direkt mit ihrer Pädophilie beschäftigen, sich nicht distanzieren sondern dem Problem stellen, bei Übergriffigkeit in der Vergangenheit auch mit Selbstanzeige.
Psychosexuell gesehen soll der Patient vor dem Orgasmus nach und nach an erwachsene Personen denken um von der Fixierung auf kindliche Körperschemata wegzukommen.
Dafür werden auch Hetero- und Homopornos gezielt eingesetzt.
Sprich, man versucht durch Konditionierung Interesse an erwachsenen oder zumindest jugendlichen Körpern zu entwickeln.

Bisher sind die Ergebnisse negativ. Es gab bis auf sehr wenige Ausnahmen keinen Erfolg, die sexuell- erotsiche Fixierung auf Kinder bleibt bestehen.

Bei Homosexuellen würden die Ergebnisse daher nicht anders ausfallen. Bis auf wenige Bisexuelle, deren heterosexuelle Ader durch Konditionierung gestärkt und homosexuelle Ader geschwächt werden könnte, da bei jenen beide Anlagen gegeben sind, kann man sexuelle Orientierungen nicht therapieren.

Was rauskommt sind nach langer Therapie frustrierte und erschöpfte Menschen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.10.2012
16:59:17


(+4, 4 Votes)

Von fink


ich bin sehr erleichtert über dieses gesetz in kalifornien. hoffentlich wird damit vielen jungen menschen ein schreckliches und völlig überflüssiges leid erspart, vielleicht sogar das eine oder andere menschenleben gerettet.

und wo bleibt ein entsprechendes verbot in deutschland?

wo bleibt eine klare distanzierung der evangelischen kirche von gruppen, die solche angebote unter ihrem dach durchführen?

welche gruppen in deutschland engagieren sich eigentlich zu dem thema (sprich: für ein verbot dieser scharlatanerien)?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.10.2012
18:10:41
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Maju


Unsere Forderung muss klar und unmissverständlich sein. Konversionstherapien gehören überall und in jedem Fall verboten:

Link:
exgay-observer.blogspot.ch/2010/02/englander-schle
uste-sich-mehrere-monate.html?m=1


Aber auch Elektroschock und Brechmittel wenn Mann beim "falschen" Geschlecht erigiert:

Link zu www.mission-aufklaerung.de (PDF)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.10.2012
19:34:46


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Danke, Jerry Brown, Sie haben das Richtige getan!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.10.2012
20:09:46


(+3, 3 Votes)

Von Marek


Das wird auch Zeit. Das sollte generell verboten werden - nicht nur in Kalifornien und nicht nur bei Minderjährigen.

Diese Gehirnwäsche funktioniert nicht und hinterllässt schwerste psychische Schäden bis hin zum Selbstmord.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.10.2012
23:35:11


(+4, 4 Votes)

Von Hugo


Soviel zu der nächstenliebe der Religionen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.10.2012
16:49:05


(+3, 3 Votes)

Von Hinnerk


Diese Gehirnwäsche-"Therapien" haben schlimmste Folgen. Das Verbot war längst überfällig und muss noch ausgeweitet werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.11.2012
22:30:08


(0, 0 Vote)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Das dieser Schwachsinn nicht hilft, sondern im Gegenteil nur psychische Wracks hervorbringt, wissen die Psychiater und Psychanalytiker schon lange..

Aber so lange man mit diesem Schwachsinn Geld verdienen kann, im Zweifel sogar zwei mal, da man den "verkorksten" Patienten nach der nutzlosen Therapie ein weiteres mal therapieren kann, wird das erst aufhören wenn es überall verboten ist..

In der von der WHO geführten ICD-Liste der Krankheiten wurde Homoseualität bis 1992 als psychische Krankheit geführt, und wahrscheinlich wissen viele von der Streichung aus der Liste noch nichts..
Anders sind die Handlungen fehlgeleiteter Therapeuten nicht zu erklären..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Sacramento


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt