Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.10.2012           4      Teilen:   |

Prozessauftakt

Nach Sexdate: 18-Jähriger filmt sein Mordopfer (62)

Das Opfer wurde mit zahlreichen Messerstichen tot aufgefunden - Quelle: Screenshot
Das Opfer wurde mit zahlreichen Messerstichen tot aufgefunden (Bild: Screenshot)

Im walisischen Cardiff hat der Prozess gegen einen Jugendlichen begonnen, der sein deutlich älteres Sexdate ermordet und das Opfer danach gefilmt haben soll.

Der 62-jährige David Evans hatte den 18-jährigen B. R. King Anfang Januar über das Internet kennengelernt und sich mit ihm zum Sex verabredet. Doch das Date endete tödlich. Die Feuerwehr, die wegen eines Brandes angerückt war, fand den Senior in dessen Haus mit 72 Verletzungen am Körper, darunter zahlreiche Messerstiche. Nach Auswertung des Computers des Opfers konnte als möglicher Täter ein 18-jähriger ermittelt werden, der als "Big Wolf 1993" im Netz unterwegs war. Er hatte auf seinem Handy ein Video, das den Toten am Boden liegend zeigt.

Zur Eröffnung des Strafprozesses in dieser Woche schilderte die Staatsanwaltschaft, die von einem Raubmord ausgeht, den Ablauf der Tat und die Motive des jungen Mannes. Demnach soll King große Geldnöte gehabt haben. Sein Versuch, Geld von Leuten einzutreiben, die ihm etwas schuldeten, sei ins Leere gelaufen. Die Verabredung mit dem 62-jährigen sei von Beginn an als Raub geplant gewesen, nicht als reines Sexdate. Evans, Vater zweier Kinder, hatte zumindest nach dem Tod seiner Frau ein homosexuelles Leben gelebt.

Fortsetzung nach Anzeige


Video als Beweisstück

Der Beschuldigte gab nach seiner Festnahme zunächst an, er könne sich nicht an den Mord erinnern, später sagte er, er sei in große Rage geraten, als sein Kunde andere sexuelle Handlungen von ihm verlangt habe als zuvor vereinbart gewesen sei.

Die Anklage hält dies alles für vorgeschoben, King habe sich einen Mann ausgesucht, der ihm als leichtes Opfer erschienen sei. Als überzeugendstes Beweisstück dient das Video auf dem Telefon von King. Darauf ist der Tote zu sehen und der mutmaßliche Mörder zu hören: "Das passiert mit denen, die versuchen, mich zu verarschen." (cs)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 5                  
Service: | pdf | mailen
Tags: cardiff, wlaes, mordvideo
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Nach Sexdate: 18-Jähriger filmt sein Mordopfer (62)"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
04.10.2012
19:09:11


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


B. R. King hat jetzt jede Menge Zeit nachzudenken was er mit seiner abscheulichen Tat anrichtete! Ab in den Knast, und zwar für lange!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.10.2012
19:19:44


(+2, 2 Votes)

Von Outet euch


Irgendwie passieren solche Morde an älteren Schwulen immer nach dem selben Schema.
Leider sind sie auch nicht selten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.10.2012
22:20:07


(0, 2 Votes)

Von pumukl
Antwort zu Kommentar #2 von Outet euch


wetten er kriegt jugendstrafe und ist in spätestens 10 jahren wieder frei...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.11.2012
17:19:05


(0, 0 Vote)

Von Werner


Im Treppenhaus stoßen die Polizisten auf John S. (15). In der gestrigen Vernehmung gab der Junge an, dass er eine sexuelle Beziehung zu Harry H. hatte.
Im Streit will er den vorbestraften Sex-Täter mehrfach mit dem Messer in den Oberkörper gestochen und getötet haben

Link zu www.bild.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Berlin: Zwei Männer im U-Bahnhof homophob beleidigt und verletzt Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt