Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?17590

In der Malmö Arena findet der nächste ESC statt

Nur noch sieben Monate, dann trifft sich der Eurovision-Zirkus im schwedischen Malmö. Wie bei anderen hohen Festtagen wie etwa Weihnachten gehen Vorfreude (oder Genervtheit) und Vorbereitungen schon mehrere Monate früher los.

So stehen in einigen Ländern bereits die Termine für den nationalen Vorentscheid fest, in anderen Ländern schon die ersten, wie üblich teils trashigen Kandidaten. In Deutschland ist es hingegen noch ruhig: Der NDR hat seine Kooperation mit Pro 7 aufgekündigt und wird sich alleine auf die Suche nach einem Star für Malmö machen.

Wie am Mittwoch bekannt wurde, soll der Kandidat im Februar in einer einzigen Primetime-Sendung in der ARD ausgewählt werden. Weitere Details zu Datum, Moderatoren und genauerem Prozedere sind noch offen.

Schweiz: Von Ass über Assi bis Assia


Musikantenstadel? Kalkofe? Nein, "Hotel Mama" von Marcello Alexander, der damit in Malmö antreten will

In der Schweiz hingegen ist bereits die Bewerbungsphase abgeschlossen: aus fast 180 Videos wählen das Internet-Publikum und eine Fachjury die besten vier Beiträge für die Entscheidungsshow am 15. Dezember aus. Die Abstimmung beginnt in den nächsten Tagen, die Videos können bereits angesehen werden.

So tritt Lys Assia wieder an. Die 88-Jährige, die 1956 den ersten Eurovision Song Contest gewann und im letzten Jahr im Vorentscheid scheiterte, singt auf Englisch einen Lebensrat für Jugendliche, die um sie rum rappen. Das ist peinlich, aber nicht schlimmer als viele andere Beiträge (die schlimmsten gibt es in der unten verlinkten Video-Galerie).

Es gibt auch gute Beiträge und, in seiner Beklopptheit beinahe außer der Reihe, einen Song namens "Di Tütsche sind blöd". Deutschland ist mit mehreren Künstlern vertreten, aus Polen tritt Magdalena Tul an, die im letzten Jahr für ihr Heimatland im Halbfinale scheiterte.

Das Finale des 28. Eurovision Song Contest findet am 18. Mai in der mit 15.500 Sitzen vergleichsweise kleinen Malmö-Arena statt, mit zwei Halbfinalen am 14. und 16. Mai. Bisher haben 34 Länder eine Teilnahme zugesagt, Armenien ist nach einem Jahr Pause wieder dabei. Länder, die schon länger nicht mehr teilnahmen und über deren Rückkehr immer wieder spekuliert wird (etwa Luxemburg), haben auch für 2013 abgesagt, Polen entscheidet noch. (nb)

teaserbild
(14 Videos) Fast 180 Beiträge stehen zur Wahl. Wir präsentieren das Schlimmste aus Rap, Pop, Volksmusik und auch Deutschland.