Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.10.2012           5      Teilen:   |
Artikelbild

Das gefährliche Lächeln des Garrett Hedlund

Getrieben von "Sex, Drugs 'n' Jazz" blicken drei Außenseiter auf die muffige US-Gesellschaft der 40er und 50er Jahre. Ganz oben: Garrett Hedlund als Dean Moriarty
Getrieben von "Sex, Drugs 'n' Jazz" blicken drei Außenseiter auf die muffige US-Gesellschaft der 40er und 50er Jahre. Ganz oben: Garrett Hedlund als Dean Moriarty

Männer wie Frauen lieben Dean Moriarty aus Jack Kerouacs Roman "On The Road". In der Verfilmung von Walter Salles spielt ihn Hedlund überzeugend wie sexy – jetzt im Kino.

Von Peter Fuchs

Dean Moriarty aus dem Roman "On The Road" ist eine der charismatischsten Figuren der Weltliteratur. Er ist ein lässiger junger Mann, wild, ständig auf der Suche nach einem Kick und stiehlt gelegentlich Autos. Fast alle lieben ihn, Frauen wie Männer. Und wer ihn nicht liebt, hat Angst vor ihm. In der Verfilmung des Romans spielt Garrett Hedlund den Dean Moriarty. Mit der Tiefe seiner Bassstimme und einem gefährlichen Jungslächeln liefert Hedlund ihn auch nachvollziehbar sexy auf die Leinwand. Wohl kein Zufall, dass er gleich nackt durch seine erste Szene läuft…

"On the Road" von Jack Kerouac ist das Manifest der Beat-Generation, einer Gruppe von Schriftstellern und Lebenskünstlern zu der auch William S. Burroughs und der schwule Allen Ginsberg gehörten. Getrieben von "Sex, Drugs 'n' Jazz" blickten sie aus der Perspektive von Außenseitern auf die muffige Gesellschaft der 40er und 50er Jahre und stellten überkommene Lebensentwürfe und soziale Regeln in Frage. Sie alle haben im Roman ein Alter Ego, so entspricht der Protagonist Sal dem Autor selbst, Carlo Marx ist Allen Ginsberg und Old Bull Lee der Autor William S. Burroughs. Geplant seit über 60 Jahren – zwischendurch auch mit Marlon Brando als Dean Moriarty – läuft nun endlich die erste Verfilmung im Kino.

Fortsetzung nach Anzeige


Fröhliche Dreier und ein unglücklich verliebter Schwuler

Kurz nach dem Tod seines Vaters lernt der angehende Schriftsteller Sal (Sam Riley) in New York den Hedonisten Dean und seine blutjunge Ehefrau Mary-Lou (Kristen Stewart) kennen. Schon bald geht Sal mit den beiden "on the road" auf einen Trip Richtung Westen.

Auf verschiedenen Reisen durch die USA und Mexiko experimentieren sie mit diversen ekstatischen Zuständen, probieren die freie Liebe und berauschen sich am harten Bebop-Jazz. Dabei kommt es schon mal zum fröhlichen Dreier zwischen Sal, Dean und Mary-Lou. Oder Dean wirft sich den verliebten Carlo Marx über die Schulter und zieht sich benzedrinvernebelt mit ihm und einer Frau ins Schlafzimmer zurück.

Der attraktive Schauspieler Tom Sturridge leidet als Carlo Marx voll Sehnsucht an der Verliebtheit zu Dean und zeigt mit großem Zartgefühl das schwere Coming-out seiner Figur. Spannend, wenn man weiß, dass aus all diesen Erlebnissen einmal das Gedicht "Howl" entsteht.

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film

Schwuler Sex nur hinter verschlossenen Türen

Regisseur Walter Salles sucht die episodische Vorlage des Romans zu ordnen, um seinen Film tauglich für den Mainstream zu bekommen und fokussiert deshalb auf die Freundschaft zwischen Sal und Dean. Ein kontraproduktiver Ansatz. Salles zeigt zwar ästhetisch die weitläufigen amerikanischen Landschaften kombiniert mit einem hörenswerten Jazzsoundtrack, bleibt in der Erzählung der Geschichte jedoch bieder.

Aus queerer Perspektive fällt besonders negativ auf, dass zwar die heterosexuellen Sexszenen ausführlich zu sehen sind, aber die historisch verbürgten schwulen Begegnungen Andeutung bleiben, weil sich die Türen davor schließen. Nur wenn sich Dean für das gemeinsame Reisebudget mit einem bigotten Klemmschwuli (Steve Buscemi) prostituiert, hält die Kamera drauf. Dramaturgisch kennzeichnet die Szene das Ende der Freundschaft zwischen Dean und Sal. Klar, dass damit ein schaler Geschmack zurück bleibt.

  Mehr Infos zum Film
On The Road. Spielfilm. USA 2011. Regie: Walter Salles. Darsteller: Garrett Hedlund, Sam Riley, Tom Sturridge, Kristen Stewart, Kirsten Dunst, Amy Adams, Viggo Mortensen. Deutscher Kinostart: 4. Oktober 2012
Links zum Thema:
» Homepage zum Film
» "On The Road" auf Facebook
Galerie
On The Road

11 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 6                  
Service: | pdf | mailen
Tags: jack kerouac, on the road, garrett hedlund, dean moriarty, allen ginsberg
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Das gefährliche Lächeln des Garrett Hedlund"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
03.10.2012
17:45:13


(0, 2 Votes)

Von Marius


Die Frage ist:

läuft der Film unter Mainstream oder unter queer cinema?

Wenn Mainstream: Männliche Bisexualität hat dort seltenheitswert, daher gut das es mal Thema wird!

Wenn queer: Nichts besonderes, eher nervig das Bisexualität in queeren Filmen fast mehr Stellenwert hat als Homosexalität ( oft wird der Protagonist als bi dargestellt, nicht als schwul), vor allem wenn man bedenkt wie selten im Vergleich Bisexualität und Homosexualität in Mainstream vorkommen.

Nichts desto trotz ein sich interessant anhörender Plott.

Das die schwulen Sexszenen weniger explizit gezeigt werden als die heterosexuellen ist typisch und ärgerlich.

Auch das die Protagonistin "blutjung" sei, scheint man nur in heterosexueller Beziehung politisch korrekt darstellen zu dürfen.
Ist ein mänlicher Protagonist blutjung und der schwule Sex wäre gezeigt worden, hätte es für viele einen faden Beigeschmack. Typische Doppelmoral, wahrscheinlich aufgrund der "Verführungsthese"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.10.2012
17:54:55


(0, 0 Vote)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Marius


das ist der 50iger/60iger "VERFREMDUNGSEFFEKT" !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.10.2012
18:02:50


(-1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wäre das Werk bereits früher verfilmt worden (in der Zeit, in der die Handlung spielt) hätten sich die Macher noch an den Hays-Code halten müssen; dann wären auch die Heterosexszenen der Schere zum Opfer gefallen. Gott sei Dank ist diese Epoche vorbei!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.10.2012
18:11:54
Via Handy


(0, 2 Votes)

Von Kerouacly


Jack Kerouac war einer der begabtesten Schriftstellern überhaupt. Er ist und bleibt einfach ein Gott.

Als ich eine Zeit lang in San Francisco lebte, lernte ich "On The Road" kennen. Ich war so fasziniert, dass ich auch seine anderen Bücher gelesen habe. Ich hielt mich öfters im Stadtviertel auf, wo er einst lebte. Und auch das Book Light Store existiert immer noch.

Man muss seine Bücher lesen. Aber auf Englisch. Auf deutsch sind sie genauso langweilig wie der FDP-Parteitag.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.10.2012
05:57:14


(-1, 1 Vote)

Von inkerouacly


Ich war von kaum einem Buch so enttäuscht wie von "On the Road". Der wohl am meisten überbewertete Roman aller Zeiten. Und dann ist der Film auch noch mit Kristen Stewart. Oh je!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt