Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.10.2012           17      Teilen:   |

Schwuler Tänzer

Supertalent: Emil tanzt sich aus der Stricher-Laufbahn



Vor sieben Monaten erst ist der junge Blonde nach Deutschland gekommen, es war geradezu eine Flucht aus seiner Heimat Polen. Am Samstag zeigte RTL den Auftritt von Emil Kušmirek vor Jury und Publikum der Castingshow "Das Supertalent". Er tanzte wie ein Berserker für sein neues Leben.

Was das Publikum bei der Aufzeichnung der Vorrunden noch nicht wissen konnte, lieferte eine Einspielfilm nach: Emils Flucht aus Polen ist Teil seines Coming-outs. "Mein Vater ist ein sehr strenger Mensch und strammer Kommunist." Verständnis habe er nicht von ihm erwarten können. Der Anfang 20-Jährige entschließt sich, die Familie zu verlassen und landet bei Freunden in der Ruhrgebietsstadt Gelsenkirchen.

Er schämt sich, als er dem Kamerateam beichtet, womit er seinen Lebensunterhalt verdient. Er geht anschaffen. Andere Optionen auf einen Job hat er derzeit nicht. Seinen Körper zu verkaufen, deprimiert ihn, aber er hat ein Ziel fest vor Augen: Er will Tänzer werden. "Das Supertalent" soll sein Sprungbrett werden. Möglicherweise gelingt ihm das sogar, denn sein ganz eigener Mix aus Ballett, Irish Folk und moderner Choreographie zu irischer Volksmusik und Hits wie dem ESC-Gewinner "Euphoria" von Loreen reißt das Publikum von den Sesseln.

Dass er zwischendurch stürzt – ein Patzer, der ihn maßlos ärgert – verzeihen ihm die Zuschauer sofort. Thomas Gottschalk freut sich, mal wieder ein Talent gesehen zu haben: "Dein ganzer Körper hat vibriert." Michelle Hunziker würde am liebsten Tanzstunden bei ihm nehmen. Dieter Bohlen schätzt das Tanztalent treffend ein: "Man sieht dir das an, du bist eine Diva. Ich denke auch, dass du ein schwieriger Mensch bist. Aber da war ein ganz großes Feuer in Dir."

Übrigens: Emil nutzt bereits zum zweiten Mal die Chance, sich per Castingshow tanzend in Richtung künstlerische Laufbahn zu bewegen. 2011 stand er bei der polnischen Supertalent-Ausgabe mit derselben Nummer und wesentlich entspannter vor der Jury. (cw)

Links zum Thema:
» Die Show in der RTL-Mediathek abrufen
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 132             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: emil, supertalent, michelle hunziker, thomas gottschalk, dieter bohlen, rtl
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Supertalent: Emil tanzt sich aus der Stricher-Laufbahn"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
14.10.2012
02:46:54


(+4, 4 Votes)

Von kokl


Geld als "Escort" verdient, dazu traurig-dramatische Blicke unter dem Schriftzug Hauptbahnhof. Trotzdem: übersetzt wird seltsamerweise nichts von der ganzen Erzählung, obwohl doch sonst sogar Deutsch untertitelt wird, um auf Sprachfehler oder Dialekte hinzuweisen ... Irgendwie komisch. Immerhin darf er schwul sein. Das verträgt das Publikum im Abendprogramm so gerade noch ... Immer wieder schön, diese verlogene, alberne Scheiße ^^


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.10.2012
11:38:34


(+4, 4 Votes)

Von Simon H


So gibt es tausende schwuler und lesbischer Jugendlicher in Polen und anderen ehemaligen Ostblock-Staaten, die schwul bzw. lesbisch sind, aber das in ihrem Land nicht sein dürfen. Und die entweder gar nicht fliehen können oder sich nach einer Flucht auch mit Prostitution über Wasser halten müssen.

Und die EU sieht zu...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.10.2012
11:47:37


(+3, 5 Votes)

Von Klaus W


Widerliche Gesellschaft.

Ein junger Mann, der aus Polen kommt, nach Deutschland zieht und hier keine Chance für einen Neustart bekommt.

Oder so: Ein Stricher, schwuler Pole, der in Deutschland (wie jeder Mensch) eine Chance erhält und sich bei RTL von seinem Strich-Dasein befreien kann.

"Emil tanzt sich aus der Stricher-Laufbahn" - Laufbahn, etwas Beamtenrechtliches, dass einem "normalen Menschen" (Deutsch, mit deutschen Bildungsabschlüssen ausgestattet) kontinuierlich die Beförderung, seinen Unterhalt und sein Leben sichert.

Nur typisch RTL? Oder typisch Medien?

Die meisten meiner Altersgenossen (gay, Ü45) tragen dazu bei. Sind Selbstständige, Unternehmer oder anderweitig erfolgreich. Und: Geben sie solch einem Emil anderweitig eine Chance? In ihrem Laden, ihrem Unternehmen - kann er sich dort hocharbeiten?

Nein. Aber Blasen 50 Euro - klasse. "Komm her Emil." Hochschlafen geht immer.

Ohne uns gäbe es solche kaputten Lebensbiographien zumindest seltener.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.10.2012
12:08:14


(+3, 3 Votes)

Von Julian AC
Antwort zu Kommentar #3 von Klaus W


Naja, er will ja als Tänzer Karriere machen. Irgendein Bürojob wäre da nicht das richtiger. Zumal er auch die Sprache noch kaum beherrscht.

Und für Tänzer ist es halt immer schwer: auch für Deutsche. Ich weiß ja auch nicht, welche Ausbildung er hat, wenn überhaupt.

Jedenfalls fand ich ihn überhaupt nicht zickig und schwer im Umgang wie Bohlen andeutete. Ich wünsche ihm alles Gute und hoffe, dass er seinen Weg geht - außerhalb der Prostitution.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
14.10.2012
13:02:57


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User alexMuc


Die tyische Mitleids-Masche für die Quote. Aber gut, das Konzept ist so. Nicht umsonst gibts den Gewinner kurz vor Weihnachten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.10.2012
16:46:44


(+3, 3 Votes)

Von Sonny van Dellen


Hallo,
ich habe Emil tanzen sehen und war sehr begeistert.
Da ich eine kleine Tanzschule in Oberhausen habe,
möchte ich Emil einladen mit meinen Tanzkindern zu tanzen.
Die Ihm entstehenden Kosten werden selbstverständlich von mir übernommen.
ich würde mich sehr freuen, wenn ein Kontakt mit Emil zustande kommen würde.

Mit freundlichen Grüssen

Sonny
von Sonnys Kindertreff


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
14.10.2012
18:30:41


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ich drücke ihm die Daumen, daß er bei der Show bis ins Finale kommt und gewinnt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.10.2012
18:35:45


(+3, 3 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


lassen wir mal die inzenierung von rtschwuptisch mit den haribo mumien aussen vor:
Emil; lebe deinen traum, Selbst wenn es ein schlechter ist!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
15.10.2012
07:52:08


(+1, 3 Votes)

Von ja nee is klar


Ach was...den hat RTL doch gekauft. Die schauen extra in den Shows aus dem Ausland nach, wen man da noch ganz gut für die eigenen Quoten gebrauchen könnte. Für diese mitleidige Geschichte gibts noch nen leckeren RTL-Kaffee gratis oben drauf und ne Nacht im besten Hotel der Stadt. Mehr is das nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
15.10.2012
09:01:51


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User alexMuc
Antwort zu Kommentar #9 von ja nee is klar


Abgesehen davon, der Junge kommt aus Polen. Ich weiß nicht, ob man als ausländischer Stricher/Prostituierte, eine Arbeitserlaubnis hat. Ich kenne mich in diesen Kreisen nicht aus. Sollte er eine haben, dann kann er sich die Herz.-Schmerz-Geschichte sparen. Dann weiß er ja was er tut. Er wird ja nicht mißbraucht oder so. Sollte er keine haben, dürfte er bald Besuch von der Behörde bekommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt