Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.10.2012           22      Teilen:   |

Blamage für Bündnis

Respektpreis: Kardinal Woelki lehnt ab

Der Berliner Kardinal steht dem Anti-Homophobie-Bündnis nicht zur Verfügung - Quelle: Wiki Commons / Membeth / CC-Zero, Montage: queer.de
Der Berliner Kardinal steht dem Anti-Homophobie-Bündnis nicht zur Verfügung (Bild: Wiki Commons / Membeth / CC-Zero, Montage: queer.de)

Die Chancen der restlichen drei Nominierten für den Respektpreis 2012 sind gestiegen. Der Berliner Kardinal Woelki möchte die Auszeichnung nicht.

Von Carsten Weidemann

Kardinal Rainer Maria Woelki ist der Entscheidung der Jury des Berliner "Bündnis gegen Homophobie", die im November über den kommenden Träger des "Respektpreis 2012" entscheiden wollte, zuvor gekommen. Nach Bekanntgabe seiner Nominierung am Donnerstag lehnte er am Freitag in aller Bescheidenheit ab. "Für mich als katholischer Christ und erst recht als Priester ist die Achtung aller Menschen selbstverständlich", sagte er gegenüber einer Presseagentur. Er wolle sich nicht für eine Selbstverständlichkeit auszeichnen lassen.

Das Bündnis, dem sich namhafte Unternehmen und Verbände mit Sitz in Berlin angeschlossen haben, hatte bereits zweimal den Preis an Organisationen vergeben, die sich in "herausragender Weise gegen Homophobie engagiert haben oder die Initiativen zur Förderung und Nutzung der Vielfalt sexueller Orientierungen vorbildlich umsetzen." In diesem Jahr wollte man das Wirken von Einzelpersonen würdigen. Auf der Nominiertenliste landeten die Kabarettistin Gabi Decker, der Buchautor David Berger, die Bürgerrechtlerin Seyran Ateş sowie der Berliner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Woelki wie Kritiker sind einer Meinung: Selbstverständliches braucht keine Auszeichnung

Dem neuen Kardinal hielt man zugute, dass er sich als hochrangiger Geistlicher erstmals öffentlich für ein neues Miteinander mit Homosexuellen in der Gesellschaft ausspricht. In der Begründung hieß es außerdem: "Darüber hinaus trat Woelki bereits im September 2011 als erster katholischer Erzbischof in Deutschland offiziell mit dem Lesben- und Schwulenverband zu Gesprächen zusammen. Damit hat Woelki das seit Jahrzehnten angespannte Verhältnis seiner Kirche zu Lesben und Schwulen durchbrochen und das Fundament für weiteren Austausch und konstruktiven Dialog geschaffen."

Die Nominierung Woelkis hatte für Erstaunen und Ablehnung gesorgt. Kritiker argumentierten, dass sich der Kardinal mit seinen Äußerungen in Wirklichkeit kaum bewegt habe. Denn die ausgelebte Homosexualität lehnt er – getreu der katholischen Morallehre – nach wie vor ab. Eingestanden habe er nur, dass er sich "vorstellen" könne, dass homosexuelle wie heterosexuelle Paare Verantwortungsgemeinschaften darstellen. Eine Selbstverständlichkeit eben, wie es auch Woelki sieht.

Links zum Thema:
» Alle Infos zum Respektpreis
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 22 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 45                  
Service: | pdf | mailen
Tags: bündnis gegen homphobie, kardinal woelki
Schwerpunkte:
 Kirche und Homosexualität
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Respektpreis: Kardinal Woelki lehnt ab"


 22 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
12.10.2012
19:15:52


(-1, 13 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Kardinal Woelki kann es sich kirchenpolitisch gar nicht leisten, diesen Preis anzunehmen.
Die katholische Kirche ist nunmal extrem hierarchisch organisiert, und es ist immer noch unverstellbar, dass ein Kardinal gegen die offizielle Lehre der Kirche Stellung nimmt. Katholiken, auch schwule Katholiken, können aber bestimmte Signale erkennen. Woelki hat sich bisher mit Stellungnahmen äußerst zurück gehalten, was sehr klug ist, denn jedes Wort, das er sagt, kann ihm entweder außer der konservativen Ecke (Piusbrüder usw) oder aus der liberalen Ecken (Schwule, Femistinnen usw) falsch ausgelegt werden. Seine Methode ist, dass er zunächst eine liberale Meinung (z.B. seine Aussage über Homosexualität) äußerst, dann aber sofort die offizielle Lehre der Kirche hinter her schiebt.
Die offizielle Lehre ist bekannt. Wichtig ist, was er darüber hinaus sagt. Und das, was er zu HS gesagt hat, hat tatsächlich bisher noch kein Kardinal gesagt! Dafür gebührt ihm Anerkennung. Die ganze Problematik ist höchst komplex und kann nicht mit einfachen Schlagwörtern ("Diskriminierung!") erklärt werden. Die immer selben Leute, die hier gegen alles, was von der katholischen Kirche kommt, anschreiben, sollte einmal bedenken, dass die katholische Kirche in Deutschland immerhin 23 Millionen Mitglieder hat. Jede Änderung ihrer Positionen, etwa zu HS, ist daher für die Emanzipation aller Schwulen wichtig. An dieser großen Organisation geht eben kein Weg vorbei.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.10.2012
19:18:42


(+6, 12 Votes)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Na, da hat der wohldotierte Machtmensch - bitte, wir sprechen hier über einen 'machtbewussten' katholischen Karrieretypen, der sich in der kirchlichen Hierarchie offensichtlich nach oben zu taktieren und paktieren verstanden hat - na, also, da hat dieser tuntige Machtherr, der sich berufen glaubt, anderen schmierige Morallehren zu verkünden, es ja gerade noch mal geschafft, sich aus der Schusslinie zu bringen. Puh, gut gemacht! Denn eigentlich war die Nominierung ja gar nicht dumm, sondern ziemlich tricky - hätte er Preis und Kohle abgeräumt, wäre wahrscheinlich eine Diskussion losgebrochen, von der Woelki nicht zu träumen wagt.

Vielleicht sollte man regelmäßig höhere Herren aus dieser Glaubensfirma für irgendwelche Toleranz- und Respektpreise nominieren? Vielleicht bringt man diese Blase durch Lob zum Platzen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.10.2012
19:21:30


(+4, 6 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


["Für mich als katholischer Christ und erst recht als Priester ist die Achtung aller Menschen selbstverständlich", .....]
da muss ich ihm recht geben !!!

aber offensichtlich ist ACHTUNG nicht = ACHTUNG !
aber es gibt ja auch GLEICH = GLEICHER ?

aber er hat, "ganz in katholischer manier", elegant die kurve genommen !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.10.2012
19:21:51


(+9, 9 Votes)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


"können aber bestimmte Signale erkennen."

Findest Du diese Glaskugelleserei nicht selbst ein wenig peinlich?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.10.2012
19:33:28


(-1, 3 Votes)

Von Johannes1989
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 30.04.2012
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


Dass das bisher keiner gesat hätte, ist schicht falsch. Lange vor Wölki hatten sich Kardinal Martini und Kardinal Schönborn ähnlich geäußert ... aber sie waren halt nicht zum teestündchen beim lsvd zusammen gekommen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.10.2012
19:51:52


(0, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Nun bekommt jemand die Auszeichnung, der sie auch WIRKLICH verdient hat!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.10.2012
20:06:59


(0, 4 Votes)

Von small


Immerhin, Nobelpreis für die EU!
Der Vatikan gehört nicht dazu! Die Hater sind immer noch außen vor, da wo sie hin gehören!

Das sagt so viel aus, das Beste was passieren konnte!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
12.10.2012
20:12:51


(+2, 6 Votes)

Von Nico


War doch klar, dass er mit dem Thema Homosexualität nichts zu tun haben will. Er hat sich ja auch oft genug homophob geäußert.

Da hat sich das "Bündnis gegen Homophobie" wieder mal schön blamiert. Wollten sich bei einem Homophoben anbiedern und sind auf ganzer Linie gescheitert. Von mir aus kann dieses peinliche und sinnlose Witzbündnis, das eh nicht unsere Interessen vertritt jetzt gerne pleite gehen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.10.2012
20:26:09


(+3, 3 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Dass diese Sache so ausgeht, hätte man sich doch denken können. .....

Die Dogmen einer katholischen Kirche schweben nun mal über allen Dingen.....

Das war ein Versuch zum Dialog, der durchaus nicht selbstverständlich ist.

"Für mich als katholischer Christ und erst recht als Priester ist die Achtung aller Menschen selbstverständlich". (Woelki)
...also wirklich ALLE Menschen!?

Dann steht ja der Achtung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Zukunft nichts mehr im Wege, denn diese Ehe wollen ja auch Menschen eingehen.....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.10.2012
20:28:54


(-3, 9 Votes)

Von anome


Ich bin der Meinung, dass Seyran Atesden Preis erhalten sollte. Sich für eine sexuelle Revolution im Islam stark zu machen, ist mutig und sie musste dafür einiges in Kauf nehmen. Sie hat es verdient.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt