Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.10.2012           31      Teilen:   |

Warnung vor Pädophilie

Frankreich: Konservativer Aufstand gegen Ehe-Öffnung

UMP-Politiker François Lebel führt den Protest gegen die Gleichstellung von Schwulen und Lesben an
UMP-Politiker François Lebel führt den Protest gegen die Gleichstellung von Schwulen und Lesben an

Oppositionspolitiker machen in Frankreich Stimmung gegen Homo-Rechte. Sie warnen: Die Gesellschaft würde verrohen, wenn das "Tabu" der Homo-Ehe falle.

Die sozialistische Regierung arbeitet derzeit an einem Gesetzentwurf, der gleichgeschlechtlichen Paaren im Eherecht gleichstellt (queer.de berichtete). Das Gesetz soll im ersten Halbjahr 2013 in Kraft treten. Nun kommt insbesondere aus den Kommunen heftiger Widerstand: So hat eine Gruppe von Bürgermeistern auf der Insel Korsika angekündigt, sie würden sich auch nach der Verabschiedung des Gesetzes weigern, Schwule und Lesben zu vermählen.

Am Mittwoch haben Aussagen des Pariser Stadtteilbürgermeisters François Lebel für große Aufregung gesorgt, der vor einem Dominoeffekt warnte. Sollte die Ehe geöffnet werden, müsse man unweigerlich auch Inzest und Polygamie anerkennen und Pädophilie legalisieren: "Wenn das Tabu bei der Ehe fällt, wie können wir andere Tabus aufrecht erhalten?", schrieb der Politiker der konservativen UMP in einer kommunalen Zeitschrift.

Fortsetzung nach Anzeige


Homo-Gruppen "sprechen Fatwa aus"

Selbst Parteifreunde kritisierten Lebel scharf für seine Äußerungen. Der schwule Pariser Bürgermeister Bertrand Delanoë kritisierte insbesondere, dass Lebel einvernehmliche Beziehungen unter Erwachsenen mit Verbrechen vergleicht. Lebel erwiderte daraufhin an seine Gegner: "Kann man nicht mal eine Meinung äußern, ohne dass sie von einer allwissenden Lobbygruppe sofort in den Schmutz gezogen und karikiert wird. Das ist so, als ob eine Fatwa gegen mich ausgesprochen wurde."

Mehrere hochrangige UMP-Politiker unterstützen Lebel zwar nicht direkt, warnen aber vor dem Volkszorn, sollte die Ehe geöffnet werden. So erklärte François Fillon, der zwischen 2007 und 2012 Premierminister war: "Präsident und Premierminister sollten sich zwei Mal überlegen, ob sie jetzt über die Ehe-Öffnung debattieren wollen."

Lebel findet auch Unterstützer für seine Äußerungen. So verteidigte die christdemokratische Parteichefin Christine Boutin den Kommunalpolitiker: "Falls uns die homosexuelle Ehe aufgezwungen wird, ist es wahrscheinlich, dass wir in den kommenden Jahren Polygamie in Frankreich akzeptieren müssen." Sie erklärte weiter, dass sich viele Bürgermeister "unwohl fühlen bei diesem Gesetz." Die Christdemokraten gehörten auch zu dem von der UMP angeführten konservativen Parteienbündnis. Sie fordern wie mehrere andere konservative Gruppen einen Volksentscheid zum Thema Ehe-Öffnung.

In der Öffentlichkeit ist die Gleichstellung im Eherecht dagegen weniger umstritten, als es die politische Debatte erscheinen lässt. Seit Jahren sprechen sich konstant zwei Drittel der Franzosen für die Ehe-Öffnung aus. Bei der neuesten Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes "Opinion Way" ist die Zustimmung sogar auf 74 Prozent angestiegen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 31 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 14             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: frankreich, homo-ehe
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Frankreich: Konservativer Aufstand gegen Ehe-Öffnung"


 31 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
05.10.2012
11:33:48


(+4, 16 Votes)

Von histrio12


Also eine besonders hohe Intelligenz scheinen diese Herren nicht zu haben.

"Sollte die Ehe geöffnet werden, müsse man unweigerlich auch Inzest und Polygamie anerkennen und Pädophilie legalisieren"

Denn Homoehe, Inzest und Polygamie sind ja mal auf einem ganz anderen Level als Pädophilie. Bei den ersten drei wählen mündige Menschen in gegenseitigem Einverständnis eine bestimmte Art des Zusammenlebens, Pädophile hingegen stellt eben ein Problem dar, da Kinder zum Objekt sexueller Begierde werden. Außerdem kann man Pädophilie nicht "legalisieren", Pädophilie existiert. "Pädophile Handlungen" können legalisiert werden, was natürlich aus naheliegenden Gründen nicht passieren wird bzw. darf.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.10.2012
11:36:17


(+7, 13 Votes)

Von Timm Johannes


Es ist sehr erfreulich, das nunmehr als 9. Land in Europa Frankreich die Ehe öffnet (Island, Norwegen, Schweden, Dänemark, Niederlande, Belgien, Spanien und Portugal).

Und da das Vereinigte Köngreich auch angekündigt hat, die Ehe zu öffnen, sind es dann 10 Länder in Europa und falls es auch Luxemburg schafft, sogar 11 Länder in Europa.

----
Die deutschsprachigen Länder Deutschland, Schweiz, Österreich und Liechtenstein hinken leider wiedereinmal hinterher.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.10.2012
11:37:33


(+9, 11 Votes)

Von Eheöffnung jetzt


„(…) Der französische Premierminister Ayrault bekräftigte bei einem Treffen der Sozialisten im westfranzöischen La Rochelle, dass derzeit der Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben vorbereitet werde: "Im Oktober werden wir ihn beschlossen haben und zu Nationalversammlung und Senat schicken, um gleichgeschlechtlichen Paaren die Ehe zu ermöglichen", sagte der Regierungschef.

Das Gesetz werde alle Rechte und Pflichten erfassen, auch das Recht auf Adoption, so Ayrault weiter. "Wir haben das versprochen, und wir halten uns an unsere Versprechen …“
Quelle: ‚Queer.de’ 27.08.2012

"(...) Seit Jahren sprechen sich konstant zwei Drittel der Franzosen für die Ehe-Öffnung aus. Bei der neuesten Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes "Opinion Way" ist die Zustimmung sogar auf 74 Prozent angestiegen"
Quelle: 'Queer.de' 05.10.2012

Die Herrschaften der Opposition sehen ihre Felle offenbar davonschwimmen. Soll heißen: Wer Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung nicht mehr diffamieren und unterdrücken kann, steht mit seinem verstaubten und realitätsfernen Weltbild sehr bald als Trottel da.

Die französische Regierung sollte sich nicht um die Hysteriker von rechts kümmern, denn die sind nicht gewählt worden.

Vor einigen Jahrzehnten haben solche Typen auch noch "argumentiert" es dürfe keine Ehen zwischen Weißen und Schwarzen geben und ähnlichen Schwachsinn. but, "The Times They Are A-Changin' "


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.10.2012
11:59:05


(+9, 11 Votes)

Von fink


kann es sein, dass lebel den unterschied zwischen einem erwachsenen und einem kind nicht kennt? zwischen einvernehmlichen beziehungen und missbrauch? nein, das kann nicht sein. deshalb kann man hier nur voraussetzen, dass er bewusste hetze betreibt.

auch dem inzestvergleich liegt natürlich nicht wirklich die sorge um eine aufweichung dieses verbotes zugrunden, sondern auch hier sollen die emotionalen abwehrreaktionen der wähler getriggert werden.

was die polygamie betrifft... vermutlich will lebel damit gleichzeitig noch ausländerfeindliche ängste wecken.

allerdings: mir hat noch niemand überzeugend erklärt, weshalb mehrfachehen unter erwachsenen verboten sein sollten. insofern finde ich diesen vergleich inhaltlich nicht einmal verkehrt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.10.2012
12:43:47


(+10, 12 Votes)

Von Arno


Ist schon merkwürdig, wie die Homophoben immer wieder bemüht sind, die gesamtgesellschaftlich gesehen kleine Minderheit der Homosexuellen, die für ihre unteilbaren Bürgerrechte kämft, als übermächtige Lobbygruppe darzustellen, die in der Lage sei, anderen die freie Meinungsäußerung zu verwehren. Die müssen ja heftig deprimiert sein, dass sie uns nicht mehr den Mund verbieten können.

Homophobie ist heilbar, Homosexualität ist eine Spielart der natürlichen Vielfalt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.10.2012
13:07:58


(+6, 6 Votes)

Von KER LANDERNE


François Lebel hat für große Aufregung gesorgt, der vor einem Dominoeffekt warnte. Sollte die Ehe geöffnet werden, müsse man unweigerlich auch Inzest und Polygamie anerkennen und Pädophilie legalisieren,....

Was einige "Landesbuerger" auffuehren, stellt ihre Angst dar, selbst als Anhaenger von Inzest und Polygamie sowie Paedophilie gebrandmarkt zu werden, denn diese Verhaltensweisen sind Geschlechteruebergreifend und nicht auf eine Gruppe fest gelegt.

Allerdings sind hinter den Versuchen, die Ehe fuer Homos zu diskreditieren, durch die Kirchen angezettelt und an ihrer Spitze MS "23", der als der franzoesische Vasall und Geliebte des Obergauners in Rom angesehen wird.

In Frankreich ist die Mehrheit fuer die Ehe von Homos. Und sie wird kommen, nicht nur weil die Regierung Ayrault es auf der Sommeruniversitaet in La Rochelle bekraeftigt hat, sondern weil es zum Parteiprogramm der Sozialisten gehoert. Anders als in Deutschland (bei FDP, SPD, Linke) haelt sich die Partei in ihrer Oeffentlichkeitsarbeit an ihr Programm.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.10.2012
13:19:23


(+1, 3 Votes)

Von Frankreich


Es scheint, dass die Kirche pervers sei. Was für ein Idiot vergleicht Ehe mit anderen Dingen, die dazu nicht passen. Das ganze Geld gehört nur fast der Mehrheit mit Verachtung für alle Minderheiten. So die Familienzulagen usw. Tabu ist nur noch: Männer ficken Arsch und lecken Schwanz und Frauen lecken Muschi. Anderes Tabuthema gibt es nicht. Die Kirche: verboten so
ein Sex. Aber das Gehirn sagt ich will Schwanz nicht Muschi. Homosexualität ist angeboren. Kann auch nicht definiert werden. Es ist eben so.
Das Gehirn des kleinen Kindes ist schon unbewusst schwul, d.h. Geheimnis der Schwangerschaft und des Gottes. Die Zwangheteroehe macht doch nicht glücklich. Männer gehen fremd. Sie brauchen Schwanz. Kinder wissen nicht, dass Vater Schwanz leckt.
Ehefrauen nach Jahren fühlen sich als Zwangfrau. Was wollen konservative Politiker? Die Nonne: meine M. juckt. Was soll ich machen.
Ich will zumindest geleckt werden. Muss die Gesellschaft nach konservativen Alten schauen?
Was Frau A braucht, muss oder kann nicht Frau B brauchen. Bürgermeister von Paris und Präsident von Frankreich sind extrem wichtig für diese Welt. Die Stadt der Liebe. Was interessiert so sehr die Welt z.B. Corsicka Insel oder anderes Dorf. Das ist doch gesellschaftliche
Entwicklung. Nach der Kirche ist T-Shirt von Pariser Designer eine Sünde. Ich bin schwul. Ich finde Schwulsein hart. Trotzdem bin ich zufrieden schwul zu sein, weil ich schwul bin. Was ich aber schade finde, es gibt noch nicht Homoehe und 100 % glücklich zu werden. Kirchlich heiraten nein ich brauche Papst und Bischöfe nicht. Gleiche Rechte im Eherecht ja. Adoptieren nicht weil man viel Geld braucht. Elton John hat 10 Kinder haben, hat viel Geld. Die afrikanischen Kinderchen würden sich freuen, endlich Wohlstand. Für alle Franzosen und gaanz Europa. Es darf unser Leben nicht jemand aus Dorf oder Corshicka Insel bestimmen. Wo liegt Corshicka in Asien? Homoehe muss kommen. Man kann eben nicht alle Jahre nur debbatieren und verschieben. Was
erwarten die Konservativen, dass die Leute mittelalterliche Prinzipien bekommen sollen würden. Hätte die Kirche gesagt, Männer Intimes macht glücklich, hätten wir keine Probleme in der Gesellschaft. Bald werden die Konservativen und die Kirche sagen, Schwule wollen auch Hund und Vogel heiraten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.10.2012
13:26:01
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von Lars
Antwort zu Kommentar #1 von histrio12


In der Mehrheit der Inzestfälle sind es keine freiwilligen Entscheidungen, Inzest gibt es nunmal nicht nur unter Geschwistern, und die Polygamie ist auch eher diskriminierend in der derzeitigen Auslegung ( indem sie für Schwule und für Frauen nicht gültig ist, man darf nur mehrere Frauen haben, aber keine mehreren Männer). Es ist also so oder so bescheuert Homosexualität mit solchen Sachen zu vergleichen. Es ist eine sexuelle Orientierung und ist daher auch nur mit sexuellen Orientierungen vergleichbar, zb wie Hetero- oder Bisexualität, aber nicht mit Inzest usw


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.10.2012
13:33:18


(+3, 5 Votes)

Von bunga bunga


Na ja, immerhin hat Lebel die Sarkozys (Kärcher) getraut.

Ohne Sarkozy kein Hollande, der mit diesen Stimmen dann siegte:

Link zu www.queer.de

Link zu www.amazon.de

Link:
fr.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A9_dans_le_c
hristianisme#La_France


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.10.2012
13:59:30


(+4, 4 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


na wäre es doch nur so, wie der kleine scheißer phantasiert!
Dann wären die ersten akte der französichen revolution endlich an ihr damals angedachtes ziel gelangt..!

Abschaffung aller reglementierenden gebote , die das zusammenleben bestimmen wollen...
radikal: weg mit dem scheißkonstrukt ehe, lebt zusammen mit wem immer ihr wollt; das ist natürliche bestimmung!&
Weg mit der napoleonischen restauration !
210 jahre zuvor hatte man diese problem schon einmal und man hat es gelöst!

Liberté, égalité, fraternité!!
treffen wir uns am Place de la Révolution und feiern köpfe rollen..
warum sollte bürger capet nicht vorbild sein im umgang mit solchen kopflastigen...
Es gibt noch andere dominoeffekte, vor denen lebel dann angst haben sollte!

Ach und da sitz man vorm pc, draussen regnet es, und kein kopf in sicht... verdammt, wo ist nur mein strickzeug geblieben....!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt